Die letzte große Erzählung des Westens

Til alle de indlæg som ikke hører til nogle af de andre specifikke mappe-kategorier.
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6248
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Hendrik77 »

Die CO2 Bilanz von Holz wird nicht besser je weiter es transportiert wird, das Gegenteil ist der Fall.

Nicht alles Holz was in Deutschland geschlagen wird eignet sich als Brennholz und / oder ist von den Kunden gewünscht.

Immer schön wenn man sich als Kunde informieren kann wo z.B. die Pellets herkommen, aber gerade da kann ich nicht mehr erkennen welches Holz verwendet wurde und muss so einzig und allein dem Hersteller vertrauen. Wie der ein oder andere Hersteller es hält mit der Angabe der Herkunft zeigt ja u.a. die Reportage und da gab es Diskrepanzen was die Angabe des Herstellers und die Ergebnisse der Untersuchungen angeht.
Die Angaben von Herstellern von Kaminöfen gehen vom Idealfall aus und den zu simulieren fällt selbst Wissenschaftlern nicht leicht. Da stellt sich die Frage was solche Angaben wert sind oder wozu ich die gebrauchen kann.

Hendrik77
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

Hellfried hat geschrieben:
herma hat geschrieben:Ich möchte jedenfalls nicht mit einem VW-Up, egal ob elektrisch, Benzin oder Diesel nach DK reisen.

Hilsen Herma
Hej Herma,

die netten Leute, die gerade bei mir zu Besuch sind, fahren auch einen VW-Up (Benzin) und ich durfte vorhin mal für ca. 15 km ans Steuer des Wagens. Mit meinen 1,90 Metern sitze ich da nicht viel schlechter hinterm Lenkrad als im Golf und der Federungskomfort sowie die Geräuschdämmung sind erstaunlich gut!

Mit dem Wagen würde ich es mir problemlos zutrauen die 1100 km nach Albaek zu fahren. Wenn man alleine oder zu zweit unterwegs ist, kann man auch die Rückbank umklappen und hat dann einen großen reisetauglichen Kofferraum.

Schade dass ich aus meinen derzeitigen Leasingvertrag, der noch bis Juni 2021 läuft, nicht vorzeitig herauskomme. Der e-up! wäre für mein derzeitiges Nutzungsprofil optimal und die 159 Euro im Monat, im Vergleich zu meiner aktuellen Leasingrate, extrem günstig.

Das so ein Kleinstwagen solch einen guten Fahrkomfort bietet hätte ich wirklich nicht gedacht.
Hi Hellfried,

schön dass dir unser Kleiner so gut gefallen hat! :D Wir haben euch auch als sehr nette Leute kennengelernt und sagen nochmals DANKE für die Gastfreundschaft!!! Wenn wir besser bei Kasse wären hätten wir dir unseren Up zum Geburtstag geschenkt aber so müssen wir ihn dann leider doch beim Empfang des neuen eUp in Zahlung geben. :(

Nächstes Jahr im Januar, wenn wir hoffentlich deinen 52. Geburtstag feiern, kannst du dann unseren neuen eUp probefahren. Mit der Schnellladefunktion, die wir mitbestellt haben, lässt sich der Akku unterwegs in ca. 40 Minuten wieder auf 80% laden. Da sind auch die 700 km zu dir kein Problem! :D

Liebe Grüße
Sabine
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

Zuelli hat geschrieben:
E-Autos? Ich lach mich schlapp.
Wie soll das funktionieren? Für die breite Masse?
Ich wohne zur Miete in einem Mehrfamilienhaus. Wo soll ich denn über Nacht mein Auto laden? Steht an der Straße bzw. auf dem Parkplatz.
Ich kann das Auto ja schlecht auf meine Terrasse stellen um es nachts zu laden.
Übrigens hat mein Stromanbieter gerade die Preise angezogen. Von 22 auf 31,7 Cent. Macht bei uns 350 Euro Mehrkosten im Jahr!
In Urlaub nach Dänemark? Da muss ich sehen, das ich eine Übernachtung einplane um irgendwo das E-Auto aufzuladen...
Die heutigen Dieselmotoren sind schon recht sauber. Und da ist noch Potenzial nach oben.
Wasserstoff wäre für mich die einzige Alternative zum herkömmlichen Verbrennungsmotor.
Bevor man sich über was schlapp lacht sollte man sich besser erst mal informieren! Aktuelle E-Autos haben eine Schnelladefunktion mit der man meist in 30 bis 60 Minuten die Akkus wieder auf 80% laden kann. Bei dir in Hamburg gibt es übrigens unzählige Ladesäulen wo man teilweise sogar komplett kostenlos laden kann. Alleine die Lebensmittelhändler, Einkaufszentren und Baumärkte stellen in Hamburg 800 Ladesäulen zur Verfügung! Auch auf der Strecke nach DK gibt es an der Autobahn und auch an Fernstraßen ausreichend Ladestationen, so dass man problemlos mit dem E-Auto dorhin fahren kann. Man muss auch nicht unbedingt einen eUP kaufen. Der VW ID.3 ist innen so groß wie ein Passat und kostet mit den 6000 Euro E-Prämie ab 24000 Euro und damit weniger wie ein Einstiegs Passat und kaum mehr als ein ordentlich ausgestatteter Golf!
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

Hellfried hat geschrieben:
sammy290361 hat geschrieben:
Hellfried hat geschrieben: vorhin haben hier wieder mal einige Holzofenbesitzer in der Nachbarschaft so richtig eingeheizt. Auf unserer Terrasse und der Wiese stinkt es bestialisch nach Waldbrand. Nach kurzer Zeit des Aufenthaltes draußen stinken auch die Klamotten nach verbrannten Holz. Die Terrassentür war paar Minuten einen Spalt offen. Nun stinkt es auch im Wohnzimmer.
Das glaube ich dir einfach nicht :roll:
Bei Holzofenbesitzern wird oft nur das geglaubt, was dem eigenen dreckigen Hobby nicht entgegensteht.
Naja für manche arme Schlucker, von denen es hier im Norden auch noch zahlreiche gibt, ist das Heizen mit Braunkohlebriketts und selbstgemachten Holz sicher kein Hobby, sondern bittere Notwenigkeit um über die Runden zu kommen. Die leben oft noch in unsanierten Häusern mit Ofenheizung und haben nicht das Geld eine moderne Heizung einzubauen. Vor unseren Baumärkten sieht man solche Leute oft Unmengen an Kohlebriketts in ihre Rostlauben laden.

Wirkliche Idioten sind allerdings die gut betuchten Leute, die eine moderne und kostengünstige Gas - oder Ölheizung im Haus haben und trotzdem zusätzlich für "die Gemütlichkeit" den Nachbarn die Luft mit ihren Holz-Kaminen versauen.
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

sammy290361 hat geschrieben:
Hellfried hat geschrieben: vorhin haben hier wieder mal einige Holzofenbesitzer in der Nachbarschaft so richtig eingeheizt. Auf unserer Terrasse und der Wiese stinkt es bestialisch nach Waldbrand. Nach kurzer Zeit des Aufenthaltes draußen stinken auch die Klamotten nach verbrannten Holz. Die Terrassentür war paar Minuten einen Spalt offen. Nun stinkt es auch im Wohnzimmer.
Das glaube ich dir einfach nicht :roll:
Kannste Hellfried ruhig glauben. Als wir am 10.01 mit unseren mitgebrachten Elektrogrill auf Hellfrieds Terrasse paar fränkische Rostbratwürste braten wollten, bekamen wir durch die Räucherei von den Nachbarhäusern fast eine Gasvergiftung! :shock:
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

25örefan hat geschrieben:@Hellfried
Allerdings ist zur Ehrenrettung moderner Kaminöfen (heize selber zwei davon) anzumerken ist, dass diese relativ abgasarm und zudem mit regenerativen Brennstoffen (Holzbriketts mit minimaler Restfeuchte) betrieben werden.
Zudem läuft während des Heizens meine Gasheizung zusätzlich unterstützt durch Solarthermie auf Sparflamme. Man kann ich alles haben, „warme Gedanken machen“ reicht leider nicht aus :wink:
Die Abgaswerte der Kaminhersteller sind reine Augenwischerei und werden im Realbetrieb eh hundertfach übertroffen. Wer da den Herstellerangaben vetraut glaubt auch an den Osterhasen. Besonders krass finde ich übrigens Leute, die eine kostenküstige und saubere Gasheizung besitzen und trotzdem die Außenluft mit ZWEI zusätzlichen Holzkaminen versauen! :shock:

http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/feinstaub-so-dreckig-sind-kaminoefen-a-1256385.html
Benutzeravatar
Zuelli
Mitglied
Beiträge: 996
Registriert: 22.05.2013, 18:29
Wohnort: Hamburg

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Zuelli »

Sabine Janssen hat geschrieben: Bevor man sich über was schlapp lacht sollte man sich besser erst mal informieren! Aktuelle E-Autos haben eine Schnelladefunktion mit der man meist in 30 bis 60 Minuten die Akkus wieder auf 80% laden kann. Bei dir in Hamburg gibt es übrigens unzählige Ladesäulen wo man teilweise sogar komplett kostenlos laden kann. Alleine die Lebensmittelhändler, Einkaufszentren und Baumärkte stellen in Hamburg 800 Ladesäulen zur Verfügung! Auch auf der Strecke nach DK gibt es an der Autobahn und auch an Fernstraßen ausreichend Ladestationen, so dass man problemlos mit dem E-Auto dorhin fahren kann. Man muss auch nicht unbedingt einen eUP kaufen. Der VW ID.3 ist innen so groß wie ein Passat und kostet mit den 6000 Euro E-Prämie ab 24000 Euro und damit weniger wie ein Einstiegs Passat und kaum mehr als ein ordentlich ausgestatteter Golf!
Ich sprach auch von der breiten Masse.

Hamburg hatte 2019 795.000 zugelassene Fahrzeuge.

800 Ladestationen?

Es wird nicht funktionieren. Auch nicht bei 8000 Ladestationen.
Es gibt ja nicht nur Idioten auf dieser Welt.....
aber irgendwie schaffen sie es, sich strategisch so zu platzieren, das mir jeden Tag einer über den Weg läuft.
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

BLAVANDS HUK hat geschrieben::idea: Wer ein Haus in Dänemark besitzt kann natürlich auch mit einem VW E-UP in den DK Urlaub fahren :!:
Platz für Smartphone/ Laptop & diverse Kreditkarten sowie das passende Ladekabel fürs Auto ist ja auch in einem solchen Vehikel.
Der Rest kann ja schon vor Ort deponiert sein oder dort gekauft werden!
Wie kommst du auf die Idee dass wir in Dänemark ein Haus besitzen? :shock:

Wir habens finanziell leider nicht so dicke und buchen deshalb in Lökken und Umgebung immer in der Vorsaison oder Nachsaison günstige Häuschen. In den letzten Jahren hatten wir es immer geschafft Häuser zu finden die für zwei Wochen maximal 500 Euro gekostet haben. Für unseren neuen eUp gibt es auf dem Weg nach Lökken und auch vor Ort übrigens genügend Schnellladesäulen an denen wir in gerade mal 40 Minuten den Akku wieder auf 80% laden können.

Gerade weil wir es finanziell nicht so dicke haben ist der eUp für uns optimal, da hiermit, bei der Ladung daheim, pro 100 km gerade mal 4 Euro Stromkosten anfallen. Das schafft selbst der sparsamste Diesel nicht!
Sabine Janssen
Mitglied
Beiträge: 82
Registriert: 20.04.2019, 02:04

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Sabine Janssen »

Zuelli hat geschrieben:
Sabine Janssen hat geschrieben: Bevor man sich über was schlapp lacht sollte man sich besser erst mal informieren! Aktuelle E-Autos haben eine Schnelladefunktion mit der man meist in 30 bis 60 Minuten die Akkus wieder auf 80% laden kann. Bei dir in Hamburg gibt es übrigens unzählige Ladesäulen wo man teilweise sogar komplett kostenlos laden kann. Alleine die Lebensmittelhändler, Einkaufszentren und Baumärkte stellen in Hamburg 800 Ladesäulen zur Verfügung! Auch auf der Strecke nach DK gibt es an der Autobahn und auch an Fernstraßen ausreichend Ladestationen, so dass man problemlos mit dem E-Auto dorhin fahren kann. Man muss auch nicht unbedingt einen eUP kaufen. Der VW ID.3 ist innen so groß wie ein Passat und kostet mit den 6000 Euro E-Prämie ab 24000 Euro und damit weniger wie ein Einstiegs Passat und kaum mehr als ein ordentlich ausgestatteter Golf!
Ich sprach auch von der breiten Masse.

Hamburg hatte 2019 795.000 zugelassene Fahrzeuge.

800 Ladestationen?

Es wird nicht funktionieren. Auch nicht bei 8000 Ladestationen.
So ein Quatsch! Schon heute gibts in Hamburg viel mehr Ladesäulen als Benzintankstellen und man kann übrigens auch in einem Miethaus oft eine Wallbox installieren. Bald wird dies sogar gesetzlich neu geregelt!
https://www.auto-motor-und-sport.de/tec ... lant-2019/

Übrigens werden auch sicher nicht ALLE Hamburger von heute auf morgen ein Elektroauto kaufen!
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 6984
Registriert: 30.07.2013, 22:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von 25örefan »

Hendrik77 schrieb
Die CO2 Bilanz von Holz wird nicht besser je weiter es transportiert wird, das Gegenteil ist der Fall.

Nicht alles Holz was in Deutschland geschlagen wird eignet sich als Brennholz und / oder ist von den Kunden gewünscht.

Immer schön wenn man sich als Kunde informieren kann wo z.B. die Pellets herkommen, aber gerade da kann ich nicht mehr erkennen welches Holz verwendet wurde und muss so einzig und allein dem Hersteller vertrauen. Wie der ein oder andere Hersteller es hält mit der Angabe der Herkunft zeigt ja u.a. die Reportage und da gab es Diskrepanzen was die Angabe des Herstellers und die Ergebnisse der Untersuchungen angeht.
Dass Transportwege die Ökobilanz von Produkten jeglicher Art verschlechtern können, ist nichts neues.
Wer absolut sicher gehen will, dass sein Holz von vor Ort stammt kann z. B. bei den zuständigen Forstbetrieben abgelängtes Stammholz kaufen, selber transportieren, sägen und spalten.
Mir ist das inzwischen zu mühselig. :wink:
Welcher Qualität und welcher Provenienz Pellets und Holzbriketts sind, läßt sich anhand der von mir vorgenannt aufgezählten und offiziell anerkannten Zertifikate relativ gut abschätzen, auch wenn dies wie alles im Leben nicht 100%ig sicher ist.

Grundsätzlich ist alles in Deutschland wachsende Holz zum Heizen geeignet.
Ob das für alle Holzarten aufgrund ihrer unterschiedlichen (besseren) Verwertungsmöglichkeiten sinnvoll und preislich zu rechtfertigen ist und ob Kunden möglicherweise das eine Holz je nach gewünschter Brenneigenschaft dem anderen vorziehen, steht auf einem anderen Blatt.

Hendrik77 schrieb
Die Angaben von Herstellern von Kaminöfen gehen vom Idealfall aus und den zu simulieren fällt selbst Wissenschaftlern nicht leicht. Da stellt sich die Frage was solche Angaben wert sind oder wozu ich die gebrauchen kann.
Und trotzdem ist es offenbar gelungen Verfahren zu installieren, die eine Normierung und eine für die verschärften gesetzlichen Auflagen nötige Zertifizierung ermöglichen.
Wenn Dir Messdaten, deren Zustandekommen und Vergleichbarkeit fraglich erscheinen, informiere Dich bei entsprechenden unabhängigen Experten z.B. vom TÜV oder der Deutschen Umwelthilfe. Letztere versuchen ja wie bereits erwähnt mit der Aktion „Clean Heat“ Aufklärungsarbeit zu leisten, da ihrer Ansicht nach „Holz [...] als nachwachsender Brennstoff eine gute Alternative zu Wärme aus Erdöl, Gas und Kohle sein [kann].“
Leichter orientieren können soll sich der Konsument zunftig am „Blauen Engel für Kaminöfen“, ein Siegel für das sich maßgeblich die Deutsche Umwelthilfe eingesetzt hat:
Der Blaue Engel ist das Umweltzeichen der Bundesregierung und garantiert hohe Standards. Die Initiative zur Entwicklung dieses Blauen Engels geht auf die DUH und den internationalen Experten für Luftreinhaltung, Axel Friedrich, zurück.(1)
...
Der Blaue Engel für Kaminöfen fordert zum Schutz der Gesundheit erstmalig die Einführung eines Partikelanzahl-Wertes für Holzfeuerungen. Hierfür wurde ein Messverfahren entwickelt, was aus den Erfahrungen bei Verbrennungsmotoren im KFZ-Bereich speziell für die Holzverbrennung angepasst wurde. Auf dieser Grundlage wird ein Grenzwert für die Partikelanzahl von 5.000.000/cm3 vorgeschlagen, der ab 2022 eingehalten werden soll. Das Messverfahren zur Bestimmung der Partikelanzahl soll in der Übergangszeit validiert und in Ringversuchen erprobt werden.(2)
(1) https://www.duh.de/presse/pressemitteil ... en-blauer/
(2) https://www.blauer-engel.de/de/artikel/ ... kaminoefen
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Benutzeravatar
sammy290361
Mitglied
Beiträge: 490
Registriert: 09.10.2008, 18:28
Wohnort: Hansestadt Lübeck

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von sammy290361 »

Sabine Janssen hat geschrieben: So ein Quatsch! Schon heute gibts in Hamburg viel mehr Ladesäulen als Benzintankstellen
Hast du dafür eine Quellangabe?
Man kann auch ohne Hund leben, aber es lohnt sich nicht. (H. Rühmann)
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6248
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Hendrik77 »

Werden Grenzwerte für Kaminöfen denn praktisch kontrolliert? https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 56385.html Sind die Aussagen aus dem Link jetzt wissenschaftlich nicht haltbar oder überholt?

Hendrik77
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 6984
Registriert: 30.07.2013, 22:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von 25örefan »

Hendrik77 hat geschrieben:Werden Grenzwerte für Kaminöfen denn praktisch kontrolliert? https://www.spiegel.de/wissenschaft/men ... 56385.html Sind die Aussagen aus dem Link jetzt wissenschaftlich nicht haltbar oder überholt?

Hendrik77
Wie schon weiter oben geraten
Wenn Dir Messdaten, deren Zustandekommen und Vergleichbarkeit fraglich erscheinen, informiere Dich bei entsprechenden unabhängigen Experten z.B. vom TÜV oder der Deutschen Umwelthilfe.
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6248
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Hendrik77 »

Der von mir online gestellte Link vom Spiegel informiert darüber wie umweltschädlich Kaminöfen seien können und das kann weder der TÜV noch die Umwelthilfe widerlegen.
Alleine das Holz aus dem Ausland angeboten wird zeigt doch das es eine Nachfrage gibt. Das alle Betreiber ihr Brennholz selbst schlagen und das neueste Modell eines umweltfreundlichen Kamins installiert haben ist doch einfach nicht realistisch, wie u.a. auch hier schon geschrieben wurde.

Hendrik77
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6248
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Die letzte große Erzählung des Westens

Beitrag von Hendrik77 »

Hier eine Karte was Ladeinfrastruktur in Deutschland angeht für alle die sich informieren möchten. https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Sac ... _node.html

Hendrik77
Antworten