www.dk-forum.de

Das Diskussionsforum von DK-Forum.de & Tysk.dk
Aktuelle Zeit: 25.06.2018, 12:38

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 674 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 ... 45  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 20.07.2017, 18:56 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.08.2014, 17:00
Beiträge: 1561
Wohnort: Midtjylland/Ammerland
Ist schon irgendwie paradox. Die Mehrheit der dänischen Bevölkerung ist Pro Wolf eingestellt. Wenn der also auf den weiden Schafe reißt ist das nicht so schlimm. Wildernde Hunde aber sollen sofort und ohne langes Palaver getötet werden. Ich erlebe es nicht, dass sich das dänische Volk über die geltende hundegesetzgebung aufregt. Liegt wohl an Hygge...
Verrückte Welt.
Ich bin übrigens Pro Wolf.

_________________
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20.07.2017, 20:35 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
Interessant dieser Kommentar:
Zitat:
Die oft hitzig geführte Diskussion um die Wiedereinbürgerung des Wolfes hat für die bedingungslosen Befürworter nur wenig mit Naturschutz aber viel mit erlittenen Kränkungen zu tun.

Verfolgt man die öffentliche Diskussion und auch die Berichterstattung über die Wiedereinbürgerung des Wolfes, so stellt man fest, dass eine sachliche Diskussion kaum möglich ist. Die Befürworter wollen von den Problemen, die eine Wiederansiedlung des Wolfes mit sich bringt, nichts wissen, oder sehen bei der Bewältigung dieser Probleme ausschließlich die Landbevölkerung in der Pflicht. Eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe aber sieht man nicht. Schon gar nicht will man die Übernahme der Verantwortung für die Schäden, die der Wolf in der Kulturlandschaft anrichtet, diskutieren.

Als vor einigen Tagen sich die Meldung in Brandenburg verbreitete, dass ein Wolfsrudel im Dahme-Spreewald gleich 18 Schafe gerissen hatte, begann eine heftige Diskussion über diesen Wolfsriss auf der Facebookseite des regionalen Fernsehsenders „Brandenburg aktuell“. Auf 498 Kommentare brachte es dieser Beitrag.

Doch es waren nicht die seit Monaten gleichlautenden Argumente für die Wiederansiedlung der Wölfe der Wolfsbefürworter, die mich erschütterten, sondern es war die völlige Gleichgültigkeit der selben Menschen gegenüber den vielen furchtbar qualvoll getöteten Schafe, die mich nachdenklich machten, weshalb ich mir die Kommentare der fanatischen Wolfsbefürworter einmal genauer durchlas.

Die gleichen Menschen, die jedem, der gegen die Wiederansiedlung des Wolfes mit abgrundtiefem Hass begegnen, ließen die getöteten Schafe völlig kalt. Im Gegenteil: Man argumentiert bei den Schafsrissen mit der Natur, die nun mal so sei und damit müsse der Mensch sich abfinden. Den Wolf allerdings trägt man, völlig im Gegensatz zu den Schafen, wie eine heilige Monstranz vor sich her.
Für mich als Jäger macht es überhaupt keinen Unterschied, welches Tier Qualen erleidet. Ich sehe als meine Pflicht an, alle Tiere vor diesem unnötigen Leid zu schützen und Tiere im Zweifelsfall schnell zu erlösen. Ich weiß auch, dass ich dabei der Natur ins Handwerk pfusche, denn hier gibt es das Bestreben, ein Tier schnell zu erlösen, nicht.
Den Unterschied zwischen Wolf und Schaf, wie ihn die Tierschützer vornehmen, mache ich nicht.

Nun stellt sich für mich die Frage, warum ausgerechnet Tierschützer diese Unterscheidung des Tierwohles zwischen den Beutetieren des Wolfes einerseits und den Wolf andererseits selber so deutlich vornehmen. Deutet man die Kommentare der radikalen Wolfsbefürworter auf der Facebookseite von „Brandenburg aktuell“ psychologisch, so kommt man zu einer sehr eindeutigen Erkenntnis:

Viele dieser radikalen Tierschützer, die ohne wenn und aber den Wolf wieder in Deutschland ansiedeln wollen, sind geprägt von einem ganz tiefen Menschenhass.
Immer wieder sprechen sie in ihren Kommentaren vom Menschen in seiner Ganzheit, der die Welt zerstört, der den Wolf ausgerottet hat und nun zu spüren bekommt, wie die Natur für erlittenes Leids zurückschlägt und bestraft. Gerne spricht er über den Menschen vom schlimmsten Raubtier auf Erden.
Dabei entfernen sie sich völlig von einer rationalen Argumentation. Stattdessen überschütten sie den anders argumentierenden Menschen mit Hasspostings und unsachlichen Beiträgen. Bei einigen radikalen Wolfsbefürwortern kann man durchaus von einer ausgeprägten (pathologischen) Misanthropie sprechen.

Dem Misanthrop ist im Grunde genommen die Natur und das Wohl des Wolfes völlig egal. Das beweist seine Gleichgültigkeit gegenüber dem qualvollen Tod der vom Wolf gerissenen Schafe. Er sieht im Wolf alleine einen Rächer für sein eigenes, durch Mitmenschen jahrelang erlittenes Unrecht. Er empfindet Genugtuung dabei, wenn der Wolf die Schafe des Menschen reißt, schließlich soll auch der Schäfer stellvertretend für die Menschheit für das selbst erlittene Unrecht büßen.

Diesen Menschenhass bekommen nicht nur die Schäfer, sondern auch Jäger, Bauern, Angler immer mehr zu spüren. Diese Gruppen dienen den Misanthropen als Projektionsfläche für ihren Hass auf die Menschheit als Ganzes.

An ihnen können sie ihren Hass ausleben. Der Misanthrop ist in der Regel ein schwacher Mensch ohne großes Durchsetzungsvermögen. Er macht für seine Ausgrenzung und das Gefühl des Alleingelassenseins immer seine Mitmenschen verantwortlich, aber nie sich selber. Er sucht als schwacher Mensch Verbündete, die ihm helfen, sich von dem erlittenen Leid zu befreien. Genau diese Charaktereigenschaften hat der Wolf:

Im Wolf vereinen sich alle Charaktereigenschaften, die dem Misanthrop fehlen und für die er sein gesellschaftliches Scheitern verantwortlich macht. Der Wolf ist aus seiner Sicht stark, wild, frei, klug, rücksichtslos, durchsetzungswillig und -rächt sich nun für sein durch den Menschen erlittenes Unrecht. Für den Misanthropen ein geradezu idealer Verbündeter und ein Vorbild gegen die verhassten Mitmenschen! Mit Tier und Naturschutz hat das alles sehr wenig zu tun.
https://jagdblog.blogspot.de/2017/07/der-wolf-ist-unser-racher-der-radikale.html?m=1


PS
Ich bin nicht bedingungslos contra Wolf, wohl aber gegen bedingungslos pro Wolf.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20.07.2017, 21:05 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 11.08.2014, 17:00
Beiträge: 1561
Wohnort: Midtjylland/Ammerland
Ich war und bin immer noch Ein Freund von Märchen der Brüder Grimm. Das Märchen von Rotkäppchen sollte aber verboten werden. :wink:

_________________
Stell dir vor die Liebe deines Lebens geht an dir vorbei
und du schaust auf dein Smartphone.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 24.07.2017, 12:29 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
Wie bereits gesagt, ich bin nicht bedingungslos contra Wolf, wohl aber gegen bedingungslos pro Wolf.
Auch in der Politik ist ein Umdenkungsprozess sichtbar:
Zitat:
Bundesagrarminister fordert Wolfs-Abschussquote
"Wir kommen an den Punkt, wo wir im Rahmen der Bestandskontrolle über eine begrenzte Abschussfreigabe für Wölfe in Deutschland sprechen müssen", sagte Schmidt. Anfang des Jahres hatte er diese Forderung bereits in der "Passauer Neue Presse" erhoben. I
...
Gregor Beyer, Geschäftsführer des "Forums Natur Brandenburg", begrüßt den Vorstoß des Bundesagrarministers. "Wenn wir die Akzeptanz für Wölfe erhalten wollen, dann brauchen wir einen solchen Mechanismus, wie ihn die skandinavischen Länder haben", betonte ­Beyer auf Anfrage der Berliner Morgenpost. In Schweden, Norwegen und Finnland darf der nach einer EU-Richtlinie streng geschützte Wolf begrenzt nach bestimmten Regeln geschossen werden. Damit soll die Population begrenzt werden.
...
Auch die rot-rote Landesregierung ist an klaren Regeln im Umgang mit dem Wolf interessiert. Agrarminister Jörg Vogelsänger (SPD) legte im Frühjahr als erstes Bundesland den Entwurf einer Wolfsverordnung vor. "Es geht nicht um Jagd auf Wölfe", sagte Vogelsänger. "Wir müssen aber handeln, wenn ein Wolf wie in Rathenow voriges Jahr in Siedlungsbereich vordringt oder besonders geschützte Wiedetieranlagen überwindet. Die Verordnung definiert erstmals, was ein Problemwolf ist. Pro­blematisch ist es demnach, wenn ein Wolf wiederholt in Siedlungen eindringt, sich Menschen nähert oder mehrmals Weide- und Nutztiere reißt. In solchen Fällen soll er geschossen werden dürfen.
https://www.morgenpost.de/berlin/article211342263/Bundesagrarminister-fordert-Wolfs-Abschussquote.html

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 09:07 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 3975
Wohnort: Odense
Hejsa !
Ich finde das klingt doch alles nicht so verkehrt. https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... zu-bleiben
Venlig hilsen
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 12:00 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
Mal sehen wie nicht "ganz verkehrt" das klingt wenn bei expontiellem Wachstum der Wolfspopulation die ersten Wölfe als Kulturfolger in der Nähe von Siedlungen und Häusern auftauchen, den Interessen von Jägern und Weidetierhaltern in die Quere kommen oder gar in nächster Nähe von Ferienhaussiedlungen in den Heidegebieten und Kiefernschonungen auch in Küstennähe gesichtet werden. Für hyggelige Kaminabende in dänischen Ferienhäusern mit nächtlichem Wolfsgeheul werden sicherlich die meisten Urlauber, von denen viele die schon Kreuzottern und Quallen als bedrohlich empfinden, nicht viel übrig haben.

PS
Stellt sich auch die Frage, wie es denn um die strenge Leinepflicht zum Schutz anderer Wildtiere von April bis Oktober bestellt ist. Die Wölfe werden sich sicher nicht daran halten.
Zumindest bei einem Verstoß gegen den "skambidspragraf" im Falle dass Mensch oder Hund bedeutend verletzt wird, ist die Konsequenz ja eindeutig.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 16:45 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 3975
Wohnort: Odense
Hejsa !
25örefan hat geschrieben:
Von außen gesehen hat man immer leicht reden.

Das ist ja wie ich finde u.a. im letzten Beitrag deutlich ersichtlich. :mrgreen:
Ich traue den politisch verantwortlichen Personen jedenfalls zu eine Einzelfallentscheidung zu treffen sollte z.B. das Rudel in der im letzten Link genannten Region sich zu weit ausbreiten und deswegen zu oft zu sehen sein.
Hilsen
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 18:23 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
Mein Zitat (aus dem ursprünglichem Zusammenhang gerissen =>nicht gerade die feine Art) ist auch weiterhin gültig, aber nicht in dem Sinne, wie Du ihn auf meinen Beitrag gerne beziehen möchtest. Dein Vertrauen in die Behörden in allen Ehren, aber nur von außen betrachtet ist es so wie Du Dir das vorstellst.
Über der Entscheidung der Behörden stehen für den Wolf als streng geschützte Art in DK wie auch in D strengste, rechtsverbindliche internationale und europäische Abkommen. Diese zu übergehen wird auch für DK äußerst problematisch sein.
Hier mal was zum Betrachten zum und von innen:
http://www.wolf-sachsen.de/de/rechtsstatus-wolf
PS
Mir persönlich wäre es auch lieber, wenn es auf nationaler und regionaler Enene einfacher wäre, dem Wolf auf den Leib zu rücken, wenn er überhand nimmt.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 19:13 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 3975
Wohnort: Odense
Hejsa !
Mir war schon klar das es internationale Abkommen gibt, aber sicher ist es gilt nicht das deutsche Gesetz. Dein letzter Link erschüttert meine Ûberzeugung das die politisch verantwortlichen Personen eine Einzelfallentscheidung treffen können z.B. wenn das Rudel sich zu weit ausbreitet jedenfalls nicht! Da muss inhaltlich schon mehr kommen wie deine letzten beiden Beiträge hier im Thread.
Hilsen
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 21:44 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
Da muss nicht mehr kommen, Du mußt nur den Link öffnen um zu erkennen welchem internationalen und europäischen auch für DK gültigen strengen Schutzstatus der Wolf steht. Nirgendwo habe ich behauptet, dass deutsches Recht gilt.
Es gilt:
Internationales Recht:
Washingtoner Artenschutzabkommen (Anhang II)
Berner Konvention (Anhang II).
Europäisches Recht:
EG Verordnung 338/97 (Anhang A) und
Fauna-Flora-Habitat (FFH) Richtlinie 92/43/EWG (Anhang II, Prioritäre Art, An­hang IV, Art. 12 und 16).
Dort sind auch die einzelnen europäischen Populationsgrössen verankert und das unabhängig davon, ob bezogen auf eine Kleinregion sich ein Rudel nach Dafürhalten einer Behörde "zu weit ausbreitet."
Entscheidungen politischer Verantwortlicher hat es schon in ES, F, S und N gegeben, aber auch dort war es ein langer , vertrauen würde ich darauf aber nicht.Weg bis bei erheblich höheren Einzelpopulationen gegen internationales und europäisches Recht dezimiert werden konnte.
In D hat es bisher nur den Fall des auffälligen Wolfes "Kurti" gegeben, der in Ausnahme zum geltenden Recht "nach behördlicher/ ministerieller Anordnung "entnommen" d.h. getötet wurde.
ich würde es DK wünschen, wenn dort im Gegensatz zu D schneller und rigoroser eingegriffen würde. Vertrauen würde ich darauf aber nicht.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 22:05 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 3975
Wohnort: Odense
Hej 25örefan!
Ich bin schon in der Lage ein Link zu öffnen und trotzdem bleibe ich bei meiner Ûberzeugung. Wie die Du selbst schreibst sind ja trotz der international geltende Gesetze und Abkommen schon Entscheidung politisch Verantwortlicher gefallen. Somit schliesse ich daraus das dies auch in Dänemark nicht unmöglich ist.
Hilsen
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 22:43 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
Das ist nicht unmöglich, aber sicherlich wird sich eine Behörde nicht soweit aus dem Fenster lehnen und gegen internationales und europäisches Recht verstoßen, nur weil wie von Dir schwammig ausgedrückt "..das Rudel sich zu weit ausbreitet". Die Lage in S, N, ES und F war schon allein zahlenmäßig eine ganz andere. Somit sollte Deine Hoffnung nicht allzu groß sein.
Allerdings ging es ja auch mehr um Deinen Kommentar
Hendrik77 hat geschrieben:
Hejsa !
Ich finde das klingt doch alles nicht so verkehrt. https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... zu-bleiben

Das habe ich zweifelnd in Frage gestellt ( siehe meinen Antwortpost darauf) und auch die Menschen in der Gegend in der das Wolfsrudel, sich angesiedelt hat, sind mit der Ansiedlung des Rudels nicht unbedingt einverstanden, denn die Umfrageergebnisse einer Befragung vor Ort sehen wie folgt aus:
Zitat:
Mittel- und Westjütland (Ringkøbing-Skjern Kommune)
29,37% pro Wolf
68,25% contra Wolf
3% "unschlüssig

Quelle: Regionalsender TV Midtvest, 11.01.2016

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 30.08.2017, 23:12 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 3975
Wohnort: Odense
Hej 25örefan !
Du hast deine Meinung und die bewegt mich aktuell nicht meine hier genannte Ûberzeugung zu ändern. Das wird auch z.B. die mehrfache Verbreitung eines Links oder das mehrfache anführen eines Ergebnisses einer Umfrage aus dem Januar 2016 nicht ändern.
Hilsen
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 31.08.2017, 07:28 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4183
Wohnort: Niedersachsen
OT
@Hendrik77
Wie kommst Du darauf, dass es mir darum geht Dich überzeugen zu wollen?
Es geht mir lediglich darum, hier meine Meinung/ meine Sichtweise zum einem Thema, mit dem ich mich schon viele Jahre intensiv beschäftige beizusteuern und ggf. den ein oder anderen Fakt, der vielleicht dem ein oder anderen nicht geläufig ist, hier zur Versachlichung einzustellen. Letzteres scheint mir auch wegen der Wortwahl im Titel dieses Threads nötig zu sein.

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 31.08.2017, 20:43 
Offline
Mitglied

Registriert: 17.12.2006, 18:07
Beiträge: 2294
Wohnort: Vestjylland
25örefan hat geschrieben:
Mal sehen wie nicht "ganz verkehrt" das klingt wenn bei expontiellem Wachstum der Wolfspopulation die ersten Wölfe als Kulturfolger in der Nähe von Siedlungen und Häusern auftauchen, den Interessen von Jägern und Weidetierhaltern in die Quere kommen oder gar in nächster Nähe von Ferienhaussiedlungen in den Heidegebieten und Kiefernschonungen auch in Küstennähe gesichtet werden. Für hyggelige Kaminabende in dänischen Ferienhäusern mit nächtlichem Wolfsgeheul werden sicherlich die meisten Urlauber, von denen viele die schon Kreuzottern und Quallen als bedrohlich empfinden, nicht viel übrig haben.

PS
Stellt sich auch die Frage, wie es denn um die strenge Leinepflicht zum Schutz anderer Wildtiere von April bis Oktober bestellt ist. Die Wölfe werden sich sicher nicht daran halten.
Zumindest bei einem Verstoß gegen den "skambidspragraf" im Falle dass Mensch oder Hund bedeutend verletzt wird, ist die Konsequenz ja eindeutig.

Auch ich beschäftige mich schon sehr lange mit dem Thema, auch bevor sich Wölfe in D und DK wieder angesiedelt hatten.
Wölfe werden immer wieder in der Nähe von Siedlungen und Häusern auftauchen, ohne dass das ein Problem darstellt.
Mein Lieblingsargument, dass mich immer wieder auf die Palme bringt:Den Interessen von Jägern in die Quere kommen. Wenn der Mensch in unseren Breitengraden jagen würde um zu überleben, hätte ich dafür Verständnis. Der Jäger vermittelt ja immer wieder gerne, das Jagd notwendig ist, um der Überpopulation von Wild entgegenzuwirken, dabei können Wölfe ja nun helfen. Warum setzen Jäger invasive Arten wie Fasane aus, um sie abzuschießen? Jagd wegen Überpopulation durch fehlende Beutegreifer, schön und gut, aber warum dann Winterfütterung undTrophäenjagd statt natürliche Auslese und Abschuss von schwachen und Jungtieren?

Weidetierhaltung ist ein weites Feld, aber warum ist das Geschrei nur beim Wolf so gross, bei den vielen Verlusten an Hunde, Füchse, Krankheit, Raubvögel etc. war nie etwas zu hören, und entschädigt wird auch nicht.
Die Landwirte, deren Felder von Grossrudeln von Kronwild leergefressen werden, bekommen auch nichts, auch keine Zuschüsse zur Umzäunung.
Zur Naturpflege-Weidehaltung habe ich meine Meinung schon einmal geschrieben: Naturpflege ist für mich erhalt von Kulturlandschaft, und somit wirkt sie mehr ursprünglicher Natur entgegen, aber gerade davon brauchen wir mehr!
Wölfe in der Nähe von Ferienhaussiedlungen, z.B. in Thy, warum nicht, ich würde es begrüßen.
Ich lebe in der sogenannten Wolfszone in DK und bin regelmäßig in Wald und Feld allein unterwegs, oder mit Hund (im Wald angeleint!!!)
Sicher wird auch mal der eine oder andere Hund dran glauben müssen, genauso wie immer wieder Hunde überfahren werden. Das sage ich als Hundehalterin, die sehr an ihrem Hund hängt. Ach ja, ich bin auch keine Anhängerin der Leinenpflicht, und wenn ein Hund (Raubtier) ein nicht vom Aussterben bedrohtes Reh (Beutetier) jagt, sehe ich das auch als natürlich an. Allerdings Leine ich meinen Hund zum eigenen Schutz an, allerdings nie an leeren Stränden :wink:

Zu tv midtvest muss man wissen, dass der Sender zur Anti-Wolf Fraktion tendiert.

Es gibt kein Tier, dessen Bild so von Mythenbildung und Vorurteilen geprägt ist wie den Wolf.

Aber wir werden dabei wohl nie auf einen Nenner kommen bei diesem Thema.


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 674 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 14, 15, 16, 17, 18, 19, 20 ... 45  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 10 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de