Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Sonstiges. Dänemarkbezogene Themen, die in keine andere Kategorie passen.
Küstenkind
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 19.11.2015, 10:17

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Küstenkind »

Moin,

ob sich der Tunnel für Speditionen rechnet, kann ich nicht sagen. Zählt eine Fährfahrt als Lenkpause und könnte dann der Sattelzug hinterher (nach der Fährfahrt) dafür länger unterwegs sein? Das wäre ein Plus für die Fähre. Weiss ich aber nicht.

Für mich persönlich ist es so, dass die Fährpassage immer noch eine entspannte Pause als Fahrer darstellt. In aller Regel fahre ich hinterher entweder bis Mön oder CPH. Beides geht dann ganz gut am Stück. Die Route nach Mön schreit aber geradezu nach gelegentlichen Stops ausser der Reihe ;-).

Je nach Preisdifferenz zwischen Tunnel und Fähre würde ich im Zweifel eher zur Fähre neigen. Bei Zeitdruck unter Umständen den Tunnel. Das ist aber eher selten bei mir.

Ohne die Hinterlandanbindung wird der Tunnel aber in meinen Augen seinen Nutzen nicht entfallten können und ein Groschengrab. Die A1-Betreibergesellschaft hat aufgrund der Pandemie auch Probleme mit ausbleibender LKW-Maut. Nun wird es wohl hoffentlich nicht alle 30-40 Jahre seine solche Welle geben, aber kaufmännisch sind einige Risiken dabei.

In Dänemark kommen Umwletschützer und Planer scheinbar besser und konstruktiver miteinander aus. Grundsätzlich mag ich das suchen nach Lösungen lieber als beharren auf festen Meinungen. Aber momentan sehe ich in dem Tunnel nicht wirklich Sinn (aufgrund der Situation in D).

Bis dahin
Dat Kind
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 6964
Registriert: 30.07.2013, 22:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von 25örefan »

Küstenkind hat geschrieben:Moin,

ob sich der Tunnel für Speditionen rechnet, kann ich nicht sagen. Zählt eine Fährfahrt als Lenkpause und könnte dann der Sattelzug hinterher (nach der Fährfahrt) dafür länger unterwegs sein? Das wäre ein Plus für die Fähre. Weiss ich aber nicht.
Eine Fährfahrt gilt als Fahrtunterbrechung, die nach einem bestimmten Intervall einzuhalten ist. Bei gutem Zeitmanagement kann somit eine Fährfahrt Vorteile bieten.
Befindet sich das Fahrzeug auf einer Eisenbahn oder einer Fähre, spricht man auch von einer Fahrtunterbrechung.
Nach einem Lenkabschnitt von maximal 4,5 Stunden, ist der Fahrer dazu verpflichtet eine Fahrtunterbrechung einzulegen. Es ist ihm auch gestattet, die mindestens 45 Minuten Fahrtunterbrechung innerhalb der Lenkzeit von 4,5 Stunden zu tätigen. Dann ist eine Einteilung von erst mindestens 15 und danach von mindestens 30 Minuten möglich. Nach Ende der absolvierten 45 Minuten Fahrtunterbrechung, beginnen abermals 4,5 Stunden Lenkzeit. Die neuen 4,5 Stunden Lenkzeit brechen auch dann an, wenn erst beispielsweise 2 Stunden Lenkzeit genutzt wurden. Man kann also sagen, dass jedes Mal nach Vollendung der 45 Minuten Fahrtunterbrechung erneut 4,5 Stunde Lenkzeit anbrechen.
https://www.kfz-auskunft.de/lkw/lenkzei ... zeiten.php
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 478
Registriert: 20.04.2020, 22:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Ny Hinnerk »

Kairos hat geschrieben:Was für eine schöne Nachricht, dass dieses wundervolle Infrastrukturprojekt jetzt endlich umgesetzt werden kann. Wir freuen uns darauf.
Wie jung bist du, dass du meinst dich noch während deiner Restlebenszeit über den Tunnel freuen zu können? Mit dem Tunnelbau allein ist es ja nicht getan. Gleichzeitig muss ja auch die Anbindung des Schienen- und Autobahnnetzes erfolgen. Da sehe ich jetzt schon nach Fertigstellung des Tunnels Züge, LKWs und PKWs auf deutscher Seite im Rapsfeld stehen. Ich wiederhole mich ja nur ungern, aber die Anbindung an den 57 km langen Gotthard-Basistunnel und den 15 km langen Ceneri-Basistunnel im Tessin die beide die transeuropäische Güterverbindung zwischen Amsterdam und Genua erleichtern sollen hat die deutsche Seite trotz entsprechenden Verträgen nicht gepackt. Während die Schweizer ihre Hausarbeiten erledigten und ihr Ergebnis pünktlich abgaben hinkt Deutschland mit den Bauten hoffungslos hinterher. Da von schweizer Seite aus in die deutschen Vertragspartner nun kein Vertrauen mehr besteht erwägen die Schweizer nun eine Ausweichroute über Frankreich.
Das ist einfach nur peinlich aber in Deutschland Normalität. Mir scheint, dass Deutschland für die Welt kein verlässlicher Vertragspartner mehr ist, siehe auch Nordstream 2.

Glaubt jemand im Ernst, dass das bei dem Fehmarnbelt-Tunnel besser laufen wird? Ich glaube eher an die ersten Risse im Beton der Tunnelröhren als deren angemessene Anbindung an das deutsche Verkehrswegenetz.
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6191
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Hendrik77 »

Ny Hinnerk hat geschrieben: Glaubt jemand im Ernst, dass das bei dem Fehmarnbelt-Tunnel besser laufen wird? Ich glaube eher an die ersten Risse im Beton der Tunnelröhren als deren angemessene Anbindung an das deutsche Verkehrswegenetz.
Eine Antwort auf die oben zitierte Frage ist doch Spekulation und auch das was Du glaubst. Es ist jedenfalls möglich das der Tunnel und die Anbindungen auf beiden Seiten in 10 Jahren so gebaut wird wie es geplant ist.
Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Kairos
Mitglied
Beiträge: 702
Registriert: 18.02.2013, 01:33

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Kairos »

Schön das nun losgeht, das werden ein paar besorgte Bürger wohl kaum noch stoppen können.
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 478
Registriert: 20.04.2020, 22:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Ny Hinnerk »

Hendrik77 hat geschrieben:
Ny Hinnerk hat geschrieben: Glaubt jemand im Ernst, dass das bei dem Fehmarnbelt-Tunnel besser laufen wird? Ich glaube eher an die ersten Risse im Beton der Tunnelröhren als deren angemessene Anbindung an das deutsche Verkehrswegenetz.
Eine Antwort auf die oben zitierte Frage ist doch Spekulation und auch das was Du glaubst. Es ist jedenfalls möglich das der Tunnel und die Anbindungen auf beiden Seiten in 10 Jahren so gebaut wird wie es geplant ist.
Med venlig hilsen
Hendrik77
Was soll das jetzt? Natürlich war das meinerseits ein spekulativer Beitrag. Deshalb sagte ich ja auch "Ich glaube...".
Nebenbei: Der Baubeginn war ursprünglich für 2015 vorgesehen, die Fertigstellung 2024. Jetzt soll der Verkehr ab Mitte 2029 rollen, was bei Baubeginn 2021 acht Jahre Bauzeit bedeutet. Traust du den Versprechungen selber nicht, dass du mit zwei zusätzlichen Jahren rechnest oder hast du neue Zahlen?

https://www.adac.de/news/fehmarnsundtunnel/
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6191
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Hendrik77 »

Es ist völlig irrelevant ob ich den Versprechungen traue oder nicht, denn ich werde den Tunnel eh nicht nutzen. Die Fertigstellung des Tunnels ist eine Sache und die Verbindungen ins Hinterland eine andere. Tatsache ist das es möglich ist beides in 8 bis 10 Jahren komplett fertig zu stellen.
Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Küstenkind
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 19.11.2015, 10:17

Re: Fehmarnbelt-Brücke wird gebaut

Beitrag von Küstenkind »

Moin

vielen Dank 25Örefan für die Info. Wieder was gelernt.

Das der Tunnel plus Anbindung in 10 Jahren gebaut werden kann, glaube ich auch. Ob es so kommt ist eine andere Frage.
Wäre ich privat vor einer solchen Investion, würde ich erst die Rahmenbedingungen (Anbindungen) klären, bevor ich das aufwendigste Stück (Tunnel)schonmal erstelle. Aber das sollen andere entscheiden. Wenn ich das richtig sehe, geht bisher Dänemark finanziell ins Risiko.


Bleibt gesund und allen, die den Jahreswechsel in DK geplant haben, drücken ich "ganz uneigenützig ;-)" die Daumen.

Bis dahin
Dat Kind
Antworten