Dänen produzieren am meisten Müll

Sonstiges. Dänemarkbezogene Themen, die in keine andere Kategorie passen.
Poitou
Mitglied
Beiträge: 161
Registriert: 24.09.2008, 20:33

Dänen produzieren am meisten Müll

Beitrag von Poitou »

Hej,

„Nach neuen Erhebungen des statistischen Amtes der EU sind die Dänen unter den Europäern Spitzenreiter was den Ausstoß von Abfall angeht. Jeder Einwohner Dänemarks lieferte jährlich 801 Kilogramm Müll ab. Die Deutschen bringen es auf jährlich 564 Kilogramm Müll. Der EU EU-Schnitt liegt bei 522 Kilogramm. Vom dänischen Müll werden nur 24 Prozent wiederverwertet, in Deutschland immerhin 46 Prozent. Bei der Müllverbrennung ist Dänemark Spitzenreiter, fast die Hälfte des Mülls wird verbrannt.“

http://www.nordschleswiger.dk/SEEEMS/18 ... rtid=13424

Poitou
CAY
Mitglied
Beiträge: 637
Registriert: 06.06.2006, 11:10
Wohnort: Dort, wo andere Urlaub machen

Beitrag von CAY »

Interessant.

Möglicherweise liegt es daran, daß die Deutschen ihren Müll lieber in der
Landschaft entsorgen, anstatt ihn ordnungsgemäß "abzuliefern".
LG, C.A.Y.
MichaelD
Mitglied
Beiträge: 717
Registriert: 18.04.2002, 13:33
Wohnort: Kopenhagen, Danmark

Beitrag von MichaelD »

Nach dänischem Verständnis ist Verbrennung eine Art der Wiederverwendung. Entsprechend dringen vor allem zusammengefasste Zahlen in die Öffentlichkeit. Das führt natürlich dazu, dass die unbequeme eigentliche Wiederverwendung nicht thematisiert wird und unterbleibt.

Man muss aber schon fragen, ob die deutsche Wiederverwendungslösung Kosten und Nutzen angemessen abwägt. Ich habe den Eindruck, dass es eher darum geht, dass sich Politiker unangenehme Beschlusszwänge und Streit über Schlackenlager ersparen wollen - nach dem Motto: Dann lieber die Bevölkerung trennen und bezahlen lassen.
jacob
Mitglied
Beiträge: 187
Registriert: 25.05.2008, 11:33

Beitrag von jacob »

Hej,
das "Gruene-Punkt"-System ist wohl auch nicht das Gelbe vom Ei.
Wenn die Bevoelkerung den Muell trennt und dieser dann als geringwertige Wirtschaftsgueter nach Afrika verkauft wird, dort in die Landschaft geschmissen wird, dann mag das gut fuer die Statistik sein, aendert aber nix an der Umweltverschmutzung. Man sieht es nur nicht mehr vor der eigenen Haustuer.

Hilsen jacob
rowa71
Mitglied
Beiträge: 243
Registriert: 06.03.2008, 11:13
Wohnort: Muenchen

Beitrag von rowa71 »

@CAY,komm mal nach København,was da an Müll nur so rumgeschmissen wird,nich mal Berlin is soooo dreckig!Ronny
endlich wieder daheim!!
User
Mitglied
Beiträge: 377
Registriert: 19.07.2007, 18:12

Beitrag von User »

Davon leider auch sehr viel.

Bild
sven estridsson

Beitrag von sven estridsson »

alter schwede,

das mit den fahrrädern werde ich auch nicht verstehen, überall liegen diese fahrräder, schlimm genug dass diese auf den strassen nerven (also wenn man selber als fahrradfahrer oder fussgänger unterwegs ist, als panzerfahrer gehts eigentlich) aber überall liegen diese stahlleichen rum, jedes wochende landen bestimmt 20 Räder in den seen, keine ahnung, scheint ein sport zu sein.

und ich muss rowa recht geben, hab lange in berlin gewohnt, hermannplatz, mitte oder prenzlberg, nirgendwo hab ich so viel dreck auf der strasse gesehen wie in kopenhagen, am traurigsten sind aufgeplatzte hundekottüten, kleine schwarze beutel aus denen ein brauner brei heraussickert, überall liegen sie rum, auf dem fahrradweg, auf dem gehsteig, neben(!) der mülltonne...einfach überall, als wüssten manche menschen manchmal nicht genau was sie machen sollten.

der einzige saubere platz in kopenhagen ist dieser: 55.675216,12.5903 dort ist es sauber, immer, wahrscheinlich weil dort ein starker wind weht, keine hunde leben oder was weiss ich was, auf jeden fall ist es dort sauber.

möchte auf keinen fall hundehalter diskreditieren, es gibt ja auch hundehalter die ihren mist einfach liegen lassen, ohne beutel, früher oder später (in kopenhagen meistens früher oder sofort) spült der regen alles in die kanalisation, und ins grundwasser, ich darf gar nicht drüber nachdenken...

egal, hauptsache es sieht gut aus, andersen
cassyopeia
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 29.05.2007, 12:35
Wohnort: nu Kbh , eigentl. Bautzen
Kontaktdaten:

Beitrag von cassyopeia »

Ich glaube das hat aber auch was mit *deutschem Ordnungssinn* zu tun.
Also ich meine im Berliner Hauptbahnhof kann man vom Boden essen, da liegt nicht ein einziges Krümmelchen. Da läuft aber wohl auch die ganze Zeit Reinigungspersonal rum. Sieht man ja auch allgemein mehr in deutschen Grossstädten, hier in Kbh doch eher selten...
aki
Mitglied
Beiträge: 265
Registriert: 13.07.2007, 00:42
Wohnort: NRW

Beitrag von aki »

MichaelD hat geschrieben:Nach dänischem Verständnis ist Verbrennung eine Art der Wiederverwendung. Entsprechend dringen vor allem zusammengefasste Zahlen in die Öffentlichkeit. Das führt natürlich dazu, dass die unbequeme eigentliche Wiederverwendung nicht thematisiert wird und unterbleibt.

Man muss aber schon fragen, ob die deutsche Wiederverwendungslösung Kosten und Nutzen angemessen abwägt. Ich habe den Eindruck, dass es eher darum geht, dass sich Politiker unangenehme Beschlusszwänge und Streit über Schlackenlager ersparen wollen - nach dem Motto: Dann lieber die Bevölkerung trennen und bezahlen lassen.


In Deutschland gilt nach dem Abfallgesetz das Prinzip:
1) Höchste Priorität hat die Abfallvermeidung
2) Danach kommt die Abfallverwertung
3) Zuletzt kommt die Abfallbeseitigung

Da 1) leider nicht funktioniert, wurde 2) sehr stark gefördert und von den Bürgern auch gut angenommen. Verwerteter Abfall wurde ein Wirtschaftsgut, z.B. ließ sich mit Altpapier richtig viel Geld verdienen. Jetzt ist das nicht mehr so.
Es ist daher zu befürchten, dass Wirtschaftsgut nach 2) in der Beseitigung nach 3) landet, also in der Abfallverbrennung, und als "thermische Verwertung" propagiert wird.
Dafür spricht auch, dass MVAs (Müllverbrennungsanlagen) in Deutschland manchmal zu groß angelegt wurden und deswegen nicht ausgelastet sind. So wird versucht, mit importiertem Müll Geld zu verdienen.
FRE4K
Mitglied
Beiträge: 589
Registriert: 02.12.2007, 22:25
Wohnort: 1414 København

Beitrag von FRE4K »

Hmm, ist mir gar nicht aufgefallen, dass Kopenhagen so dreckig ist?!
Find ich irgendwie nicht :roll:

Vielleicht bei euch in Nørrebro?! ;)

Das Einzige, was stimmt, ist das mit den Fahrrädern. Aber das sehe ich schon als Kunst.
In Deutschland ist es voll langweilig, immer das Selbe. Das Fahrrad ist geklaut, oder 'n Rad ist ab.
Hier stellt man die wenigstens mal auf den Kopf, hängt sie an einen Baum oder wirft sie ins Wasser so dass sie äußerst attraktiv landen nachdem man ihnen ein paar Teile entnommen hat, auf eine sehr interessante Art u. Weise oder sie einfach neu geformt hat.

@ cassyopeia, in Kopenhagen bei den Metro-Stationen kannst du auch vom Boden lecken oder die Scheiben mit deiner Zunge anlecken. Da wird immer, wirklich immer geputzt oder gefegt, gewischt oder gesonstwas. Die sind halt stolz drauf, genau wie die Berliner auf ihren neuen Bahnhof, der soll halt nicht so enden wie Bahnhof Zoo!

Aber die Sauberkeit hat ja letztendlich nichts mit der Menge des eigentlich dort liegenden Mülls zu tun. Er ist ja trotzdem dort, bzw. war es das. Es wird nur schnell entfernt, aber geben tut es ihn trotzdem.

Woran es nun liegt, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass meine Freundin so viel Müll produziert, dass ich den jeden (!) Tag runterbringen muss. Weiß gar nicht was da alles drin ist,
ich schau mal eben.....

Hmm, naja abgesehen von undefinierbaren Dingen, sind überwiegend Zeitungen drin. Vielleicht liegt es ja daran?
Hier gibt es sooo viele gratis Zeitungen?! :mrgreen:
sven estridsson

Beitrag von sven estridsson »

Bild


abends irgendwo in kopenhagen (nicht nörrebro)

GET ON YOUR BIKES AND RIDE! andersen
netsrik2
Mitglied
Beiträge: 621
Registriert: 24.01.2009, 19:59
Wohnort: Tonder + Ostsee

Beitrag von netsrik2 »

Woran es nun liegt, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass meine Freundin so viel Müll produziert, dass ich den jeden (!) Tag runterbringen muss. Weiß gar nicht was da alles drin ist,
ich schau mal eben.....


@ freak

.... :shock: willst Du das wirklich wissen? :shock:
Lieben Gruß netsrik

****************************************************
Rechtschreibfehler sind bewusst und für Oberlehrer zum zensieren.
cassyopeia
Mitglied
Beiträge: 147
Registriert: 29.05.2007, 12:35
Wohnort: nu Kbh , eigentl. Bautzen
Kontaktdaten:

Beitrag von cassyopeia »

am Anfang fand ich es sehr merkwürdig, dass es keine Biotonne gab.
In Lyngby-T. Kommune hatten Häuser mit Garten zwar ne grüne Tonne aber die benutzt man wohl nur für Gartenabfälle.

@ freak: habt ihr gar keinen Altpapier/Pappecontainer?
udo66

Beitrag von udo66 »

netsrik2 hat geschrieben:
Woran es nun liegt, weiß ich auch nicht. Ich weiß nur, dass meine Freundin so viel Müll produziert, dass ich den jeden (!) Tag runterbringen muss. Weiß gar nicht was da alles drin ist,
ich schau mal eben.....


@ freak

.... :shock: willst Du das wirklich wissen? :shock:



Nein er will es nicht wissen - deshalb fragt er sich ja auch selbst ob er mal nachschauen moechte, um die Art des Muelles zu sehen, nicht was in einzelnem dort drin liegt und verrrottet.
@freak:
Bei mir in der Siedling stehen 2 gruene Tonnen - eine etwas dickere fuer Papier und Plastikflaschen, Blechdosen..
und die andere fuer reinen Hausmuell - bio gibt es bei uns nicht.
Ist auch egal - der Muell landet ja in der Muelltonne.
Ich hab auch viel Zeitungspapier....viel Werbung und dummes Zeug, so gratisavisen...den rest an papier vom buero kommt in die papiertonne.

Kaffessatz kann man auch sammeln und als komposterde gebrauchen!
Sollys
Mitglied
Beiträge: 965
Registriert: 20.08.2003, 14:23
Wohnort: Nr. Nebel, Danmark

Beitrag von Sollys »

Die Frage ist ja auch, wie wird das ganze berechnet. Wird einfach der vorhandene Müll genommen und durch die Anzahl der Bevölkerung geteilt?
Was ist dann mit dem Müll der Touristen?
Antworten