www.dk-forum.de

Das Diskussionsforum für Dänemarkfreunde.
Aktuelle Zeit: 09.12.2019, 04:18

 

Fuer Datenschutzerklaerung
hier klicken


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 19.07.2019, 12:56 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 6119
Wohnort: Niedersachsen
Kairos hat geschrieben:
Hendrik77 hat geschrieben:
Um die geplante Reduzierung von Treibhausgasen zu erreichen sollen Flüge (stärker) besteuert werden. https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... en-steuern
Dies soll ein Mittel sein bis 2030 die 70 %ige Reduzierung zu erreichen.


So ein Schwachsinn. Das wird überhaupt keine Lenkungswirkung haben.

Zudem ist es wohl kaum sozial gerecht, das muß Umweltschutz aber sein.
Wer genügend Geld hat, darf weiter fliegen und mit CO2- Emissionen weiterhin die Umwelt durch Flugreisen belasten.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.07.2019, 13:00 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 6119
Wohnort: Niedersachsen
NWZ Kommentar vom 19.07.2019
Zitat:
Eine höhere Besteuerung des deutschen Luftverkehrs ist vor allem eines: Symbolpolitik zulasten der Passagiere. Einen Beitrag zur Einsparung von CO 2 leistet sie nämlich mitnichten.
Der innereuropäische Luftverkehr ist schon seit 2012 Teil des EU-Emissionshandels. Somit gibt es dort schon einen CO 2 -Preis und ein CO 2 -Limit. Für jede Flugverbindung, die sich in Deutschland nicht mehr rechnet, können die frei werdenden Emissionszertifikate an anderer Stelle innerhalb der Europäischen Union verwendet werden, zum Beispiel für das Verbrennen von Braunkohle in Polen. Deshalb würde eine höhere Besteuerung von Flügen der Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Luftverkehrswirtschaft sogar Schaden zufügen, ohne dass sie dem Klima nutzt. Zudem ist die Luftverkehrsabgabe jetzt schon deutlich höher als die Steuer, die Frankreich plant.
Die Bundesregierung muss stattdessen die große Lösung wagen. Denn der marktwirtschaftliche EU-Emissionshandel funktioniert nachweislich und ist ökonomisch und ökologisch sinnvoll. Er muss jetzt auf Verkehr und auch auf Gebäude ausgedehnt werden. Auf diese Weise wird eine echte Mengenbegrenzung für CO 2 eingeführt.
Mit dirigistischen Einzelmaßnahmen, wie sie Bundesumweltministerin Svenja Schulze vorschlägt, bestätigt sich dagegen nur der Eindruck, dass die Bundesregierung kein Gesamtkonzept für den Klimaschutz hat. Statt einer Verteuerung des Luftverkehrs brauchen wir dringend Verbesserungen beim staatseigenen Konzern Deutsche Bahn. Denn Flüge müssen nicht zwingend teurer, sondern Bahnfahrten besser und günstiger werden. Damit wäre viel für den Klimaschutz und die Mobilität getan.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 19.07.2019, 14:59 
Offline
Mitglied

Registriert: 04.02.2006, 01:12
Beiträge: 1015
Wohnort: Sønderjylland
25örefan hat geschrieben:
Kairos hat geschrieben:
Hendrik77 hat geschrieben:
Um die geplante Reduzierung von Treibhausgasen zu erreichen sollen Flüge (stärker) besteuert werden. https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... en-steuern
Dies soll ein Mittel sein bis 2030 die 70 %ige Reduzierung zu erreichen.


So ein Schwachsinn. Das wird überhaupt keine Lenkungswirkung haben.

Zudem ist es wohl kaum sozial gerecht, das muß Umweltschutz aber sein.
Wer genügend Geld hat, darf weiter fliegen und mit CO2- Emissionen weiterhin die Umwelt durch Flugreisen belasten.


Mehr Kostenwahrheit im Flugverkehr wäre natürlich besonders schlimm für einkommensschwache Pendler, die sich dann nicht mehr leisten können, mit dem Flugzeug zur Arbeit zu fliegen. :?
Aber wieso wird der Flugverkehr eigentlich überhaupt so stark subventioniert? Gibt es da eine gute Begründung?

Der NWZ Kommentar hat ja mit vielen Dingen recht. Aber besonders spannend ist, dass Fliegen nicht zwingend teurer, sondern Bahnfahren günstiger werden muss. Könnte man jetzt mal ausrechnen wie viel günstiger Bahnfahren sein müsste. Auf 500 km zahlt man locker dreimal soviel für die Bahn und setzt sechsmal weniger CO2 frei. Wenn es gleichteuer sein soll im Bezug auf die Emissionen, dann sollte die Bahnfahrt von Düsseldorf nach Berlin also 16,50 statt 100 kosten. Ein teurer Subventionswettstreit in Anbetracht der Tatsache, dass für den Zertifikatekauf bald Milliarden fällig werden.


Nach oben
 Profil  
 
 Betreff des Beitrags: Fliegen in Deutschland wird teurer?
BeitragVerfasst: 22.07.2019, 18:20 
Offline
Mitglied

Registriert: 21.09.2005, 21:52
Beiträge: 142
Zitat:
Aber wieso wird der Flugverkehr eigentlich überhaupt so stark subventioniert? Gibt es da eine gute Begründung?


Wie wird der Flugvwerkehr denn subventioniert ? Sach mal bitte...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 22.07.2019, 19:24 
Z.B. wird auf Kerosin für den gewerblichen Flugverkehr keine Steuer erhoben. Damit fördert die Politik die Viel-Billigfliegerei.


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 22.07.2019, 19:53 
Ach ja, für Auslandsflüge fällt keine Mehrwertsteuer an. Wer will da noch behaupten, dass die Fliegerei nicht subventioniert wird?

https://www.zeit.de/2018/33/flugverkehr ... ielflieger
Seite 4 ist interessant


Nach oben
  
 
BeitragVerfasst: 22.07.2019, 20:34 
Offline
Mitglied

Registriert: 21.09.2005, 21:52
Beiträge: 142
Zitat:
Z.B. wird auf Kerosin für den gewerblichen Flugverkehr keine Steuer erhoben.


Das ist zwar richtig, hat aber damit zu tun, das die Fliegerei die Infrastruktur selber bezahlt. Flughäfen (die werden zwar von Betreibern oder der OH gebaut, aber eben über Landegebühren usw. finanziert) Flugsicherung, Navigation uswusw. Abgesehen davon, wenn beispielsweise Italien keine MinÖlSt. erheben würde, würden Linienflüge - als Bsp. Rom-Frankfurt-Rom - schlicht durchtanken, was dann hier keine Steuer generiert UND den Gesamtverbrauch und damit Emissionen erhöht (Das Schleppen von Zusatzkraftstoff kostet eben Kraftstoff)

Und wenn Du als Deutsche Bahn nach Frankreich fährst, zahlst Du auf den Teil der Fahrt in F auch keine deutsche Mehrwertsteuer. Genausowenig wie der Herr Volkswagen für ein nach USA exportiertes Auto MwSt.in D zahlt...(oder Käufer desselben)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 22.07.2019, 20:57 
Offline
Mitglied

Registriert: 04.02.2006, 01:12
Beiträge: 1015
Wohnort: Sønderjylland
Und als drittes im Bunde die Subventionen für all die Regionalflughäfen, die ohne alle pleite wären.

Klar, Besteuerung macht natürlich nur europaweit Sinn. Wenn man Kerosin ähnlich wie andere Kraftstoffe besteuern würde, dann käme dabei erheblich mehr rum als durch die Luftverkehrabgabe. Nun subventioniert man also den Flugbetrieb, weil die Infrastruktur so teuer ist und Fliegen sonst nicht bezahlbar wäre, mit dem Ergebnis, dass Fliegen dreimal günstiger ist als die Bahn?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 22.07.2019, 20:58 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 6119
Wohnort: Niedersachsen
Subventionierung Flugverkehr
https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/notizbuch/flugverkehr-umweltverbaende-fordern-ende-der-verguenstigungen-100.html

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 26.07.2019, 17:38 
Offline
Mitglied

Registriert: 21.09.2005, 21:52
Beiträge: 142
Zitat:
Nun subventioniert man also den Flugbetrieb, weil die Infrastruktur so teuer ist und Fliegen sonst nicht bezahlbar wäre, mit dem Ergebnis, dass Fliegen dreimal günstiger ist als die Bahn?


Nu mal geordnet...die Bahn wurde quasi JAHRHUNDERTELANG subventioniert und wird es de facto immer noch. Viele Bahnlinien in die Provinz sind abgezwackt ODER subventioniert. Nun gibts so Strategen wie den Herrn Beck, der einer Firma wie Ryanair ne vierspurige Strasse ins Nirvana baut und Terminals (Flughafen Frankfurt West -> Hahn) und dann die Leutz nicht drauf festlegt, auch dort zu bleiben... so das der "Nachbar" Frankfurt ketzt die Ryanair zu sich zieht... Seien wir ehrlich: strukturschwache Regionen werden eigentlich immer subventioniert, ob nu der Flugplatz, die Bahnstrecke oder ne Autobahn die dort (im Prinzip) keiner braucht... und die Republik leistet es sich, Biotentiope für linke Utopien zu subventionieren, als Beispiel Berlin oder Bremen und wie die ganzen flächigen Versager und damit Nehmerländer so alle heissen. WENN man also ehrlich zu sich und anderen wäre und ALLE Subventionen abschaffen würde, okay, go ahead.

Aber immer nur Teilbereiche, weil man gerade dazu ne feindliche Einstellung hat, ist einseitig und unehrlich.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 26.07.2019, 17:57 
Offline
Mitglied

Registriert: 18.02.2013, 01:33
Beiträge: 688
Ohne Worte:

https://www.zeit.de/politik/deutschland ... erlin-bonn


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 26.07.2019, 19:06 
Offline
Mitglied

Registriert: 04.02.2006, 01:12
Beiträge: 1015
Wohnort: Sønderjylland
Ist ja wohl ein Unterschied, ob ein bundeseigenes Unternehmen "subventioniert" wird (man könnte auch sagen finanziert"), um eine angemessene Versorgung sicherzustellen, oder ob private Unternehmen einfach mal riesige Steuerermäßigungen bekommen, weil ...ja warum , damit sie, besonders auf der Kurzstrecke, eine absurd billige Leistung anbieten können, die sie sonst gar nicht anbieten könnten, da es sich nicht lohnt und dabei auch noch schädlicher ist als andere Lösungen.
Wenn strukturschwache Regionen immer subventioniert werden, warum kann man dann für 30€ einmal quer durchs Land fliegen und auf dem Land hält kein Zug mehr?
Wer wollte denn hier ALLE Subventionen abschaffen? Muss ich überlesen haben. Eigentlich ging es darum, dass Kerosin einfach besteuert wird, wie andere Kraftstoffe auch. Ist das so verrückt? Und dann schauen wir mal, was Fliegen dann kostet...

Die Ablehnung von Extrawürsten und die Forderung nach mehr Kostenwahrheit ist schon sehr "einseitig" und "unehrlich" :D :roll:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 29.07.2019, 08:56 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 5809
Wohnort: Odense
@all
Ich habe den Thread eröffnet, da die letzten Beiträge aus folgendem Thread wegen OT gemeldet wurden. viewtopic.php?f=11&t=17876&start=555
Hier geht es um den Flugverkehr in Deutschland,eine mögliche Besteuerung von Kerosin usw.

Moderator Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 29.07.2019, 15:34 
Wenn ich jetzt in der Hochsaison für 9,99 Euro zum Kaffeekränzchen nach Mallorca oder für 4,99 Euro in andere europäische Metropole düsen kann und in der Nebensaison häufig noch günstiger dann ist da am System etwas krank.


Nach oben
  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 14 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de