www.dk-forum.de

Das Diskussionsforum von DK-Forum.de & Tysk.dk
Aktuelle Zeit: 18.12.2018, 20:49

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 830 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 52, 53, 54, 55, 56
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 04.12.2018, 21:38 
Online
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4891
Wohnort: Niedersachsen
Die jungen Mitteleuropäer hat geschrieben:
Den Wolfsgegnern zum Trost: Ihr seid mit Eurer Enttäuschung nicht allein. Umweltminister Olaf Lies hätte es auch viel besser gefunden, wenn er endlich mal einen Wolf hätte zum Abschuss freigeben können:

Zitat:
"Wir hatten uns Klarheit erhofft, ob Hund oder Wolf Verursacher waren, um zielgerichteter agieren zu können", erklärte Umweltminister Olaf Lies. Er habe sich ein anderes Ergebnis der Tests gewünscht. Wären Wolfsspuren festgestellt worden, sei eine Tötung "unumgänglich" gewesen, erklärte Lies.

Spiegel-online, 04.12.2018: Mann wurde doch nicht von Wolf angegriffen http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 41923.html


Ein Minister, nicht der Umwelt, nicht der Bevölkerung und auch nicht der Realität verpflichtet, sondern ganz allein seiner "Karriere" und der Jagd- und Agrarlobby, von der er sich offensichtlich etwas erhofft. Als Umweltminister dürfte das seine letzte Amtszeit gewesen sein, denn bis zur nächsten Wahl hat sich die SPD selbst abgeschafft.

Hat Lies das wirklich so (in DjM‘s) Bild passend gesagt?
Hier heißt es wenig spektakulär lediglich:
Zitat:
Auf einer Pressekonferenz erläuterte Umweltminister Olaf Lies (SPD) am Nachmittag die Testergebnisse.

Sieben Proben konnten identifiziert und vom Senckenberg-Institut bei Frankfurt untersucht werden. "Diese liefern keine Hinweise auf einen Wolf", so Lies. Gefunden wurden lediglich Nachweise für Spuren von anderen Tieren wie Rehe, Katzen und Hunden. Am Ergebnis der Analyse der Haar- und Speichelproben habe der Minister keine Zweifel, auch wenn die Qualität der Proben eingeschränkt sei, da die Proben erst einen Tag nach dem Vorfall entnommen wurden.
"Wenn ein Wolf identifiziert worden wäre, dann hätten wir konsequent gehandelt. Und das wäre die Entnahme", so Lies weiter. Nun soll das Wolfsmonitoring in der betroffenen Region intensiviert werden.
https://www.butenunbinnen.de/nachrichten/gesellschaft/wolf-angriff-steinfeld-100.html

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.12.2018, 15:20 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
Hier der genaue Wortlaut von Olaf Lies aus der Pressekonferenz vom 04.12.2018:

Zitat:
Es konnten sieben Proben identifiziert und untersucht werden. [...] Die zwei vor Ort gefundenen Haarproben ergaben Reh, und auf dem Pullover wurden Haare und drei Speichelproben identifiziert. Bei den Haaren handelt es sich um Katzenhaare. Bei den Speichelproben wurde zwei Mal Katze, einmal Hund und Katze identifiziert. Es gab an keiner Stelle bei den Proben, die untersucht wurden, einen Nachweis auf den Wolf. Man könnte sagen, kein Nachweis für den Wolf - ein Hinweis aus einer der Proben für einen Hund. [...] Ich will offen sagen, ich hätte mir natürlich ein klares Ergebnis gewünscht. Mit einem klaren Ergebnis wäre auch deutlich geworden, wie wir hätten handeln können, egal ob da ein Wolf oder Hund eindeutig als Verursacher identifiziert worden wäre. Das wäre dann zielgerichtet möglich gewesen zu agieren, und auch das ist klar: Wenn wir einen Wolf festgestellt hätten - das habe ich, glaube ich, in mehrfacher Hinsicht schon gesagt - hätten wir auch konsequent gehandelt und das konsequente Handeln wäre die Entnahme gewesen. [...] Damit wäre die Ausnahme nach § 45 (7) Bundesnaturschutzgesetz möglich gewesen. [...] Bei der Individualisierung der DNA-Probe [...] hätte man so lange im Streifgebiet des Rudels Wölfe schießen können, bis man den Richtigen erwischt hätte. [...] Hätte man die Individualisierung nicht feststellen können, wäre sogar die Entnahme des ganzen Rudels möglich gewesen.

NDR, Wolfs-Attacke: Spuren liefern keinen Nachweis, Pressekonferenz von Umweltminister Olfa Lies https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... pk180.html


Das Ergebnis Katze und Hund, aber kein Wolf ist klar und eindeutig. Katze und Hund fallen in die Zuständigkeit der kommunalen Ordnungsämter und nicht in die des Umweltministeriums. Aber der Umweltminister möchte den Fall offensichtlich nicht abgeben und will den Wölfen trotzdem an den Pelz. Nun will er vor Ort "weitere Gespräche führen", "das Rudel sehr genau beobachten", eine "Rudel-Chronik" erstellen, ein "intensives Wolfsmonitoring" und eine "Ad-hoc-Besenderung" durchführen, "weil es anders als in den bisherigen Fällen hier um Gefahr für den Menschen geht". Er will zwar auch prüfen, ob es in der Gegend Hundehalter mit mehreren Hunden und öfter frei umherlaufenden Hunden gibt, aber das wird eher am Rande erwähnt - der Mann hat den Fokus eindeutig auf dem Wolf.

Zitat:
Ich denke, dass eines der Probleme darin liegt, das die Proben am Ende doch erst einen Tag später genommen werden konnten, weil der Betroffene sich erst am nächsten Tag gemeldet hat. Das hat sicherlich möglicherweise dazu beigetragen, dass wir nicht die Qualität der Proben hätten nehmen können.

NDR, Wolfs-Attacke: Spuren liefern keinen Nachweis, Pressekonferenz von Umweltminister Olfa Lies https://www.ndr.de/nachrichten/niedersa ... pk180.html


Was will Olaf Lies damit sagen? Ist Wolfs-DNA flüchtiger als die DNA von Hund, Katze und Reh? Die Qualität der Proben war ja eindeutig gut genug für den Nachweis von Hund, Katze und Reh. Er hätte sich halt ein klareres Ergebnis gewünscht als Hund, Katze, Reh. Wolf zum Beispiel. :wink:

Der mutmaßlich Geschädigte habe "nicht eindeutig Wolf identifiziert, sondern ein größeres Wildtier beschrieben". Diese Aussage deckt sich allerdings nicht mit dem Pressebericht der Polizei Rotenburg, denn die hat nur den Wolf beinhaltet, und kein "größeres Wildtier".

Zitat:
Am Dienstagvormittag ist ein 55-jähriger Arbeiter der Gemeinde Bülstedt im Landkreis Rotenburg während der Pflege der Grünanlage am Friedhof in Steinfeld von einem Wolf gebissen worden. Der Mann habe während seiner Arbeiten am Zaun gekniet und mit seiner Hand nach hinten gefasst. Plötzlich stellte er fest, dass sie scheinbar von hinten gehalten wurde. Er blickte sich um und erkannte einen Wolf, der nach seiner Hand geschnappt hatte.

Presseportal, Polizeiinspektion Rotenburg, 28.11.2018: Gemeindearbeiter durch Wolf verletzt https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/59459/4128715


Bürgermeister Frank Holle (CDU) hatte im NDR zudem die Glaubwürdigkeit des Betroffenen beteuert: "Er kennt sich mit Tieren aus und kann Hunde von Wölfen unterscheiden". Und ein Einwohner des Ortes wurde am 29.11.2018 im Weser-Kurier zitiert: "Der kennt sich in der Natur sehr genau aus, der hält auch Tiere."

Offensichtlich hatte der eifrige Umweltminister Olaf Lies noch keine Ambitionen nachzuforschen, ob es sich bei dem Biss nicht auch um eine Verletzung durch ein eigenes Tier des Gemeindemitarbeiters gehandelt haben könnte. Herr Lies ist so sehr auf den Wolf fokussiert, dass er erstaunlich wenig über den Betroffenen weiß.

Ein Journalist möchte nämlich wissen, ob der Gemeindemitarbeiter selbst einen Hund hat. Lies antwortet: "Ob der betroffene Mitarbeiter einen Hund hat, kann ich nicht sagen." Er will das aber klären. Den Biss selber habe auch er auch nicht gesehen, aber nach Aussage aller Beteiligten ginge man davon aus, "dass es ein größeres Tier gewesen sein muss - in welcher Art auch immer, was nicht ausschließe, dass es "Hund oder Wolf" gewesen ist."

Ein Journalist wundert sich auf der Pressekonferenz, warum Lies den geplanten Eingriff in das Wolfsrudel mit einer "Gefahr in Verzug" begründet, obwohl es nun keinerlei belastbare Hinweise auf eine Wolfsbteiligung gibt. Herr Lies antwortet, dass er "viel zur Aufklärung beitragen" möchte - "aus der Situation, dass jemand gebissen worden ist und ich nicht ausschliessen kann, dass es ein Wolf war".

Wir können auch nicht ausschliessen, dass es ein Elefant, ein Säbelzahntiger oder ein Außerirdischer war, der den Mann da verletzt hat... Alle sind verdächtig.

Bei der Speichelprobe, die "Hund/Katze" ergeben hat, sei für Lies nicht auszuschließen, dass es sich um eine mögliche "Hybrid-Information" handeln könne, aber die Ausage des Senckenberg-Instituts sei gewesen, "dass das nicht so ist". Dies soll im schriftlichen Abschlussbericht, der für Freitag erwartet wird, noch einmal konkretisiert sein.

Eine Journalistin möchte wissen, ob sich der Geschädigte mal dazu geäußert habe, warum er erst einen Tag später zum Arzt gegangen sei - schließlich habe es sich ja um einen Arbeitsunfall gehandelt, der in der Regel direkt der Berufsgenossenschaft gemeldet werden müsse: "Wieso schläft der eine Nacht darüber und sagt am nächsten Tag: Da war was?"

Lies windet sich in Vermutungen, dass der Gemeindearbeiter vielleicht den Eindruck gehabt habe, "damit könne er noch weiterarbeiten":
"Ähm, ich denke mal, dass sich die Situation verschlimmert hat, und dass er deshalb am nächsten Morgen dann den Arzt aufgesucht hat."

Dafür, dass Olaf Lies selbsterklärt "viel zur Aufklärung" beitragen will, hat er sich erstaunlich wenig mit dem Geschädigten befasst. Das "stringente" und "konsequente" Handeln, das er sich da selbst bescheinigt, können wir beim besten Willen nur als auf den Wolf bezogen erkennen.

"Wenn es um das Thema Nutztierrisse geht, brauchen wir eine Verlässlichkeit. [...] Ich beschreibe das immer vom Ende her. Wir werden zu einer Situation kommen, wo dieser sogenannte günstige Erhaltungszustand erreicht ist. Dann werden wir über Management-Maßnahmen reden müssen - und dann brauchen wir verlässliche Partner und das können dann am Ende nur die Jäger sein." Er weiß nicht, wie lange es noch dauern werde - "es können auch Jahre sein" - bis es zu der Situation komme, "wo der Wolf ins Jagdrecht muss".

Die SPD dürfte das allerdings nicht mehr in der Regierungsbeteiligung erleben.

Ein Journalist fragt, inwieweit die geplante Ad-Hoc-Besenderung noch zur Aufklärung des zurückliegenden Falles beitragen soll - "eigentlich doch gar nicht", was Olaf Lies auch bestätigt. Er möchte wissen, ob und inwieweit sich die Wölfe "Wohnbevölkerung" nähern. Zudem plane er die Besenderung aller Rudel in Niedersachsen - "das ist im Moment noch nicht so erfolgreich wie wir uns das wünschen" (er hat noch keinen einzigen Wolf besendern können. :wink: )

Lies räumt ein, dass er nicht ausschließen könne, dass diese eine Besenderung aufgrund der akuten "Gefahr in Verzug" allerdings "Wochen und Monate dauern" könne...

Fazit: Mal wieder viel heiße Luft aus Niedersachsen...


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 06.12.2018, 22:17 
Online
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4891
Wohnort: Niedersachsen
DjM schrieb
Zitat:
Es konnte keine Wolfs-DNA nachgewiesen werden:

Zitat:
Untersucht wurden sieben Proben von Tierhaaren, der Pullover des Angegriffenen und ein Hammer, mit dem der Betroffene den mutmaßlichen Wolf abgewehrt hatte. Auf dem Hammer fanden Experten Rehhaare. Weitere Haarproben und DNA-Spuren an der Kleidung stammten von Katzen und einem Hund.

Spiegel-online, 04.12.2018: Mann wurde doch nicht von Wolf angegriffen http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/wolfs-biss-von-steinfeld-dna-test-negativ-a-1241923.html

Bleibt jetzt noch die Frage, wie eigentlich die Reh-Haare auf den Hammer gekommen sind..

Die tatsächlichen Umstände zur Wahrheitsfindung aufzudecken ist sicher richtig.
Ob rhetorisch süffisante Fragen dem auch dienen, ist fraglich und das umso mehr wenn die Aussage des Senckenberg Instituts zu den Untersuchungsergebnissen (lt. CELLEHEUTE unkommentiert und unzensiert) lautet: “So wurden etwa durch die DNA-Analysen am Hammer keine Rehspuren festgestellt. Auch handelte es sich bei der DNA-Probe, anhand derer das Ergebnis „Hund“ ermittelt wurde, nicht um Haare.“ ( https://celleheute.de/inhaltliche-fehler-senckenberg-institut-weist-cdu-kritik-nach-wolfsbiss-zurueck/ )



DjM schrieb:
Zitat:
Aber der Umweltminister möchte den Fall offensichtlich nicht abgeben und will den Wölfen trotzdem an den Pelz. Nun will er vor Ort "weitere Gespräche führen", "das Rudel sehr genau beobachten", eine "Rudel-Chronik" erstellen, ein "intensives Wolfsmonitoring"

Besenderung, Beobachten etc. gehört zum Monitoring oder nicht?
https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wolfsmonitoring
Ob Lies (persönlich?) dem Wolf (grundsätzlich?) „an den Pelz will“ kann gerne vermutet werden,
eine Vergrämung und in der Ausnahme die Entnahme/ der Abschuss eines Wolfes unterliegt nicht Lies, sondern einer bereits festgelegten Regelung:
https://www.umwelt.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/informationen_zum_wolf_niedersachsen/Wolf-faq-134557.html
Die letzte Konsequenz wird auch seitens des NABU nicht ausgeschlossen:https://www.nabu.de/news/2016/04/20636.html
Zitat:
Es ist ... nie ganz auszuschließen, dass auch ein Risiko für Menschen besteht. Nach Ausschöpfen aller sanfteren Maßnahmen der Vergrämung kann es als letzte Möglichkeit notwendig werden, einen Wolf zu töten,.... Solche Entscheidungen müssen fachlich begründet und wissenschaftlich nachvollziehbar sein und festgelegten Entscheidungsstufen folgen. Die Ausnahmeregelungen des Bundesnaturschutzgesetzes geben das her, so dass für eine Wolfstötung als letzter Ausweg bereits jetzt die rechtlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Jede Tötung muss jedoch im Einzelfall gesondert betrachtet und begründet werden.

Ob es bei zunehmender ungehinderter Zunahme der Populationsdichte bei Einzelfällen bleiben kann, ist abzuwarten.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.12.2018, 16:31 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
25örefan, was willst Du uns mit der Nennung von Binsenweisheiten mitteilen?

Richtig, es gibt Leitlinien und Managementpläne, und die sind auch völlig ausreichend. Wird ein Wolf im Einzelfall als gefährlich eingestuft, wird er getötet. So ist ja mit MT6 verfahren worden. Dazu braucht es weder eine Gesetzesänderung, eine Aufnahme ins Jagdrecht oder eine quantitative Bestandsreduzierung von einem bestimmten Prozentsatz X durch die Hobbyjäger. Genau das aber sind die Forderungen von Umweltminister Olaf Lies.

Übrigens: Selbst die Polizei in Rotenburg hat ihre Pressemitteilung mittlerweile gelöscht und bedauert die falsche Wortwahl, die irrtümlich suggeriert hat, dass es sich um einen erwiesenen Wolfsangriff gehandelt hätte.

Zitat:
Für den Biss eines Wolfes gibt es nach den DNA-Untersuchungen allerdings keinen Beleg. (...)

Diese Entwicklung hat die Polizei als amtliche Quelle der Berichterstattung dazu bewogen, die Meldung von vergangener Woche an diesem Mittwochvormittag aus dem offiziellen Internetportal für Polizeimeldungen „Polizeipresse.de“ zu löschen. Dazu sagte der Sprecher der Rotenburger Polizeiinspektion, Heiner van der Werp, auf Nachfrage dieser Zeitung: „Nach Bekanntgabe des DNA-Ergebnisses sahen wir uns aufgefordert, nicht mehr von einem zweifelsfreien Angriff durch einen Wolf zu sprechen.“

MK Kreiszeitung, 05.12.2018: Tierbiss in Steinfeld: Polizeisprecher bedauert Form des eigenen Berichts https://www.kreiszeitung.de/lokales/rot ... 06722.html


So, und alle Hysteriker dürfen sich jetzt wieder hinlegen, bis die nächste Sau, äh, der nächste Wolf, durchs Dorf getrieben wird.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 08.12.2018, 21:14 
Offline
Neues Mitglied

Registriert: 20.11.2018, 11:56
Beiträge: 3
Das ist sicher nicht die beste Lösung und führt nur zur Verwirrung. Wieso sollte der Wolf direkt erschossen werden? Man sollte lieber erstmal abwarten welche Auswirkungen er zeigt und ob er sich überhaupt bemerkbar macht.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 830 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 52, 53, 54, 55, 56

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 25örefan und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de