www.dk-forum.de

Das Diskussionsforum von DK-Forum.de & Tysk.dk
Aktuelle Zeit: 12.12.2018, 04:33

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 830 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56  Nächste
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 01.10.2018, 23:48 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
25örefan hat geschrieben:
Die Frage der Machbarkeit, und insbesondere der Bezahlbarkeit höhererer Zäune diskutieren diejenigen, die die Mehrkosten zu tragen haben naturgemäß anders als jene, die dies nicht müssen.
Mehr habe ich nicht bestätigt haben wollen. Danke.


Bedankst Du Dich jetzt schon bei Dir selbst für Deine Beiträge?

Wir haben die Nachrüstung bei unseren Zäunen auch selbst vorgenommen und wissen daher sehr genau, dass sich Aufwand und Kosten in Grenzen halten. Da unsere Pferde auch vor den Wölfen nicht frei durch die Heide toben durften, hatten wir die Eichenpfähle sowieso installiert. Alles was wir tun mussten, war zwei zusätzliche Reihen Litze zu ziehen. Ringisolatoren und E-Band, die übrigens ein paar Jahre halten, kosten im Gegensatz zu den regelmäßigen Kosten wie Futter, Wasserversorgung, Impfungen, Wurmkuren, Hufschmied und Tierarzt etc. wirklich wenig. Das Ausmähen hielt sich in diesem trockenen Sommer auch in Grenzen, außerdem schaffen es insbesondere die Ponys auf geschickte Weise, den Bewuchs auf ihrer Seite des Zauns weitgehend kurz zu halten.

Wir wissen also, wovon wir sprechen.

Ministerpräsident Stephan Weil sagte noch im Oktober 2017 im NDR, dass das Versprechen, eine Wolfsbejagung könne irgendein Problem lösen, einer - wörtlich - "Verdummung der Bürgerinnen und Bürger" gleich käme.

Für die finanzielle Situation der Schafhalter ist nicht der Wolf verantwortlich, sondern eine Agrarwirtschaft, die mit Hilfe der Agrarlobby das Prinzip "Wachsen oder Weichen" fördert. Die von den Schäfern geforderte und von der Vorgängerregierung geplante Weidetierprämie wurde in Niedersachsen durch die CDU verhindert. Es bleibt zu hoffen, dass den Tierhaltern künftig wenigstens die Kosten für den Herdenschutz zu 100% statt derzeit zu 80% ersetzt werden.

Geld genug ist ja da. Dänemark kann sich offenbar ohne weiteres einen völlig unsinnigen Wildschweinzaun für 10 Mio € leisten, während die deutschen Bundesländer großzügig Geldgeschenke an die Jäger verteilen, die sich doch eigentlich immer für ihre angebliche ehrenamtliche Naturschutzarbeit feiern und zum anderen das jagdliche Wildbretaufkommen allein für das Wildschweinfleisch für die von ihnen erlegten Tiere auf mehr als 92 Mio. € beziffern
(Jagdjahr 2016/2017, Deutscher Jagdverband).
Allein Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen beschenken ihre Jäger mit zusätzlichen 2 Mio bzw. 3,5 Mio für den Abschuss der Wildschweine, die durch die "Hege" der Jäger kaum natürlichen Selektionen wie z. B. durch Nahrungsknappheit zum Opfer fallen.

Je nach Bundesland erhalten die Jäger zwischen 20 und 50 € pro erlegtem Wildschwein plus weiterer Aufwandsentschädigungen. Und dann will man ausgerechnet noch den Wolf bejagen, der keinen Lohn für seine Hilfe bei der Wildschweinreduktion fordert?

Brauchen tun die Jäger das Geld offensichtlich nicht:
Zitat:
Die Jäger seien sich auch ohne die Prämie ihrer Verantwortung bewusst gewesen, den Wildschweinbestand zu reduzieren, erklärte LJV-Präsident Volker Böhning gestern: „Passionierte Jäger schießen auch so.“ Allerdings sei die Pürzelprämie ein willkommender Ausgleich für den „radikalen Verfall der Wildfleischpreise.“

SVZ, 19.06.2018: Prämie für tote Schweine https://www.svz.de/regionales/mecklenbu ... 90727.html


Meck-Pomm's Agrarminister Backhaus - selbst Jäger - versteht die Millionen-Prämien auf Steuerzahlerkosten als „gut angelegtes Steuergeld – ein Vertrauensbeweis für die Jäger, Lohn für gute Arbeit.“ (ebenda). Und Niedersachsens Agrarministerin Otte-Kinast, ebenfalls aus einer Jägerfamilie stammend, schüttet das Füllhorn in Höhe von 3,5 Mio. € großzügig über die Ihrigen aus.

Lohn für das Hobby gutbetuchter Ehrenamtler, während den um ihre Existenz ringenden Schafhaltern die Weidetierprämie versagt wird?
Wie geht das zusammen?


Eine Bejagung der Wölfe jedenfalls hilft keinem Tierhalter. Sie schützt nicht vor Nutztierrissen und garantiert auch nicht, dass Menschen und Wölfe sich nicht mehr begegnen. Eine Bejagung hilft schlichtweg nur denen, die Spaß dabei empfinden, Wölfe abzuschießen.

Und wenn wir uns vergegenwärtigen, mit welchen Personen die entsprechenden Ministerien besetzt sind - auch in Dänemark - wird deutlich, warum die Diskrepanz zwischen der Bevölkerung, die laut Umfragen immer wieder zu rund 80% für den Wolf ist, und den Vertretern der Politik so groß ist.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 00:17 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
25örefan hat geschrieben:
Ich habe nirgendwo irgendetwas propagiert!


Dann blättere doch bitte noch einmal zurück auf die Seite 34 zu Deinem Kommentar vom 17.03.2018 um 12:12 Uhr.

Dort hast Du ein Vollzitat der FDP im Heidekreis eingestellt, mit dem Inhalt der Forderung nach wolfsfreien Zonen (auf Deichen, in befriedeten Bezirken und auf von Nutztieren beweideten Flächen), nach Aufnahme des Wolfes ins Jagdrecht und nach Bejagung der Wölfe durch die Jäger.

Deine eigene Kommentierung dazu lautete:
25örefan hat geschrieben:
Findet als Beitrag zum Wolfsmanagement meine Unterstützung


Für den Blog "Wolfzone" zeichnet sich laut Impressum wiederum ein Jäger vom Jagdverband Sachsen verantwortlich. Das ist keine unabhängige Quelle, sondern reiht sich von der Interessenlage und Sichtweise in eine Vielzahl Deiner Quellen, die Hinnerk auf Seite 37 mal wie folgt zusammen gefasst hat:

Hinnerk hat geschrieben:
Du zitierst bzw. verlinkst zu dieser Thematik u.a. Artikel aus

„Outfox World – News aus Jagd und Natur“
“wolfszone.de“
„blog.natuerlich-jagd.de“
"jagderleben.landlive.de"
„wolf-nein-danke.de“
„jagdverband.de“
„jagdblog.blogspot.de“
„jaegermagazin.de“
„taunusreiter.de“
und aus anderen Quellen aus dem Dunstkreis der Jagd- und Agrarszene, die dem deutschen Jagdverband bzw. der gesamten Jägerschaft nahe stehen und mit dem Wolf absolut nichts am Hut haben. Zitierst du aus Zeitungen, Zeitschriften und Magazinen so sind dies in aller Regel einseitig recherchierte und für ein geiferndes Publikum aufbereitete Meldungen und effekthaschende Fotos auf Bild-Niveau. Warum?


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 02:48 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 4480
Wohnort: Odense
Hendrik77 hat geschrieben:
Natürlich hast Du durch deine Vorauswahl bzw. durch die Links die Du hier online gestellt hast eine Wertung durchgeführt, ...

Die u.a. im obigen Beitrag genannten Quellen bekräftigen das eine Vorauswahl getroffen wurde. Keine der genannten Quellen stammt aus Dänemark. U .a. deshalb sehe ich hier einfach viele OT Beiträge und keine Weiterenwicklung dieses Threads.
Seit wann lassen sich dänische Politiker von deutschen Touristen belehren wie ihre Gesetze / Bestimmungen auszusehen haben? Ës gibt auch keine Anzeichen das die Mehrheit der dänischen Bevölkerung spontan ihre Meinung geändert hat und jetzt gegen den Wolf ist.
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 05:53 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 24.05.2013, 07:11
Beiträge: 1367
Wohnort: Berlin
Hendrik77 hat geschrieben:
Die u.a. im obigen Beitrag genannten Quellen bekräftigen das eine Vorauswahl getroffen wurde. Keine der genannten Quellen stammt aus Dänemark. U .a. deshalb sehe ich hier einfach viele OT Beiträge und keine Weiterenwicklung dieses Threads.
Hendrik77

Lieber Hendrik,
allein der Titel des Threads lässt vordergründig keinen strengen Bezug zu Dänemark erkennen.
Und wenn DU hier OT anmerkst, weil es (im Moment) nicht nur um DK geht, dann wundert es schon....
Hendrik77 hat geschrieben:
Hejsa !
Ich weiß gut das der folgende Link nicht über Dänemark handelt, aber die vom Landesjagdverband vorgetragenen Argumente könnten evtl. auch bald von einigen Dänen kommen.
http://www.shz.de/schleswig-holstein/pa ... 84311.html
Med venlig hilsen
Hendrik77

Also immer locker vom Hocker. 8)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 07:43 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 4480
Wohnort: Odense
Lieber Ronald, diese Rubrik hat eine Beschreibung und laut der sollte es primär um Dänemark gehen. Willst Du mir jetzt erzählen das z.B. Bayern oder Österreich diesbezüglich so gute Vergleiche sind? :wink:
Auch der Grund warum dieser Thread eröffnet wurde ist inzwischen Geschichte, oder ist der Wolf immer noch mitten in der Stadt unterwegs?
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 12:18 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
Der Wolf ist kein rein dänisches Thema, denn die Schutzbestimmungen begründen sich ja vor allem auf europäischem Recht, weshalb es wenig Sinn macht, den Wolf unter einer auf Dänemark beschränkten Käseglocke zu betrachten.

Die Mechanismen sind in vielen europäischen Ländern auch immer recht ähnlich: Die Mehrheit der Bevölkerung begrüßt jeweils die Rückkehr der Wölfe, während vor allem die konservativen und liberalen Parteien sowie die Rechtspopulisten ihren Jagd- und Agrarlobbyverbänden die Macht und die Deutungshoheit über die Vorgänge in der Natur überlassen wollen. Dabei geht es weniger um Wildbiologie und Ökologie als vielmehr um Tradion, Privilegien und Macht. Obwohl Jäger zum Beispiel in Deutschland nur 0,4% der Bevölkerung stellen, sind sie in der Politik überdurchschnittlich hoch vertreten und gut vernetzt, zum Beispiel mit den ihnen zuarbeitenden Medien.:

Interessant ist zum Beispiel Österreich:
25örefan hat geschrieben:


Hatte die Bauernlobby dort doch noch im Juni 2018 beklagt, dass 80% der Bevölkerung die Rückkehr der Wölfe begrüßen würden und man diese mittels einer "PR-Maschinerie" deshalb "geistig umdrehen" müsse, gab es im Juli 2018 also eine neue erstaunliche Meinungsumfrage, nach der 69% der Österreicher negative Auswirkungen für die Landwirtschaft befürchteten und 31% sogar Angst hätten, in den Wald zu gehen.

Aber wer hat die Meinungsumfrage denn erstellt?
ÖVP-Ex-Ministerin Sophie Karmasin, die vor ihrer politischen Aktivität für die konservative, wirtschafts- und bauernnahe ÖVP 85 Prozent Anteile an einem Meinungsforschungsinstitut hielt, die sie aufgrund des Unvereinbarkeitsgesetzes bei Antritt des Ministeramtes an ihren Mann abgetreten hat.
Die ÖVP setzt sich ähnlich wie die CDU in Deutschland für eine Bejagung der Wölfe und "wolfsfreie Zonen" ein.
Nach der Wahl 2017 ist Frau Karmasin wieder aus der Politik ausgeschieden und widmet sich wieder der Meiningsforschung.

Und zufällig präsentiert sie nun also ein überraschendes und im Widerspruch zu allen früheren Umfragen stehendes Umfrageergebnis ihrer Meinungsforschung, dass exakt wie auf die Wolfspolitik der ÖVP zugeschnitten scheint.

Zufälle gibt's! :wink:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 12:50 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
Aber um das Thema wieder nach Dänemark zurückzuführen: Der Jäger, der von Wolfsfreunden dabei gefilmt wurde, wie er einen Wolf erschossen hat, wurde am 28.09.2018 vom Gericht in Herning zu einer 40tägigen Gefängnisstrafe verurteilt, die aufgrund seiner gesundheitlichen Einschränkungen zur Bewährung ausgesetzt wurde.

Der Strategie der Verteidung, die "Reinrassigkeit" des Wolfes in Zweifel zu ziehen, hat das Gericht nicht nachgegeben. Weder habe es sich um einen Wolfsmischling gehandelt, noch habe es Hinweise dafür gegeben, dass von einem "Problemwolf" die Rede sein könne.

Der Angeklagte berief sich darauf, Angst vor dem Wolf gehabt zu haben. Zwar nicht in der konkreten Situation, in der er aus seinem Geländewagen heraus auf den Wolf gefeuert habe, aber generell aufgrund seiner schlechten Gesundheit.

DR, 28/09-2018: 66-årig mand får fængselsstraf på 40 dage for at skyde ulv https://www.dr.dk/nyheder/regionale/mid ... -skyde-ulv

Eine ausführliche Chronolgie der Verhandlung kann man auf B.T. nachlesen:

B.T., 28/09-2018: Ulvedræberen har fået sin dom https://www.bt.dk/krimi/ulvedraeberen-har-faaet-sin-dom


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 13:16 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4865
Wohnort: Niedersachsen
Die jungen Mitteleuropäer hat geschrieben:
Der Wolf ist kein rein dänisches Thema, denn die Schutzbestimmungen begründen sich ja vor allem auf europäischem Recht, weshalb es wenig Sinn macht, den Wolf unter einer auf Dänemark beschränkten Käseglocke zu betrachten.

Die Mechanismen sind in vielen europäischen Ländern auch immer recht ähnlich: Die Mehrheit der Bevölkerung begrüßt jeweils die Rückkehr der Wölfe, während vor allem die konservativen und liberalen Parteien sowie die Rechtspopulisten ihren Jagd- und Agrarlobbyverbänden die Macht und die Deutungshoheit über die Vorgänge in der Natur überlassen wollen. Dabei geht es weniger um Wildbiologie und Ökologie als vielmehr um Tradion, Privilegien und Macht. Obwohl Jäger zum Beispiel in Deutschland nur 0,4% der Bevölkerung stellen, sind sie in der Politik überdurchschnittlich hoch vertreten und gut vernetzt, zum Beispiel mit den ihnen zuarbeitenden Medien.:

Interessant ist zum Beispiel Österreich:
25örefan hat geschrieben:


Hatte die Bauernlobby dort doch noch im Juni 2018 beklagt, dass 80% der Bevölkerung die Rückkehr der Wölfe begrüßen würden und man diese mittels einer "PR-Maschinerie" deshalb "geistig umdrehen" müsse, gab es im Juli 2018 also eine neue erstaunliche Meinungsumfrage, nach der 69% der Österreicher negative Auswirkungen für die Landwirtschaft befürchteten und 31% sogar Angst hätten, in den Wald zu gehen.
...
Und zufällig präsentiert sie nun also ein überraschendes und im Widerspruch zu allen früheren Umfragen stehendes Umfrageergebnis ihrer Meinungsforschung, dass exakt wie auf die Wolfspolitik der ÖVP zugeschnitten scheint.

Zufälle gibt's! :wink:

Dieses Mißtrauen inklusive „Vorwurf“ gilt auch für andere:
Zitat:
Der NABU ruft jedes Jahr am 30. April den „Tag des Wolfes“ aus. Dazu wurde dieses Jahr eine Umfrage, die der Verein durch Forsa durchführen lies, veröffentlicht. Darin geht es um die Akzeptanz der Großräuber in Deutschland. In einer Pressemitteilung gibt der NABU an, der Großteil der Bevölkerung stehe dem Wolf positiv gegenüber. Dies habe sich gegenüber einer Umfrage von 2015 nicht verändert. Der NABU fasst auf seiner Homepage die Angaben für „stimme voll und ganz zu“ und „stimme eher zu“ zu einer positiven Grundstimmung zusammen. Die Angaben zu „stimme eher nicht zu“ und „stimme überhaupt nicht zu“ werden jedoch getrennt aufgeführt.
...
So antworteten auf die Frage: „Wölfe gehören in unsere Landschaft, wie z.B. Füchse, Rehe oder Biber auch“, 80 Prozent positiv. Die genaue Auswertung der Forsa zeigt, dass nur 38 Prozent der Aussage „voll und ganz zustimmen“, 42 Prozent „eher zustimmen“. ... Der Aussage: „Die Rückkehr des Wolfes nach Deutschland birgt Risiken“, stimmen 10 Prozent „voll und ganz zu“ und 37 Prozent der Befragten stimmen „eher zu“.
https://www.jagderleben.de/news/kontroverses-tag-wolfs

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 13:30 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 4865
Wohnort: Niedersachsen
Und das präsentiert der NABU, wenn er die Forsa-Umfrage zitiert dann auch nicht:
Zitat:
Der Umfrage zufolge geht fast jeder zweite Befragte (47 Prozent) davon aus, dass die Rückkehr des Wolfes Risiken birgt. Etwa jeder Dritte (30 Prozent) ... und eine Mehrheit von 64 Prozent spricht sich dafür aus, einzelne Wölfe, die Probleme verursachen, notfalls auch zu töten.
https://www.zeit.de/news/2018-04/27/bundesbuerger-sehen-woelfe-positiv-fuerchten-aber-auch-risiken-180427-99-76194

PS
Und wie schafft es wohl der Nabu bei dieser Thematik bei Google immer an die erste Stelle :idea:

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 13:45 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 24.05.2013, 07:11
Beiträge: 1367
Wohnort: Berlin
25örefan hat geschrieben:
Und wie schafft es wohl der Nabu bei dieser Thematik bei Google immer an die erste Stelle :idea:

Das erstaunt einen immer wieder.
Ein Hoch auf den Algorithmus. 8)


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 02.10.2018, 23:29 
Offline
Mitglied

Registriert: 18.02.2013, 01:33
Beiträge: 448
Beitrag im NDR:
https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/ ... a8572.html


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 03.10.2018, 01:47 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 4480
Wohnort: Odense
Die jungen Mitteleuropäer hat geschrieben:
Der Wolf ist kein rein dänisches Thema, denn die Schutzbestimmungen begründen sich ja vor allem auf europäischem Recht, weshalb es wenig Sinn macht, den Wolf unter einer auf Dänemark beschränkten Käseglocke zu betrachten.


Sind die Bestimmungen z.B. wann und wie viel Entschädigungen gezahlt werden denn auch in ganz Europa gleich?
Haben Vereine wie z.B. der Nabu in Dänemark genau die gleiche Bedeutung / Anhängerschaft wie in Deutschland?
Ist es sinnvoll für ganz Europa ein Gesetz zu haben was z.B. lokale / regionale Unterschiede wie u.a. geografische Art nicht mit berücksichtigt?
Meine Meinung das laut Beschreibung dieser Rubrik und der Ûberschrift des Threads hier viele Beiträge OT sind hat sich jedenfalls nicht geändert.
Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 03.10.2018, 12:17 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
Es ist doch wohl ein erheblicher Unterschied, ob eine Umfrage von Nichtregierungsorganisationen beauftragt wird oder ob eine gerade ausgeschiedene Ministerin ihrer aktuellen Regierungspartei ein Umfrageergebnis ihres eigenen Meinungsforschungsinstituts beschert, das exakt den politischen Plänen ihrer Regierungspartei in die Hände spielt...

Nichtregierungsorganisationen (NGO's) - das sind u. a. neben den klassischen Naturschutzverbänden übrigens auch die Jagdverbände, die in den von ihnen beauftragten Meinungsumfragen eine angeblich besonders große Zustimmung der Bürger zur Jagd feststellen.

Der bekannte Philosoph Richard David Precht hat in seinem Buch "Tiere denken - Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen" (Goldmann Verlag 2018, Seite 351) einmal die Umfrageergebnisse des Deutschen Jagdverbands denen anderer Institute gegenübergestellt, die von anderen NGO's beauftragt worden sind.

Der Umfrage des Jagdverbands von 2011 zufolge würden angeblich 80% der Deutschen die Jagd für notwendig halten und 87% seien der Meinung, dass dabei nicht die "Lust am Töten" im Vordergrund stünde.

Nicht vom Jagdverband beauftragte Umfragen kommen allerdings zu dem Ergebnis, dass 68% der Deutschen "die Jagd auf wildlebende Tiere als Freizeitsport" verbieten würden (GEWIS 2002), dass 78% "das jagdliche Töten von Tieren durch Hobbyjäger für eher schlecht" hielten (EMNID 2003) und dass 73% der Bürger der Jagd "kritisch gegenüberstünden" oder sie "ablehnten" (EMNID 2004).



Der NABU hat übrigens nichts vorenthalten: Die komplette Umfrage ist für jeden auf deren Internetseite nachzulesen:

2015: Rückkehr der Wölfe erfreulich! NABU-Umfrage zeigt hohe Zustimmung in der Bevölkerung https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/ ... 19530.html
2015: forsa-Umfrage: Wölfe in Deutschland 2015 https://www.nabu.de/imperia/md/content/ ... chland.pdf
2018: Deutschland ist ein Wolfsland - Zum „Tag des Wolfes“ am 30. April zieht der NABU Bilanz https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/ ... 24288.html
2018: forsa-Umfrage: Wölfe in Deutschland 2018 https://www.nabu.de/imperia/md/content/ ... d_2018.pdf

Der NABU hat die kompletten Umfragen von forsa als pdf-Dateien verlinkt (siehe oben), so dass man Einblick in das komplette Umfragedesign von forsa erhält. Auf der Seite des Deutschen Jagdverbands dagegen finden wir keinen Link zu den Original-Umfrageergebnissen, so dass dem Leser NUR das vom Jagdverband aufbereitete Material - also dessen selektive Auswahl - zur Verfügung gestellt wird. Es besteht danach keine Möglichkeit, die vom Jagdverband aufbereiteten Ergebnisse auf Schwachstellen oder Suggestivfragen zu überprüfen...

Aber vielleicht kann uns der 25örefan ja den entsprechenden Link zur Originalumfrage nennen? :wink:


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 03.10.2018, 14:03 
Offline
Mitglied

Registriert: 25.09.2013, 14:48
Beiträge: 716
Wohnort: Lüneburger Heide
Hendrik77 hat geschrieben:
Sind die Bestimmungen z.B. wann und wie viel Entschädigungen gezahlt werden denn auch in ganz Europa gleich?
Haben Vereine wie z.B. der Nabu in Dänemark genau die gleiche Bedeutung / Anhängerschaft wie in Deutschland?
Ist es sinnvoll für ganz Europa ein Gesetz zu haben was z.B. lokale / regionale Unterschiede wie u.a. geografische Art nicht mit berücksichtigt?


Das sind interessante Fragen, Hendrik77.

Grob vereinfacht ausgedrückt, gibt das europäische Recht den Rahmen vor, innerhalb dessen die einzelnen Migliedsstaaten die Vorschriften in nationales Recht umsetzen. Widersprechen sich Gesetze von EU- und nationalem Recht ("Normenkollision"), hat das Unionsrecht Anwendungsvorrang vor dem Recht des einzelnen Mitgliedsstaats. Grundlage des Unionsrechts sind die Verträge und das durch diese Verträge festgelegte Recht.

Deshalb ist es auch Augenwischerei, wenn z. B. dänische oder deutsche Politiker lautstark eine Bejagung von Wölfen propagieren oder diese im Wahlkampf gar großzügig in Aussicht stellen - sie würden damit nämlich gegen das vorrangige Europarecht verstossen.

Verstossen Mitgliedsstaaten gegen das europäische Recht, können sie im sogenannten Vertragsverletzungsverfahren verpflichtet und ggf. von der EU vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt werden. Bezüglich der Wolfslizenzjagd in Schweden hat die EU die Vertragswidrigkeit festgestellt, weshalb Schweden jetzt das Vertragsverletzungsverfahren an der Backe hat. Schweden hat die Lizenzjagd auf Wölfe 2018/19 erst einmal ausgesetzt.

Deutschland hat übrigens aktuell bereits 74 Vertragsverletzungsverfahren am Hals - was für ein Irrsinn, auch noch Nr. 75 zu riskieren, nur um den paar hiesigen Jägern (0,4% der Bevölkerung) das Geschenk von der langersehnten Wolfsjagd im eigenen Land zu machen. Reine Klientelpolitik zu Lasten der Steuerzahler.

Spiegel online, 06.02.2018: Verkehr, Umwelt, Finanzen - 74 EU-Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 91963.html

Für die Entschädigungen der Tierhalter gibt es ebenfalls Rahmenbedingungen, die aber selbst z. B. innerhalb Deutschlands in den jeweiligen Bundesländern z. T. unterschiedlich ausgefüllt werden - was natürlich wenig Sinn macht, da den Wölfen die Landesgrenzen bekanntermaßen ziemlich wurscht sind.

Auf der Internetseite der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Wolf gibt es einen Überblick über die Wolfs-Managementpläne der einzelnen Bundesländer.

https://www.dbb-wolf.de/Wolfsmanagement ... mentplaene

Was die Naturschutzorganisationen anbelangt, sind unseres Wissens nach die bekanntesten in Deutschland der NABU (ca. 660.000 Mitglieder) und Danmarks Naturfredningsforening in Dänemark (mehr als 200.000 Mitglieder). Gemessen an der Gesamtbevölkerung des jeweiligen Landes ist der Anteil der Mitglieder von Danmarks Naturfredningsforening mit 3,4% erstaunlich hoch.

Aber es gibt ja in beiden Ländern noch viel mehr Naturschutzorganisationen. In Deutschland sind weitere große z. B. der BUND (584.000 Mitglieder), Greenpeace (580.000 Fördermitglieder) oder WWF Deutschland (520.000 Fördermitglieder).

Was z. B. die Facebook-Auftritte beim NABU und Danmarksnaturfredningsforening anbelangt, hat der NABU aktuell rund 110.000 Abonennten und Danmarks Naturfredningsforening knapp 90.000.

Was die Wölfe betrifft, gibt es in Dänemark und Deutschland auch spezielle Vereine, die sich für oder gegen Wölfe engegieren.
Ein Indiz für das Verhältnis zwischen engagierten Wolfsfreunden und -gegnern wäre z. B. die Zahl der Abonnenten auf Facebook:

Die Wolfsfreunde Ulvens venner (ca. 7.500) und Gegner Ulvefrit Danmark (ca. 1.200).
In Deutschland gibt es z. B. die Vereine/Facebookseiten Freundeskreis freilebender Wölfe (ca. 12.000) und Wolf ja bitte (40.000).
Dem gegenüber stehen z. B. die auch schon mal von 25örefan verlinkten Wolf- nein Danke (knapp 16.000).

Diese Auswahl ist natürlich nur ein beispielhafter Überblick, nicht vollständig und daher ergänzungsfähig.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 09.10.2018, 12:48 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 24.05.2013, 07:11
Beiträge: 1367
Wohnort: Berlin
Zitat:
Wölfe richten Blutbad an.
Wölfe töten 40 Schafe - 80 werden vermisst.

https://www.focus.de/wissen/natur/in-os ... 28332.html
https://www.bild.de/regional/dresden/dr ... .bild.html


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 830 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 49, 50, 51, 52, 53, 54, 55, 56  Nächste

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
cron
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de