Deutschland digital nur Mittelmaß

Til alle de indlæg som ikke hører til nogle af de andre specifikke mappe-kategorier.
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 20.04.2020, 22:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Ny Hinnerk »

Mir erschliesst sich der Nutzen eines digitalen Führerscheins oder Ausweises für mich als Bürger auch nicht. Schließlich muss ich auch beide Papiere auch in Kartenform bei mir haben wenn ich z.B. mein Smartphone gerade nicht dabei habe, der Akku leer ist oder ich mich im Ausland befinde, wo man z.B. mit einer dänischen Führerschein-App nichts anfangen kann.

Gibt es nicht dringlichere Probleme?
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Dänischer_Hamburger
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 20.05.2015, 14:00

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Dänischer_Hamburger »

Ny Hinnerk hat geschrieben:Mir erschliesst sich der Nutzen eines digitalen Führerscheins oder Ausweises für mich als Bürger auch nicht. Schließlich muss ich auch beide Papiere auch in Kartenform bei mir haben wenn ich z.B. mein Smartphone gerade nicht dabei habe, der Akku leer ist oder ich mich im Ausland befinde, wo man z.B. mit einer dänischen Führerschein-App nichts anfangen kann.

Gibt es nicht dringlichere Probleme?
Danke für den Beitrag. Das unterstützt eben meine Wahrnehmung als Däne in Deutschland. "Der Deutsche Michel" sieht kein Nutzen in der Digitalisierung. "Es ist doch alles gut wie es ist, warum was neues?"

Ich habe irgendwo gelesen, dass 90% aller Telefaxe in Deutschland gesendet werden. Ob es stimmt, weiß ich nicht. Es könnte aber stimmen :wink: Ich sehe jeden Tag auf meine Arbeit, dass deutsche Unternehmen faxen wollen. Wenn ich dann Frage, warum sie nicht unser online Bestell-Platform nutzen(für den Kunden besser, schneller, aktueller und überschaubarer) bekomme ich meistens die Antwort: Gewohnheit, habe ich immer schon so gemacht.

Es fehlt nur noch das Argument "Aber was ist mit den Arbeitsplätzen bei den Unternehmen, die Persos und Führerscheine herstellen.... :roll: :P :mrgreen:

Es aber eine längere Diskussion, Gegenstand für viel Forschung
https://www.wiwo.de/technologie/digital ... 05102.html

Und natürlich muss man auch Seitens der Behörden den Vorteil für die Bürger verdeutlichen, damit nicht wieder so ein murks wie der digitale Personalauweis rauskommt.
https://www.deutschlandfunk.de/zehn-jah ... _id=486480

NATÜRLICH ist ein digitaler Person und Führerschein ein Riesenschritt nach Vorne. Der Führerschein funktioniert meisten als Lichtbild-ID in Dänemark, Post, behörden usw können eben schnell den digitalen Ausweis/Führerschein scannen und haben dann alle Informationen. Und da seit 2005(!) in Dänemark Behörden eh nur digital mit per Ebox mit den Bürgern kommunizieren, werden die meisten Dänen sicherlich auch schnell diese Möglichkeit benutzen. Und den altmodischen Führerschein dann einpacken, wenn es nach Deutschland geht... :mrgreen:
Die jungen Mitteleuropäer
Mitglied
Beiträge: 845
Registriert: 25.09.2013, 14:48
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Die jungen Mitteleuropäer »

... wenn alles wie geplant läuft. Wenn nicht, hilft nur die Rolle rückwärts in die Steinzeit:
Ob Mandelentzündung oder Bauchschmerzen - im Neusser Lukaskrankenhaus hängt derzeit alles an Papier und Stift. Eine Hackerattacke hat das IT-System der Klinik im Rheinland am vergangenen Mittwoch getroffen. Seitdem arbeiten die Ärzte und Angestellten wieder mit Zetteln, die mit der Hand geschrieben und aufwendig verteilt werden müssen.

Computerwoche, 16.02.2016: Hackerangriff im Krankenhaus, Kliniken vs. Hacker https://www.computerwoche.de/a/kliniken ... er,3223442
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 20.04.2020, 22:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Ny Hinnerk »

Dänischer_Hamburger hat geschrieben:"Der Deutsche Michel" sieht kein Nutzen in der Digitalisierung. "Es ist doch alles gut wie es ist, warum was neues?"
Das sehe ich anders. Bei uns dauert es nur etwas länger, weil es in D. so viele Menschen gibt, die Angst vor Ausspähung ihrer Daten haben oder einfach Vorurteile gegenüber der digitalen Zukunft haben.
Ich habe irgendwo gelesen, dass 90% aller Telefaxe in Deutschland gesendet werden. Ob es stimmt, weiß ich nicht.
Das ist, so denke ich, eine Ente. In dem Amt wo ich beschäftigt war ist das letzte Faxgerät bestimmt vor 20 Jahren entsorgt worden. Es besteht nur noch eine Fax-Nr. für eingehende Faxe, die aber automatisch als Mail umgewandelt gelesen werden. Eine Rückantwort per Fax ist nicht möglich. Ein Fax ist immer dann noch sinnvoll, wenn eine persönliche Unterschrift benötigt wird. Ansonsten ist das Fax in Deutschland praktisch tot. Nein, stimmt nicht ganz. Im Bankenbereich wird noch immer gern gefaxt.
NATÜRLICH ist ein digitaler Person und Führerschein ein Riesenschritt nach Vorne. Der Führerschein funktioniert meisten als Lichtbild-ID in Dänemark, Post, behörden usw können eben schnell den digitalen Ausweis/Führerschein scannen und haben dann alle Informationen. Und da seit 2005(!) in Dänemark Behörden eh nur digital mit per Ebox mit den Bürgern kommunizieren, werden die meisten Dänen sicherlich auch schnell diese Möglichkeit benutzen. Und den altmodischen Führerschein dann einpacken, wenn es nach Deutschland geht... :mrgreen:
Da bist du aber nicht auf dem laufenden. Sowohl Führerschein und Personalausweis sind in Deutschland digital binnen Sekunden auslesbar. Beide Ausweispapiere (in der neueren Kartenversion) enthalten einen RFID Chip, mit dem der Ausweis bzw. die enthaltenen persönlichen Daten wie das biometrische Passfoto, Name, Geburtsdatum, Wohnort und Postleitzahl ausgelesen werden können. Freiwillig können auch noch der Fingerabdruck und die Unterschrift für das Auslesen freigegeben werden was z.B. bei bestimmten behördlichen Schriftverkehr oder Verträgen sinnvoll ist, wo ansonsten die persönliche Unterschrift oder gar das persönliche Erscheinen erforderlich ist.

Ne ne, Deutschland wird schon Jahr für Jahr digitaler. Problem ist nur, dass es viele Bürger schlichtweg nicht interessiert und sich beispielsweise immer noch im Amt eine Nummer für irgendeinen Behördengang ziehen und dann eine Stunde im Flur warten, obwohl sie ihr Vorhaben online in fünf Minuten hätten erledigen können. Gerade diese behördlichen Online-Angebote werden in Deutschland noch viel zu wenig angenommen.
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 20.04.2020, 22:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Ny Hinnerk »

Die jungen Mitteleuropäer hat geschrieben:... wenn alles wie geplant läuft. Wenn nicht, hilft nur die Rolle rückwärts in die Steinzeit:
Ob Mandelentzündung oder Bauchschmerzen - im Neusser Lukaskrankenhaus hängt derzeit alles an Papier und Stift. Eine Hackerattacke hat das IT-System der Klinik im Rheinland am vergangenen Mittwoch getroffen. Seitdem arbeiten die Ärzte und Angestellten wieder mit Zetteln, die mit der Hand geschrieben und aufwendig verteilt werden müssen.

Computerwoche, 16.02.2016: Hackerangriff im Krankenhaus, Kliniken vs. Hacker https://www.computerwoche.de/a/kliniken ... er,3223442
Derartige Pannen gibt es aber überall auf der Welt, auch in Dänemark.
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Dänischer_Hamburger
Mitglied
Beiträge: 320
Registriert: 20.05.2015, 14:00

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Dänischer_Hamburger »

Ny Hinnerk hat geschrieben:
Dänischer_Hamburger hat geschrieben:"Der Deutsche Michel" sieht kein Nutzen in der Digitalisierung. "Es ist doch alles gut wie es ist, warum was neues?"
Das sehe ich anders. Bei uns dauert es nur etwas länger, weil es in D. so viele Menschen gibt, die Angst vor Ausspähung ihrer Daten haben oder einfach Vorurteile gegenüber der digitalen Zukunft haben.
Ich habe irgendwo gelesen, dass 90% aller Telefaxe in Deutschland gesendet werden. Ob es stimmt, weiß ich nicht.
Das ist, so denke ich, eine Ente. In dem Amt wo ich beschäftigt war ist das letzte Faxgerät bestimmt vor 20 Jahren entsorgt worden. Es besteht nur noch eine Fax-Nr. für eingehende Faxe, die aber automatisch als Mail umgewandelt gelesen werden. Eine Rückantwort per Fax ist nicht möglich. Ein Fax ist immer dann noch sinnvoll, wenn eine persönliche Unterschrift benötigt wird. Ansonsten ist das Fax in Deutschland praktisch tot. Nein, stimmt nicht ganz. Im Bankenbereich wird noch immer gern gefaxt.
NATÜRLICH ist ein digitaler Person und Führerschein ein Riesenschritt nach Vorne. Der Führerschein funktioniert meisten als Lichtbild-ID in Dänemark, Post, behörden usw können eben schnell den digitalen Ausweis/Führerschein scannen und haben dann alle Informationen. Und da seit 2005(!) in Dänemark Behörden eh nur digital mit per Ebox mit den Bürgern kommunizieren, werden die meisten Dänen sicherlich auch schnell diese Möglichkeit benutzen. Und den altmodischen Führerschein dann einpacken, wenn es nach Deutschland geht... :mrgreen:
Da bist du aber nicht auf dem laufenden. Sowohl Führerschein und Personalausweis sind in Deutschland digital binnen Sekunden auslesbar. Beide Ausweispapiere (in der neueren Kartenversion) enthalten einen RFID Chip, mit dem der Ausweis bzw. die enthaltenen persönlichen Daten wie das biometrische Passfoto, Name, Geburtsdatum, Wohnort und Postleitzahl ausgelesen werden können. Freiwillig können auch noch der Fingerabdruck und die Unterschrift für das Auslesen freigegeben werden was z.B. bei bestimmten behördlichen Schriftverkehr oder Verträgen sinnvoll ist, wo ansonsten die persönliche Unterschrift oder gar das persönliche Erscheinen erforderlich ist.

Ne ne, Deutschland wird schon Jahr für Jahr digitaler. Problem ist nur, dass es viele Bürger schlichtweg nicht interessiert und sich beispielsweise immer noch im Amt eine Nummer für irgendeinen Behördengang ziehen und dann eine Stunde im Flur warten, obwohl sie ihr Vorhaben online in fünf Minuten hätten erledigen können. Gerade diese behördlichen Online-Angebote werden in Deutschland noch viel zu wenig angenommen.
Eigentlich stimme ich Dir in meisten Bereichen zu. Mir ist schon bekannt, dass auch derdeutsche Personalausweis digital ist und dass man damit einiges kann. Ich benutze selbst gerne die Möglichkeit, mit der Ausweis2 App.

Der große Unterschied zwischen DK und DE ist aber, dass nur eine sehr geringe Minderheit diese Möglichkeit benutzt. Bekannte von mir sind Webprogrammierer und sitzen den ganzen Tag und arbeiten mit IT, source, codes etc. Trotzdem gehen sie "zum Amt" und füllen vorher irgendwelche Formulare per Hand aus wenn sie Kindergeld beantragen. Warum?

Anderes Beispiel: Als wir noch ins Kino durften, war ich immer einer der wenigen, der VORHER online Tickets gekauft und bezahlt hat und die Karten im Wallet auf dem Handy hatte. Die große Mehrheit standen immer geduldig an der Schlange(und die ist lang im Cinemaxx Dammtor auf ein Samstag Abend) während ich die Wartezeit überspringe, dass Ticket auf mein Handy scanne und direkt in den Saal reingehe. Da denke immer: warum bloß? Ihr steht in der Schlange und guckt Facebook, Instagram und Whatsapp. Aber ein Ticket kaufen ist zu unsicher?

Es fehlt aber oft der Anreiz auf solche digitale Lösungen umzusteigen und dass ist für mich ein Riesenunterschied zwischen Deutschland und Dänemark. Beispiel Kino-Karten: bei Cinemaxx muss ich eine Gebühr in Höhe von 50 Cent bezahlen um das online-ticket nutzen zu dürfen. Schlange stehen und Personal in Anspruch nehmen ist gratis.

Warum macht man es nicht günstiger, zum Beispiel bei der online Autozulassung? Wer es online macht und kein Mitarbeiter in Anspruch nimmt, zahlt nur die Hälfte an Gebühren? Als die Bahn vor Jahren Ihr "Servicegebühr" für persönliche Bedienung am Schalter eingeführt hat, war der Aufschrei groß. Mittlerweile kaufen die große Mehrheit am Automaten oder online. Günstiger, besser und einfacher für die große Mehrheit.

https://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/ ... 11468.html


Wie Du schreibst, sind digitale Lösungen in Deutschland sehr oft so ausgerichtet, dass Sicherheit in Vordergrund steht. Vor Benutzerfreundlichkeit. Ich hatte eben das Theater mit Auto anmelden hier. Nach gefühlten 20 klicks und Seiten ist die Online-Zulassung daran gescheitert, dass nur das veraltete "Giropay" als Zahlungsmöglichkeit war. Wird aber nicht von den online-banken angeboten, da dies als veraltet und nicht gerade sicher geht. Ich hatte tatsächlich beim BKA angerufen und dies moniert, der Ansprechpartner sagte einfach" Problematik bekannt, wir arbeiten an einer Lösung. Wenn Sie ältere Bekannte oder Verwandte haben, die bei der Volksbank sind, können Sie vielleicht die Zahlung online für Sie übernehmen.... :mrgreen: ) O-Ton!

In Dänemark hatte ich schon mit 5 klicks ein Auto umgeldet, per Nem-Id.

Übrigens, mit 900 Faxgeräten in den Bundesministerien die noch fleißig benutz werden, kann keine Rede vom Aussterben sein.

https://m.apotheke-adhoc.de/nc/nachrich ... -fax-treu/

Und alleine in Hamburg haben Behörden über 3.000(!) analoge Faxanschlüsse

https://www.welt.de/regionales/hamburg/ ... erden.html
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6217
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Hendrik77 »

Digitaler Unterricht in Deutschland scheitert teilweise schon an der fehlender Infrastruktur und / oder an der diesbezüglich mangelhaften Ausbildung der Lehrer. Dies hat sich nach dem 1. Lockdown auch nicht wirklich verändert u.a. weil sich jahrelange Versäumnisse nicht so schnell aufholen lassen.

Bezüglich der in Dänemark verwendeten NEM ID ist immer noch der Mensch der größte Risikofaktor. Trotz mittelmäßiger Digitalisierung in Deutschland ist das da nicht anders.
Wenn ich anderen meine CPR Nummer, Passwort und Schlüsselkarte gebe ja dann darf ich mich nicht wundern das ich Opfer von digitaler Kriminalität werde.

Um mich als Pflegekraft ins System ein zu loggen benötige ich meine Personalkarte und ein Kode der regelmäßig geändert werden muss. Dieser wird nur akzeptiert wenn er die vorgegebenen Voraussetzung erfüllt. Selbst wenn das System mal ausfällt gibt es ein digitalen Ersatz, so das es mir in gut 13 jährigen Tätigkeit in Dänemark immer möglich war relevante Daten der Patienten ein zu sehen.
Ny Hinnerk hat geschrieben:Ich verfolge einfach nur die Nachrichten im Fernsehen, Radio und der Presse.
Das machen andere auch und es gibt keine konkreten Informationen das der elektronische Führerschein verbindlich in der gesamten EU eingeführt werden soll.

Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 496
Registriert: 20.04.2020, 22:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Deutschland digital nur Mittelmaß

Beitrag von Ny Hinnerk »

Dänischer_Hamburger hat geschrieben: Der große Unterschied zwischen DK und DE ist aber, dass nur eine sehr geringe Minderheit diese Möglichkeit benutzt. Bekannte von mir sind Webprogrammierer und sitzen den ganzen Tag und arbeiten mit IT, source, codes etc. Trotzdem gehen sie "zum Amt" und füllen vorher irgendwelche Formulare per Hand aus wenn sie Kindergeld beantragen. Warum?
Diese Tatsache habe ich ja auch bereits angesprochen. Ich verstehe es selbst nicht warum ein großer Teil der deutschen Bevölkerung die digitalen Möglichkeiten nicht nutzt. Warscheinlich muss die Generation der ewig Gestrigen erst einmal verstorben sein, dass da der große Durchbruch erfolgt. Ich beobachte da sehr große Unterschiede zwischen jung und alt. Jugendliche, Heranwachsende und junge Erwachsene sind gegenüber der digitalen Welt und deren Möglichkeiten in aller Regel recht aufgeschlossen und nutzen Onlinebanking, Paypal Friends und erledigen jeden Behördengang, soweit möglich in digitaler Form.
Die ältere Generation ist da einfach misstrauischer und hält am Altbewährtem fest. Deren Unsicherheit wird dann noch von Querdenkern und anderen Spinnern verstärkt.
Anderes Beispiel: Als wir noch ins Kino durften, war ich immer einer der wenigen, der VORHER online Tickets gekauft und bezahlt hat und die Karten im Wallet auf dem Handy hatte. Die große Mehrheit standen immer geduldig an der Schlange(und die ist lang im Cinemaxx Dammtor auf ein Samstag Abend) während ich die Wartezeit überspringe, dass Ticket auf mein Handy scanne und direkt in den Saal reingehe. Da denke immer: warum bloß? Ihr steht in der Schlange und guckt Facebook, Instagram und Whatsapp. Aber ein Ticket kaufen ist zu unsicher?
Ich denke, dass das Bild vor der Kinokasse eines Cinemaxx mit beispielsweise acht Kinosälen täuscht. Teile die Anzahl der Menschen in der Schlange durch acht und schon sind es pro Kino nur noch wenig wartende Leute. Aber es stimmt schon, es könnten mehr sein die sich ein e-Ticket kaufen. Vielleicht gehört das Schlagestehen im Foyer des Kinos aber einfach zu einem Kinobesuch? Auf mich wirkt die Warteschlange immer wie ein Kommunikationszentrum. Man unterhält sich und diskutiert miteinander. Kaum einer der Wartenden scheint diese Situation als lästig zu empfinden.
Es fehlt aber oft der Anreiz auf solche digitale Lösungen umzusteigen und dass ist für mich ein Riesenunterschied zwischen Deutschland und Dänemark. Beispiel Kino-Karten: bei Cinemaxx muss ich eine Gebühr in Höhe von 50 Cent bezahlen um das online-ticket nutzen zu dürfen. Schlange stehen und Personal in Anspruch nehmen ist gratis.

Warum macht man es nicht günstiger, zum Beispiel bei der online Autozulassung? Wer es online macht und kein Mitarbeiter in Anspruch nimmt, zahlt nur die Hälfte an Gebühren? Als die Bahn vor Jahren Ihr "Servicegebühr" für persönliche Bedienung am Schalter eingeführt hat, war der Aufschrei groß. Mittlerweile kaufen die große Mehrheit am Automaten oder online. Günstiger, besser und einfacher für die große Mehrheit.
Warum das e-Ticket im Kino teurer ist als an der Kasse verstehe ich allerdings auch nicht. Die Gebühren für behördliche Dienstleistungen aber werden von den Kommunen festgelegt und sind nicht verhandelbar. Auch dürfen Bürger, weil sie evtl. über keinen PC verfügen oder einfach mit der Technik überfordert sind nicht schlechter gestellt werden als Online-Kunden.
... Ich hatte eben das Theater mit Auto anmelden hier. Nach gefühlten 20 klicks und Seiten ist die Online-Zulassung daran gescheitert, dass nur das veraltete "Giropay" als Zahlungsmöglichkeit war. Wird aber nicht von den online-banken angeboten, da dies als veraltet und nicht gerade sicher geht.
Nun ja, bei nicht jedem Dorf hinterm Deich ist die neue technikwelt angekommen. Andererseits dürften das nur Ausnahmen sein. Beispiel der Kreissitz meiner Heimatgemeinde Westerstede im Landkreis Ammerland. Da stehen mir alle bekannten Zahlungsmöglichkeiten offen. Von daher sehe das von dir genannte Beispiel als eine Ausnahme.
Ein Auto umzumelden ist auch ruck-zuck online erledigt. Ein neues Kennzeichen wird ja bei einem Wohnortwechsel nicht mehr benötigt.
Übrigens, mit 900 Faxgeräten in den Bundesministerien die noch fleißig benutz werden, kann keine Rede vom Aussterben sein.
Bei Behörden wird beim Schriftverkehr häufig die persönliche Unterschrift benötigt. Auch gibt es weitere Gründe, die ein Fax heute noch unentbehrlich machen.
Gerade bei geschäftlichen Dokumenten, wie z.B. bei Angeboten, Kündigungen etc., hat das Fax den Vorteil, dass es als schriftliche Form anerkannt ist und damit sogar vor Gericht oft als Beweisstück verwendet werden kann. Zudem bieten der Sendebericht und das Protokoll zusätzliche Nachweismöglichkeiten.
Außerdem bin ich davon überzeugt, dass auch in Ministerien nicht so viele Faxgeräte in Form von Hardware vorgehalten wird wie oben angegeben. Meist dürfte damit die Faxfunktion von PC-Arbeitsplätzen gemeint sein. Auch du verfügst warscheinlich über ein "Faxgerät" zuhause, wenn du z.B. eine Fritzbox nutzt. Die verfügt nämlich über eine Faxfunktion für eingehende und ausgehende Faxe. Ist ganz simpel. Eingehende Faxe erscheinen dann im Mail-Account.
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Antworten