www.dk-forum.de

Das Diskussionsforum für Dänemarkfreunde.
Aktuelle Zeit: 23.07.2019, 06:35

 

Fuer Datenschutzerklaerung
hier klicken


Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 101 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: 18.06.2019, 16:26 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 5590
Wohnort: Niedersachsen
https://landbrugsavisen.dk/video-landmand-mødte-ulv-midt-i-markarbejdet

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20.06.2019, 13:27 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 24.05.2013, 07:11
Beiträge: 1529
Wohnort: Berlin
Zitat:
Bauern jagen Wolf mit Trecker

Deichschäfer Tobias Belch:
Zitat:
„In den letzten acht Wochen haben wir 25 Tiere an den Wolf verloren.“


https://www.bild.de/regional/hamburg/ha ... .bild.html


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 26.06.2019, 18:32 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 5590
Wohnort: Niedersachsen
Zitat:
Wolfspaare haben Welpen: Jetzt warnen Wissenschaftler vor Wölftourismus

ULFBORG / WIND: Mindestens acht Wölfe ziehen jetzt nach Stråsø Plantage - das neue Wolfspaar, das sich im November in der Gegend niedergelassen hat und mindestens sechs Welpen.

- Die Welpen wurden in der ersten Maiwoche geboren und das erste Foto wurde am 23. Juni aufgenommen. Jetzt sind die Welpen so groß, dass sie anfangen, aus dem Wald zu entkommen, und deshalb werden die Kinder von den von uns verwendeten Wildkameras gesehen, sagt Kent Olesen, Forschungsleiter am Naturhistorischen Museum in Aarhus, der zusammen mit der Universität Aarhus die Leitung des Dänischen innehat Wolf Überwachung...
Wissenschaftler warnen davor, dass "Wolfstouristen" in die Stråsø-Plantage fahren und die mindestens sechs Wolfswelpen, die Anfang Mai in der Region geboren wurden, stören werden. Dies kann dazu führen, dass das Wolfspaar die Welpen bewegt und dies kann Leben kosten.
(Google Übersetzer) https://t.dagbladet-holstebro-struer.dk/artikel/forskere-advarer-mod-ulveturisme?fbclid=IwAR3Qt_AyTk6z_evbO-1lACmcr9T6-AyW64bEYJwKFkfFyzBFpbp9JFfcq80

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 27.06.2019, 11:02 
Offline
Mitglied

Registriert: 23.07.2015, 06:39
Beiträge: 356
Dazu fällt mir nun fast nichts mehr ein! Gerade solche Berichte sorgen dafür das Augenmerk der Öffentlichkeit in Richtung hinfahren und mit Hund und der ganzen Familie nach den Tieren zu suchen gelenkt wird. Passt ja auch prima in die Ferienzeit! Geschweige denn das die üblichen Verdächtigen schon mal Ihre Kanonen putzen und durchladen denn die wissen ja nun wo sie sich auf die Lauer legen müssen. Mit solchen Aussagen eines Mitarbeiters des Naturhistorischen Museums könnte Dieser genau dafür sorgen das der Wolf in DK Naturgeschichte bleibt. So ein Trottel! So was kann nur von einem Aahusianer kommen! Wenn ich hier in unserer Gegend einen Wolf sehen würde ….. sich freuen- staunen- schweigen! Das wäre mein Beitrag zum Naturschutz.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.07.2019, 12:58 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 5590
Wohnort: Niedersachsen
Råsted, Randers, 04.07.2019
Zitat:
Möglicher Wolfsangriff: Färse auf dem Feld in Råsted gefressen
Der Bauer glaubt, dass es ein Wolf ist, der sein Vieh angegriffen hat.

Am Donnerstagabend stellten Bo Christensen und sein Sohn Jacob Christensen fest, dass eines ihrer Rinder tot und halb aufgegessen war.

(LESEN SIE AUCH
DNA-Analyse bestätigt: Wolf tötete 37 Lämmer)

Das Tier ging zusammen mit fünf anderen Rindern auf ein Feld in Råsted.

Bo Christensen ist überzeugt, dass ein Wolf dahinter steckt.

- Es gibt keine anderen Tiere, die so schnell so viel fressen können. Das Weibchen ist in 12 Stunden tot und halb aufgegessen. Es wog 3-400 Kilo, sagt Bo Christensen.

https://www.tvmidtvest.dk/artikel/kvie-aedt-paa-mark-i-raasted?fbclid=IwAR06-_PD3KS1JHYgOyUXmWW370r688iPv_K8uTRdyMC0nHn5Ccbzmyx7o-s

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.07.2019, 15:19 
Offline
Mitglied

Registriert: 23.07.2015, 06:39
Beiträge: 356
Den Wolf der 150-200Kg Fleisch in 12 Stunden verdrückt würd ich gern mal sehen. Sei denn es wäre ein ,,Fleischwolf"! Dem würde ich das zutrauen.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.07.2019, 19:04 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 24.05.2013, 07:11
Beiträge: 1529
Wohnort: Berlin
Sind am letzten Freitag den 29.06. bei Neumünster auf die A7 Richtung Nord gefahren und hörten auf NDR2 dass ein Wolf auf der Autobahn gesichtet wurde. Nachricht wurde für Stunden wiederholt bis die Gefahr offenbar nicht mehr bestand.


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 05.07.2019, 21:16 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 5590
Wohnort: Niedersachsen
BLAVANDS HUK hat geschrieben:
Den Wolf der 150-200Kg Fleisch in 12 Stunden verdrückt würd ich gern mal sehen. Sei denn es wäre ein ,,Fleischwolf"! Dem würde ich das zutrauen.


Tja, wenn kein/e Wolf/ Wölfe, was war es sonst. Hund, Füchse, Rabenvögel?
Der staatliche Wildberater der Naturschutzbehörde Westjütland hält es nicht für unwahrscheinlich, zumal Wölfe in der Gegend nachgewiesen sind.
Zitat:
HOLSTEBRO: Die sechs Färsen gingen am Donnerstagmorgen auf ein Feld in der Nähe von Råsted Lilleå. Donnerstagabend fanden Bo und Jacob Christensen eine getötete.

Es wurde in Kopf und Nacken gebissen und ein Großteil des Rückens war gefressen. Es wurde tagsüber getötet und wir haben keinen Zweifel, dass es ein Wolf ist, der auf dem Spiel stand. Wir sehen oft Wölfe in der Gegend, sagt Bo Christensen bei Gl. Råstedvej ca. 300 m von Råsted Plantage und ca. zwei Kilometer südlich des Golfplatzes.

Das getötete Kalb machte sich zusammen mit fünf anderen Kälbern daran, ein Naturgebiet auf einem Feld in Richtung Råsted Lilleå zu bewirtschaften - und zwar hinter einem brandneuen Elektrozaun, der vor einer Woche errichtet wurde.
Die getötete Färse war ein harter Anblick.
...
Die Färse wurde in einem feuchten Gebiet in der Nähe des Flusses gejagt, wo sie mit allen vier Beinen eingesunken war. Und es scheint, dass der Wolf es gefressen hat, als es noch lebte. Wenn die Färse zuerst tot wäre, würde den großen Fleischwunden nicht so viel Blut entzogen, sagt Bo Christensen.

Wildberater Jens Henrik Jakobsen von der Naturschutzbehörde Westjütland war am Donnerstagabend, um das getötete Tier zu sehen.
Ich kann bestätigen, dass es von einem Raubtier getötet worden zu sein scheint, sagt Jens Henrik Jacobsen, der DNA-Proben genommen hat, um zu sehen, ob es ein Wolf war.

Zumindest ein großes Tier hat die Färse getötet, und es ist nicht unwahrscheinlich, dass es sich um einen Wolf handelt, sagt Jens Henrik Jakobsen, der zuvor nicht erfahren hat, dass eine Färse von einem großen Raubtier getötet wurde...
Die Familie sieht oft Wölfe in der Gegend um Råsted Plantage.
...Wir sehen wöchentlich Wölfe auf unseren Wildkameras, und ein Nachbar hat an Spitzentagen einen Wolf gesehen, sagt Bo Christensen.
...
Die Färsen werden vor drei Wochen auf einem Gebiet ausgesetzt, das die Gemeinde beweiden wollte, und auf drei Seiten gibt es einen völlig neuen Elektrozaun.
Aber die Gemeinde wollte keinen Elektrozaun am Råsted Lilleå - unter anderem um der Angler willen. Und von da kann der Wolf rüberschwimmen, sagt Bo Christensen.

Übersetzung nach Google Übersetzer
Quelle: https://t.dbrs.dk/artikel/16-årig-mister-kvie-blev-spist-levende-og-nok-af-en-ulv%3Ffbclid=IwAR2k-KgU7TgzGDqhCRE9CmfPRLG-810aSH1fkYEKJNhSFd14SwoCMwRQsT8

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.07.2019, 11:40 
Offline
Mitglied
Benutzeravatar

Registriert: 30.07.2013, 22:31
Beiträge: 5590
Wohnort: Niedersachsen
http://ulvetracking.dk/man-har-vendt-det-doeve-oere-til-de-lokale-borgere-i-ulvesammenhaeng/?fbclid=IwAR2gklqieDLRCvYiQoF4F_fCgMGx-cMLF5GwBNn2ZAYgBpPuO5NG_oSMZh4
Google Übersetzer
+++
Sie haben den Einheimischen im Wolfskontext das taube Ohr zugewandt

Was ist die Bedeutung der Wölfe? Wir hören oft diese Frage über die dänischen Wölfe.

2012 wurde der erste Wolf in Dänemark gesehen. Zu diesem Zeitpunkt hatte keiner von uns eine Vorstellung davon, dass dieses Tier eines ist, mit dem wir uns identifizieren sollten. Der einzelne Thy Wolf brachte uns gerade dazu zu bemerken, dass "dieses mysteriöse Tier, das uns allen unbekannt war, ja, es von selbst verloren gehen würde".

Die erfahrensten Fachleute kamen zu dem Schluss, dass es schade ist, dass das Tier tot ist, wenn der Wolf nach einem Magen horizontal steht, ohne einen zu finden. Es gab also keine Wölfe mehr.

„Wenn ich auf die letzten sieben Jahre in Dänemark zurückblicke, kann ich mich an viele unverständliche Dinge über die dänischen Wölfe erinnern.

Die meisten Einheimischen entspannten sich wieder, zuckten mit den Schultern und setzten ihr Leben auf dem Land und in der Stadt fort. Die Wolfsdebatte existierte nicht und die Politik des Tieres war unbekannt. Der Lebenswandel in Lidenlund ging unvermindert weiter und die Menschen waren glücklich wie zuvor.

Heute sind wir sieben Jahre später mit etwas Erfahrung. Wir haben herausgefunden, dass eine Menge Dinge im Gefolge des Wolfes folgten. Jovist, die Fachleute hatten uns mitgeteilt, dass es in anderen Ländern sowohl Feuer als auch Feuer gab, sobald man Wölfe sprach. Aber es ist immer schwierig, sich etwas vorzustellen, das Sie selbst noch nicht erlebt haben.

Wir haben mit dem Wolf erlebt, dass die Welt, die wir hatten, gestört war. Viele interessierten sich für unsere Umgebung, was ansonsten für die meisten Menschen uninteressant war. Jahrelang hatte niemand daran gedacht, die Montagehalle bei uns zu mieten oder im lokalen Netz oder bei ABC Low Price in Ulfborg zu handeln, aber verständlicherweise genug, um die eigene Region zu unterstützen.

Wir sind hier aus auf die Tatsache, dass wir keine Hilfe bekommen, aber haben Geld aufzutreiben, um zusammen, wenn Graben kollabiert, oder wenn eine unserer geliebten Kultur muss erhalten bleiben.

„Wenn ich darüber nachdenke, vermisse ich einige klare Aussagen unseres Umweltministers oder der Fachkräfte des Umweltministeriums und des dänischen Naturschutzamtes.

Einheimische sind freundliche Menschen, und viele entschieden sich dafür, dem neuen Tier und den Menschen, die ihm folgten, entgegen zu kommen. Einiger Einheimische gab die Hoffnung Ausdruck, dass nun viele kennen unsere erstaunlichen lokal werden würden und dass wir gute Zeiten in naher Zukunft in den Untiefen hier riskieren könnten, wo leeren Häuser sind normal.

Es bestand die Hoffnung, dass die Wölfe vor Ort zu Interesse, Hilfe und Entwicklung beitragen könnten.

Zum Zeitpunkt des Schreibens sitze ich in Italien. Ich schaue auf die Berge und dieses erstaunliche Wein- und Ackerland, das dem Rest der Welt so viel gebracht hat. Die köstlichen Oliven, die tolle Pizza und die wunderbaren Autos und Motorräder.

Hier unten ist das Temperament hoch und damit auch das Engagement der Italiener. Es gibt Höflichkeit und Moral, die wir auch am Rande des Wassers mögen. Ich habe mich entschlossen, einen Bauern vor Ort zu fragen, wie die Wolfssituation in Italien ist und wie sie es geschafft haben, mit den Wölfen zu leben.

Luca erzählte mir, dass sie die Wölfe selten sahen. Dies liegt daran, dass es in Italien sehr große unpassierbare Gebiete gibt und die Einheimischen wissen, dass die Wölfe isoliert von Menschen und im tiefen Wald leben.

Italiener haben vor 15 Jahren Wölfe bekommen. Sie wurden in Italien ausgesetzt. Der Grund sei anders als in Dänemark, sagte Luca. Ich erzählte ihnen, dass die dänischen Wölfe als natürliche Entwicklung nach dem Fall der Berliner Mauer aus Polen gekommen waren. Wir machten einen Umweg im Gespräch und rundeten Ost- und Westdeutschland sowie die Stasi-Zeit ab.

Nach einer Weile schlug Luka das Gespräch wieder auf Kurs und erzählte von den Wölfen in Italien.

Er erklärte, dass alles mit den italienischen Behörden und Fachleuten begann, die Hirschplätze in Italien aufschoben. Sie haben keine Jagdzeit auf diese, und die Zahl wuchs und geriet außer Kontrolle. Es ging über viele Bauern hinaus, die ihre Reben und Olivenbäume essen ließen. Gleichzeitig waren auch Wildschweine exponiert, die sich ebenfalls schnell ausbreiteten.

Die Einheimischen hatten große Unannehmlichkeiten und die Behörden erstellten einen Plan.

Vor 15 Jahren waren einige Wölfe dem Gebiet ausgesetzt. Zu dieser Zeit gab es mehrere Viehhalter mit Schafen um Lucas Farm. Typische kleine Familie mit 5 bis 50 Tieren. Diese Viehzüchter haben seitdem ihre Farmen wegen der Gene des Wolfes eingestellt.

Die einheimischen Bauern in Italien haben daher heute nicht viel Vertrauen in Behörden oder Fachkräfte, da sie ihre Entscheidungen als seltsam und unverständlich empfinden, und oft für direkte Gene für die Einheimischen. Den Einfluss der Behörden auf die Natur haben sie in Italien nicht positiv gesehen.

Im Rückblick auf die letzten sieben Jahre in Dänemark kann ich mich an viele unverständliche Dinge über die dänischen Wölfe erinnern.

Die direkte Abneigung gegen Einheimische als die seltsamste, da die Einheimischen eine höhere Gunst des Naturschutzes für ihre Region haben als andere Außenstehende. Es ist daher sehr seltsam, dass die Einheimischen nicht beteiligt sind. Das natürliche politische Schlachtfeld in Dänemark ist in unseren Garten eingezogen, und es ist, als hätten Sie den Einheimischen das taube Ohr zugewandt.

Die Einheimischen wollen, wie auch ihre lokalen Kameraden in Italien, möglichst viel von ihrem normalen Alltag bewahren und Frieden in ihrem Leben in der Natur haben. Wir alle haben dieses problemlose Leben
Wenn ich darüber nachdenke, vermisse ich einige klare Aussagen unseres Umweltministers oder der Fachkräfte des Umweltministeriums und des dänischen Naturschutzamtes.

Was ist die Bedeutung und wohin gehen wir eigentlich im Wolfsmanagement in Dänemark, aber auch in Bezug auf den Umgang mit den Wölfen und den Konflikten, die für die Einheimischen sind. Vor allem mit dem Ziel einer relativ großen Wolfspopulation in ganz Dänemark.

Wie wollen Sie wirklich mit einheimischen Bauern und Touristen zusammenarbeiten? Es gab im Laufe der Jahre viele professionelle Schauspieler und daher natürlich auch einige Unsicherheiten in Bezug auf dieses Thema.

Irgendetwas sagt mir, dass wir in Dänemark die sehr schlechten Beziehungen zu den Behörden vermeiden könnten, die die Italiener unterhalten, wenn wir die Einheimischen an die erste Stelle setzen. Viele finden es so, als ob die Einheimischen nicht im Wolfskontext existieren, wie es diejenigen sind, die laut schreien oder am klügsten scheinen, um Gesprächszeit zu bekommen.

Die gute Beteiligung der Einheimischen könnte sehr wahrscheinlich zu einem besseren Verhältnis zu den Wölfen führen, mehrere Konflikte lösen und einen gesunden Bestand an Wölfen aufrechterhalten. Was genau bedeutet der Wolf in Dänemark vom Umweltministerium?

„Was willst du damit machen?

Möller 2019+++

_________________
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
Bild
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 15.07.2019, 12:23 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 5338
Wohnort: Odense
https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... wolfs-plan Keine Hysterie, sondern ein weiterer Versuch ein Plan zu erarbeiten ist das was die neuen Verantwortlichen in der Politik jetzt vorhaben.

Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
BeitragVerfasst: 20.07.2019, 16:46 
Offline
Moderator

Registriert: 08.07.2010, 21:09
Beiträge: 5338
Wohnort: Odense
https://nordschleswiger.dk/de/daenemark ... chgewiesen :)
https://nordschleswiger.dk/de/daenemark ... tierhalter Mal schauen ob und wann die dänische Politik liefert was gefordert wird.

Hendrik77


Nach oben
 Profil  
 
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 101 Beiträge ]  Gehe zu Seite Vorherige  1 ... 3, 4, 5, 6, 7

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Ulsted und 6 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Suche nach:
Gehe zu:  
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de