www.dk-forum.de
http://dk-forum.de/phpbb3/

Klarnamenpflicht für Moderatoren
http://dk-forum.de/phpbb3/viewtopic.php?f=19&t=32852
Seite 4 von 5

Autor:  mieke [ 19.02.2018, 06:16 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Karl-Heinz-Müller hat geschrieben:
Im Prinzip macht eine vernünftige nutzung von Facebook auch nur dann Sinn, wenn man dort mit seinem bürgerlichen Namen agiert.

Ist man dort mit einem Pseudonym unterwegs wird man einerseits nicht von Freunden und Bekannten gefunden und andererseits wird kaum ein ernsthafter Facebook-Nutzer, der dort mit seinem Klarnamen aktiv ist, sich mit einer Person austauschen, die sich hinter einem Pseudonym versteckt.

Eine Klarnamenpflicht gibt es nicht nur bei Facebook. Jeder Leser, der an Stern, Focus, Spiegel oder an eine beliebige Tageszeitung einen zur Veröffentlichung bestimmten Beitrag sendet, muss Namen, Anschrift und oft sogar die Telefonnummer angeben.
(...)
Egal ob Eigner oder Moderatoren eines Forums bzw. dessen Nutzer. Wer nicht Manns genug ist mit seinem vollständigen bürgerlichen Namen zu seiner Meinung und zu seinem Handeln zu stehen, offenbart hiermit eine ernsthafte charakterliche Schwäche, die eine Diskussion auf Augenhöhe unmöglich macht.


Zu FacebooK: Sollte man ein Pseudodyn oder eine Abkürzung des Namens wählen, kann man sich selber auf die Suche nach den Freunden machen. Soweit kein Problem und wenn ich weiß, wer sich hinter dem Namen verbirgt, weil es mir persönlich gesagt wurde, habe ich auch kein Problem mich mit diesen Leuten auszutauschen. Also sind Pseudonyme auf FB überhaupt kein Problem.

Bei vielen Online- Zeitungen werden die Klarnamen gar nicht öffentlich gemacht, darauf wird bei Anmeldung sogar hingewiesen. Entweder darf man gleich einen Nutzernamen wählen oder man agiert erst unter bspw Renate S . und darf später den Namen ändern
Adressen werden für andere User niemals öffentlich gemacht, ebensowenig wie E-Mailadressen. Eine Klarnamenpflicht herrscht also nur bei Anmeldung, aber nicht bei den öffentlichen Usernamen.
In allen Foren, die ich kenne muss für Anmeldung auch ein Klarname angegeben werden, geschrieben wird selbstverständlich unter Usernamen.

Ihre "überall sonst herrscht auch Klarnamenpflicht"-Argumentation ist in Bezug auf den Usernamen hält nicht, was sie sich davon versprechen.

Autor:  25örefan [ 19.02.2018, 11:50 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Karl-Heinz-Müller hat geschrieben:
Egal ob Eigner oder Moderatoren eines Forums bzw. dessen Nutzer. Wer nicht Manns genug ist mit seinem vollständigen bürgerlichen Namen zu seiner Meinung und zu seinem Handeln zu stehen, offenbart hiermit eine ernsthafte charakterliche Schwäche, die eine Diskussion auf Augenhöhe unmöglich macht.

So, so hier sind also alles „ernsthaft charakterlich Schwache“ unterwegs, außer K-H-M natürlich :mrgreen:
Eine ernsthafte charakterliche Schwäche offenbart sich wohl kaum in deren Foren allgemein üblichen Verwendung eines Usernamens.
Eine ernsthafte charakterliche Schwäche kann sich wohl eher im Inhalt eines Kommentars und der Form wie er formuliert wird offenbaren. Zudem entscheiden Inhalt und Form darüber, ob man dem Verfasser eines Beitrags auf Augenhöhe begegnen kann.
Und da hat es in der Vergangenheit doch einige Beiträge des Autors des obigen Zitats (eine ganze Reihe derer sind mittlerweile nicht ohne Grund gelöscht), die trotz der vorgeblichen Verwendung seines Klarnamens diesem Autor nicht gestatten, mit dem moralischen Finger auf andere zu zeigen.
Daran ändern auch nichts die neuerlich weichgespülten Beiträge, die, wenn man die Beiträge aus der Vergangenheit kennt, in ihrer Fadenscheinigkeit den wahren Gehalt durchblicken lassen.

Autor:  Hendrik77 [ 19.02.2018, 13:10 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Hejsa !
Hier wurde ein Vorschlag formuliert und dieser wurde von der aktiven Mehrheit hier im Forum nicht befürwortet. Was gibt es denn jetzt noch zu diskutieren?Wer möchte könnte ja auch einfach fragen und da dies bis jetzt nicht der Fall war verstehe ich was das hier noch soll.
Die Theorie das nur Personen hier mit Klarnamen keine charakterliche Schwäche aufweisen ist mir persönlich einfach zu absurd und dieser Rubrik nicht würdig diskutiert zu werden,jedenfalls sehe ich das so.

Venlig hilsen
Hendrik77

Autor:  Hinnerk [ 19.02.2018, 15:53 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Karl-Heinz-Müller hat geschrieben:
Eine Klarnamenpflicht gibt es nicht nur bei Facebook.

Wobei sich Facebook lediglich vorbehält, Fakeaccounts mit Phantasienamen zu löschen. Wer sich nicht gerade mit "Adolf Hitler" registriert hat da keinerlei Probleme. (Probieren geht über studieren)
Zitat:
Jeder Leser, der an Stern, Focus, Spiegel oder an eine beliebige Tageszeitung einen zur Veröffentlichung bestimmten Beitrag sendet, muss Namen, Anschrift und oft sogar die Telefonnummer angeben.

Das trifft für Veröffentlichungen in den Druckausgaben der Zeitungen und Magazinen zu. Ich habe desöfteren Leserbriefe zur Veröffentlichung an meine frühere Tageszeitung meiner Heimatstadt gesendet. Vor Veröffentlichung erfolgte da stets ein telefonischer Rückruf von Seiten der jeweiligen Redaktion.
Etwas anderes ist es aber, wenn es um Leserkommentare zu Onlineartikeln von Tageszeitungen und Magazinen geht. Ja, eine Registrierung ist in der Regel erforderlich. Oft wird dabei nach dem realen Namen gefragt. Wenn ich da aber einen Phantasienamen eingebe wie "Willy Messerschmitt" stört sich daran niemand. Überprüft wird da nichts. Zudem muss ich mir stets einen Usernamen anlegen, unter dem mein beitrag erscheinen soll. Das darf der Realname sein, muss es aber nicht.
Wer sagt mir übrigens, dass du tatsächlich Karl-Heinz Müller heißt und nicht Florian Silberstahl?
Zitat:
Auch in Talkshows wie "hart aber fair werden nur Leserkommentare verlesen, die mit vollem Namen versehen sind.
Im Gästebuch von hart aber fair ist zu lesen:
"Bitte bekennen Sie sich offen zu Ihrer Meinung − mit vollem Namen. "hart aber fair" steht für Diskussionen auf Augenhöhe, dafür braucht man ein offenes Visier."
https://www1.wdr.de/daserste/hartaberfair/gaestebuch/hartaberfairgaestebuch366.html

Das ist nichts weiter als eine Bitte. Um einen Kommentar auf der Hart aber Fair-Seite abzugeben muss man sich noch nicht einmal registrieren. Einfach einen x-beliebiegen Namen angeben, Kommentar verfassen und Enter.

Übrigens ist es vollkommen legal, unter einem Fakenamen Meinungen oder Kommentare zu was auch immer zu verfassen. Auch bei Onlineregistrierungen in Foren oder auf Kommentarseiten von z.B. Tageszeitungen und Magazinen darf ich lügen. Einzige Möglichkeit des Seitenbetreibers, wenn er dahinter kommt: löschung meines Accounts. Aber dass kann jeder Admin ohnehin nach Lust und Laune wenn ihm danach ist. Die Bundesnetzagentur und die Datenschtzbeauftragten der Länder warnen sogar ausdrücklich davor, in sozialen Netzwerken und Foren ihren realen Namen preiszugeben.
Zitat:
Egal ob Eigner oder Moderatoren eines Forums bzw. dessen Nutzer. Wer nicht Manns genug ist mit seinem vollständigen bürgerlichen Namen zu seiner Meinung und zu seinem Handeln zu stehen, offenbart hiermit eine ernsthafte charakterliche Schwäche, die eine Diskussion auf Augenhöhe unmöglich macht.

Es geht doch überhaupt nicht darum, ob jemand "Manns genug ist mit seinem vollständigen bürgerlichen Namen zu seiner Meinung und zu seinem Handeln zu stehen". Namen und Adressen sind Verkaufsschlager, insbesondere, wenn deren Hobbys, politische Gesinnung und andere persönliche Dinge bekannt sind. Aber davon wissen Juristen natürlich nichts.

Wo befindet sich denn die Anwaltskanzlei, in der du tätig bist? In einem Beitrag schriebst du mal "Hier in Kreuzberg..." Berlin? Hmm... Im Netz finde ich nichts. Vielleicht doch Florian Silberstahl oder...? Ich bin da gaaaanz vorsichtig. :mrgreen:

Autor:  Tatzelwurm [ 19.02.2018, 17:53 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Hej,

wenn ich so sehe mit welchen "Kosenamen" in den
letzten Tagen man sich hier im Forum angemeldet hat,
da kräuseln sich bei mir alle Schuppen.

Da fragt man sich was verfolgen diese Typen damit,
nur Werbung schliesse ich mal aus.

Detlef

Autor:  Tatzelwurm [ 19.02.2018, 17:56 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Hinnerk hat geschrieben:
Wo befindet sich denn die Anwaltskanzlei, in der du tätig bist? In einem Beitrag schriebst du mal "Hier in Kreuzberg..." Berlin? Hmm... Im Netz finde ich nichts. Vielleicht doch Florian Silberstahl oder...? Ich bin da gaaaanz vorsichtig.


Hinnerk,

da kenne ich eine gute Adresse,
dauert nur etwas länger,
du weißt schon Öffentlicher Dienst,
BND

Detlef

Autor:  Zuelli [ 19.02.2018, 19:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

@KHM: "Wir leben in einem freiheitlich demokratischen Rechtsstaat"

Deine Worte und so weise.

Darum bleibt auch jedem User UND Moderator die Wahl seines Namens überlassen.

Autor:  Hinnerk [ 19.02.2018, 19:54 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Tatzelwurm hat geschrieben:
Hinnerk hat geschrieben:
Wo befindet sich denn die Anwaltskanzlei, in der du tätig bist? In einem Beitrag schriebst du mal "Hier in Kreuzberg..." Berlin? Hmm... Im Netz finde ich nichts. Vielleicht doch Florian Silberstahl oder...? Ich bin da gaaaanz vorsichtig.


Hinnerk,

da kenne ich eine gute Adresse,
dauert nur etwas länger,
du weißt schon Öffentlicher Dienst,
BND

Detlef

Tatzelwurm,

jetzt hast du mir aber wirklich Angst gemacht. Anonymous K-H-M als verdeckter Ermittler hier im Forum? Ich habe vorsichtshalber mal alle Rolläden am Haus herunter gelassen und hoffe auf die Wachsamkeit unseres Hundes. :?

Autor:  25örefan [ 19.02.2018, 20:58 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Tatzelwurm hat geschrieben:
Hinnerk hat geschrieben:
Wo befindet sich denn die Anwaltskanzlei, in der du tätig bist? In einem Beitrag schriebst du mal "Hier in Kreuzberg..." Berlin? Hmm... Im Netz finde ich nichts. Vielleicht doch Florian Silberstahl oder...? Ich bin da gaaaanz vorsichtig.


Hinnerk,

da kenne ich eine gute Adresse,
dauert nur etwas länger,
du weißt schon Öffentlicher Dienst,
BND

Detlef

... wie schon mal zitiert :wink: :
Zitat:
Immer wieder ist von "Klarnamen" die Rede, wenn die Namen die im Pass oder Ausweis gemeint sind. Dabei ist dieser Begriff "Klarname" nicht unproblematisch.

Spione haben Klarnamen zu ihren beruflichen Decknamen.
Normale Leute haben amtliche Namen oder bürgerliche Namen, man könnte auch einfach vom Vor- und Zunamen sprechen.

Stelle man sich mal einen Mönch vor. Er hat von seinen Eltern einen Namen erhalten. Den Nachnamen der vererbt wird und einen von den Eltern ausgesuchten Vornamen (oder mehrere). Dazu kommt bei ihm als Mönch der Ordensnamen.
Jetzt könnte dieser Mönch, geboren als Karl Müller mit Ordensnamen Bruder Laurentius, vom BND als Spion angeheuert werden um dann einen Decknamen "KuttenKalle" erhalten der nicht seinem bürgerlichen Namen oder Ordensnamen entspricht.

Somit wären aus der Sicht seines Arbeitgebers, des BND theoretisch zwei "Klarnamen" vorhanden. Die Identität des Decknamens "KuttenKalle" wäre dann auf die Namen Karl Müller und Bruder Laurentius aufzulösen die in seinem Ausweis stehen.
Beide Namen sind "echt", denn die Person wäre eindeutig, mitsamt Ausweis, identifizierbar. Somit wären wir auch vor der Frage, was denn "echte" Namen sind.

Jedoch ist ein Karl Müller, so "echt" dieser im Einwohnermeldeamt dort hinterlegt ist nicht sehr individuell. Es gibt quasi Herden und Horden von Karl Müllers.
http://fluchderrepublik.blogspot.de/2012/07/erklartorte-der-begriff-klarnamen.html?m=1
Alles gar nicht so einfach :mrgreen:

Autor:  Tatzelwurm [ 19.02.2018, 22:42 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Hinnerk hat geschrieben:
jetzt hast du mir aber wirklich Angst gemacht. Anonymous K-H-M als verdeckter Ermittler hier im Forum? Ich habe vorsichtshalber mal alle Rolläden am Haus herunter gelassen und hoffe auf die Wachsamkeit unseres Hundes.


@ Hinnerk

mal wieder alles falsch verstanden,
ich meinte,
du solltest dich an den BND wenden, nur die können die Indentität von KHM
und den Ort seiner Kanzlei ermitteln.

Du schaust einfach zuviel Tatort.

Detlef

Autor:  Hinnerk [ 19.02.2018, 23:30 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Ach sooooo....
Also, ich habe den BND angerufen und mein Anliegen geschildert. Nur fühlt sich dieser Verein leider nicht zuständig. Man verwies mich da aber an eine angeblich sehr kompetente Adresse, den von RTL gesponserten "Trovatos". Werde morgen mal schauen... :mrgreen:

Autor:  DK_Urlauber [ 28.02.2018, 14:33 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Karl-Heinz-Müller hat geschrieben:
In der letzten Zeit gab es ja von verschiedenen Seiten Mutmaßungen über die Identität eines Moderators, die mich zu der Überlegung veranlassen, warum in diesem Forum, für Moderatoren, nicht eine Klarnamenpflicht eingeführt wird.

Ein ehemaliger Sponsor und ein mittlerweile gelöschtes Mitglied hatten diese Frage vor einige Jahren schon einmal aufgeworfen.

Meiner Meinung nach sollten Moderatoren des DK-Forums soviel Rückrat haben, mit offenem Visier zu agieren und mit ihrem vollständigen bürgerlichen Namen zu ihrem Handeln zu stehen.


Wenn ich hier im Forum Moderator wäre, würde ich natürlich diese Funktion als Markus Schneider aus Duisburg ausüben und nicht nur meinen zweiten Vornamen verwenden.

Von den normalen Forums-Nutzern würde ich dies allerdings nicht verlangen, denn in Deutschland wird man ja mittlerweile bei bestimmten Äußerungen, die nicht der von oben vorgegebenen Meinung entsprechen, schlimmer verfolgt als die Ketzer im Mittelalter!

Die Inquisition der vorgeblichen Gutmenschen geht dann so weit, das Firmen und Arbeitgeber über das angebliche Fehlverhalten bei Facebook u. co. informiert werden und die Leute dann sogar oftmals ihren Job verlieren.

Würde Martin Luther heute in Deutschland die selben Schriften veröffentlichen wie vor 500 Jahren, säße er mit Sicherheit wegen Volksverhetzung im Knast!

In dem Stadtteil in dem wir wohnen reicht schon ein harmloser FDP-Aufkleber an der Heckscheibe, damit diese zu Bruch geht und wenn man hier ein Cape mit Onkelz-Logo trägt lebt man richtig gefährlich!

Autor:  Hendrik77 [ 28.02.2018, 15:05 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Hejsa !
Mein vollständiger Name ist der Betreiberin des Forums bekannt.
Trotz dieses Threads bin ich bis jetzt noch nicht konkret gefragt worden wie mein Vor und Nachname ist und warum soll ich hier Personen informieren, wenn sie es nicht mal schaffen nachzufragen ?
Med venlig hilsen
Hendrik77

Autor:  DK_Urlauber [ 28.02.2018, 15:17 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

Hendrik77 hat geschrieben:
Hejsa !
Mein vollständiger Name ist der Betreiberin des Forums bekannt.
Trotz dieses Threads bin ich bis jetzt noch nicht konkret gefragt worden wie mein Vor und Nachname ist und warum soll ich hier Personen informieren, wenn sie es nicht mal schaffen nachzufragen ?
Med venlig hilsen
Hendrik77


Wer dich nach deinem Nachnamen fragt müsste ja dann auch im Gegenzug seinen vollständigen Namen offenlegen und davor scheuen sich hier eben die meisten Nutzer. :wink:

Außerdem ist es nicht gerade höflich jemanden nach seinem vollständigen Namen zu fragen, wenn er ihn hier nicht freiwillig angibt.

Autor:  mieke [ 28.02.2018, 15:32 ]
Betreff des Beitrags:  Re: Klarnamenpflicht für Moderatoren

DK_Urlauber hat geschrieben:

Von den normalen Forums-Nutzern würde ich dies allerdings nicht verlangen, denn in Deutschland wird man ja mittlerweile bei bestimmten Äußerungen, die nicht der von oben vorgegebenen Meinung entsprechen, schlimmer verfolgt als die Ketzer im Mittelalter!

Die Inquisition der vorgeblichen Gutmenschen geht dann so weit, das Firmen und Arbeitgeber über das angebliche Fehlverhalten bei Facebook u. co. informiert werden und die Leute dann sogar oftmals ihren Job verlieren.


Und genau dieser Schutz steht Moderatoren eines Forums auch zu.

Seite 4 von 5 Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde
Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
https://www.phpbb.com/