Nerzfarmen in DK-Covid 19

Sonstiges. Dänemarkbezogene Themen, die in keine andere Kategorie passen.
dina
Mitglied
Beiträge: 2351
Registriert: 17.12.2006, 18:07
Wohnort: Vestjylland

Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von dina »

Ich mach hier mal nen neuen Thread auf zum Thema, das hier in DK, trotz der Wahl in USA für heisse Diskussionen sorgt.
Die Regierung bekommt ordentlich Prügel von Opposition und Medien, am Freitag war eine Traktor-Demo in Holstebro.
In den lokalen Medien hier in Vestjylland gibt es fast kein anderes Thema, auch schon vor dem Fund der Mutationen, Minkfarmer und ihr tragisches Schicksal, weinende Kinder, niedliche, putzige Nerze, die brutal von den bösen Sozialdemokraten ermordet werden, eine Farmerin hat eine Todesanzeige für die Branche in die Lokalzeitung gesetzt.
Gestandene Männer am Rande des Selbstmordes, ihrer Identität beraubt.

Auf FB gibt es Unterstützergruppen, offen und geschlossen, die z.B.die Zuchttiere retten wollen und sie solange als Haustiere halten wollen, um die zukünftige Zuchtarbeit zu retten, 19 Tiere sind als Haustiere erlaubt. Andere wollen beim Transport der Tiere von den Farmen zu organisieren.

Ich bin nicht völlig empathielos, auch wenn ich der Meinung bin, dass Pelztierzucht hier schon längst abgeschafft worden sein sollte und kann verstehen, dass es hart ist, seiner Existenzgrundlage so plötzlich beraubt worden zu sein.
Aber die Branche ist nach dem Boom von 2013 schon längst wieder am Boden, so wie auch schon vor dem Boom durch die Nachfrage aus China. Die meisten haben Kredite oder zehren von den Rücklagen aus den fetten Jahren.
Die Kompensation ist teilweise höher als der zu erwartende Gewinn.
Viele sind in keiner A-Kasse, wei sie glaubten, das nicht zu brauchen.
Mich stört die total auf Emotionen aufgebaute Berichterstattung, die Verklärung der Branche, denn es geht um Profit, die Tränen um die armen getöteten Pelztierchen werden sicher nicht vergossen aus Mitleid mit den Tieren, die sowieso 2 Wochen später auf die gleiche Art und Weise getötet worden wäre sondern dem entgangenen Profit.
Benutzeravatar
wombat
Mitglied
Beiträge: 133
Registriert: 12.11.2005, 21:10

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von wombat »

Der Postillon hat sich mit dem Thema auch schon "beschäftigt" und eine "Umfrage" erstellt. Trotz aller Satire enthalten manche Antwortoptionen auch etwas Wahrheit:
https://poll.fm/10649964
z.B.
"Die armen Nerze! Jetzt werden sie umgebracht, bevor sie wegen ihres Fells umgebracht werden können."
"Schrecklicher Verdacht: Ist Massentierhaltung doch nicht so ein sympathisches Geschäft, wie alle immer dachten?"
"Vielleicht sollte man zur Sicherheit auch gleich noch alle Nerzträger keulen."
Und die vielleicht schönste Antwortmöglichkeit:
"Das wird sicher gut klappen, das einzudämmen. Bis jetzt ist das mit diesem Virus doch immer gutgegangen."
Man muß sich vor Augen halten, daß (meiner Erinnerung nach) das SSI bereits seit Mai davon weiß, daß hier Probleme auf uns warten. Im März wies Herr Drosten im NDR-Podcast (https://www.ndr.de/nachrichten/info/coronaskript110.pdf) auch am Beispiel Marderhund auf die Problematik von Pelztierfarmen hin. Also wirklich überraschend ist das nun nicht mehr.

Selbst, falls Dänemark die Mutation eindämmen kann bleiben noch genug Pelztierfarmen übrig. Abgesehen von Asien gibt es z.B. in Polen auch Nerz- und Fuchsfarmen. Ebenso natürlich in den USA, wo man in Utah sich schon in Abwiegelung in Reaktion auf die dänischen Meldungen geübt hat. Vermutlich sind USA-Nerze - mit Gottes Hilfe - gegen Corona gefeit.
https://www.faz.net/aktuell/gesellschaf ... 94105.html
Es bleibt m.E. also nur abzuwarten und zu hoffen, daß die kommenden Impfungen auch einen gewissen schützenden Effekt gegen die in den nächsten ca. 10-12 Monaten kommenden Corona Mutationen haben werden.
Dänischer_Hamburger
Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 20.05.2015, 14:00

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Dänischer_Hamburger »

Es geht (endlich) richtig zur Sache in der dänischen Politik. Wie es aussieht hatte die Regierung gar keine gesetzliche Grundlage ALLE Nerze zu töten und die Opposition weigert sich jetzt in aller Eile einen schnellen Gesetz zuzustimmen. Vor allem nachdem andere Experten die Entscheidung alle Nerze zu keulen sowieso grundsätzlich in Frage stellen. Die Keulung geht wohl trotzdem erstmals weiter, der Verandsschef der Nerzfarmer fordert seine Mitglieder auf weiterhin zu keulen, da er davon ausgeht, dass es irgendwann dazu kommen wird.....

https://www.dr.dk/nyheder/politik/reger ... en-til-det

Es scheint auch so als würde die dänischen Behörden überfordert sein. Wenn solche Bilder und Videos bald in aller Welt viral gehen(sowas geht schnell heut zu Tage) könnte es ernste Folgen für Dänemarks Image haben und vor allem in Deutschland gibt es eine etwas militantere Tierschutz-Szene die sicherlich auch für Aufstand sorgen werden.

https://www.bt.dk/samfund/flemming-saa- ... -uvaerdigt

Egal was passiert - es gibt eigentlich nur Verlierer in dieser Sache....
dina
Mitglied
Beiträge: 2351
Registriert: 17.12.2006, 18:07
Wohnort: Vestjylland

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von dina »

Dänischer_Hamburger hat geschrieben:
Egal was passiert - es gibt eigentlich nur Verlierer in dieser Sache....
Da hast du absolut recht.
Nein, gibt (leider) keine Gesetzesgrundlage ausserhalb der 7,8 km Zone, die von der Regierung Do. auf der PK angekündigte Massnahme für alle Farmen war sozusagen als Empfehlung gedacht und die Grundlage sollte "nachgereicht" werden.
Venstre sieht jetzt die Chance, das Thema für sich populistisch auszuschlachten und verweigert erstmal die Stimmen zur Gesetzesänderung, DF und KONS ja sowieso und die Pappnase von LA quakt ja immer in jedes Mikro bei jeder sich bietenden Gelegenheit, auch wenn die Partei fast nur noch aus ihm selbst besteht :mrgreen:
Alles in allem wirkt die Regierung bei der Nerzfrage sehr kopflos, erst wurde das Problem viel zu lange ignoriert, ich habe schon bei der ersten Welle im Sommer in Nordjylland nicht verstanden, wie da der Kopf in den Sand gesteckt wurde.

Genausowenig jetzt, wo sich die Ansteckung immer weiter ausgebreitet hat. In der ganzen Zeit stiegen in den betroffenen Kommunen, obwohl dünn besiedelt, auch die Infiziertenzahlen bei Menschen.
Dann wird plötzlich überhastet reragiert, ohne richtige Grundlage und mit von Gegnern anfechtbaren Argumenten.

Die Landwirtschaftslobby ist extrem stark in Dänemark, Massentierhaltung wird viel zu wenig thematisiert und in Frage gestellt, übermässiger Fleischkonsum gehört hier im ländlichen Raum schon fast zur Weltanschauung und Identität, DK liegt im EU-Ranking ganz unten wenn es um Biodiversität, wilde Natur und Waldflächen geht, der Zustand der Gewässer ist besorgniserregend.
Zugekleistert wird das alles mit einem romantisierten Morten-Korch-Idylle-Bild einer Landwirtschaft aus längst vergangener Zeit, aber auch die war nur in Buch und Film so idyllisch.
Der Stautus Agrarland wird sozusagen als Identität gesehen und verteidigt, ein Nerzzüchter sagte, es liege in der DNA seiner Familie, seit Generationen, etwas anders wäre nicht vorstellbar.
Vielen Touristen ist sicher nicht klar, wie wenig Natur es hier gibt und wieviel Tierqúalfabriken, Nerzfarmen eingeschlossen.
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6199
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Hendrik77 »

Es wird morgen wohl kein Eilgesetz beschlossen durch das Folketing geben was die Tötung der Nerze nach der staatlichen Anordnung legitimiert. https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... erztoetung https://nyheder.tv2.dk/politik/2020-11- ... n-indkaldt
Was es gibt ist eine Anzeige von Tierschützern gegen die politisch Verantwortlichen. https://www.tv2nord.dk/nordjylland/h-1
Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Dänischer_Hamburger
Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 20.05.2015, 14:00

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Dänischer_Hamburger »

Egal ob man für oder gegen Nerzfarmen als solches sind, ist der Vorgang wirklich unfassbar und ein Riesenskandal.

Die Tötung von allen Nerzen und de-facto Enteignung von privatem Eigentum wurde angeordnet ohne dass die Gesetzesgrundlage dafür gegeben war. Der zuständige Landwirtschaftsminister rudert zurück und spricht von einer dringenden Empfehlung obwohl die Tötung von der Lebensmittelbehörde angeordnet war und weiterhin ausgeführt wird. Und hofft nebenbei, dass man ihm "vergeben wird" und dass die Bauern weiterhin von sich aus ihre Nerze töten.

Auch wenn ich manchmal über die deutsche Bürokratie und schimpfe, glaube ich aber dass ein solcher Fall hier nicht möglich wäre. Die Corona-Verordnungen beziehen sich ja immer auf einen Konkreten Gesetz was immer in den Verordnungen angegeben wird.

https://nyheder.tv2.dk/politik/2020-11- ... et-en-fejl

Da braut sich was zusammen. Als Minimum sollte der Minister zurücktreten. Aus taktischen Gründen, wird die Opposition wohl keine Konsequenzen von der MP Frederiksen fordern. Die linke parlamentarische Grundlage von Enhedslisten ist ja für ein Verbot von Nerzfarmen(ungeachtet Corona oder nicht) und die bürgerliche Opposition hätte im Moment nichts von Neuwahlen, da sie sich intern noch noch streiten und die Meinungsumfragen weiterhin in die Karten von MP Frederiksen und die Sozialdemokraten spielen.
MKP
Mitglied
Beiträge: 144
Registriert: 21.09.2005, 21:52

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von MKP »

übermässiger Fleischkonsum gehört hier im ländlichen Raum schon fast zur Weltanschauung und Identität
Und DU entscheidest wer zu viel und oder genau richtig Fleisch isst ?
Mich stört die total auf Emotionen aufgebaute Berichterstattung
Als ob "die Berichterstattung" nicht seit Jahren genau immer so wäre.... egal zu welchem Thema.
Zuletzt geändert von MKP am 10.11.2020, 11:09, insgesamt 1-mal geändert.
Dänischer_Hamburger
Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 20.05.2015, 14:00

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Dänischer_Hamburger »

https://www.bild.de/video/clip/news/bef ... .bild.html

Nur BILD kann wohl beantworten warum der Reporter eine Maske auf ein Feld am A...der Welt wo kein anderer Mensch zu sehen ist trägt..... :roll:
dina
Mitglied
Beiträge: 2351
Registriert: 17.12.2006, 18:07
Wohnort: Vestjylland

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von dina »

Dänischer_Hamburger hat geschrieben:https://www.bild.de/video/clip/news/bef ... .bild.html

Nur BILD kann wohl beantworten warum der Reporter eine Maske auf ein Feld am A...der Welt wo kein anderer Mensch zu sehen ist trägt..... :roll:
Was für ein Journalismus....Wummms :roll: :x Die Maske scheint beim Reporter akuten Sauerstoffmangel zu verursachen nach seinem hilflosen Gestammel zu urteilen. :P

Sehe gerade die Fragestunde live und finde Mette schlägt sich gut
Benutzeravatar
breutigams
Mitglied
Beiträge: 1653
Registriert: 24.01.2007, 22:23
Wohnort: Nordjylland

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von breutigams »

Chronik über Corona bei Nerzen

Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
10. November 2020 Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um: 13:32 Uhr
Teilen
Zuerst sollten infizierte Nerze getötet werden, dann nicht und dann doch wieder.
Foto: Karin Riggelsen, DN
Die Regierung hat etliche Male die Strategie in der Frage der Tötung der Nerze geändert. „Der Nordschleswiger“ bringt einen Überblick.

Zunächst hat man infizierte Nerzbestände getötet. Dann hörte man damit auf. Nach längerem Zögern fing man wieder damit an. Und am vergangenen Mittwoch beorderte die Regierung dann die Tötung sämtlicher Nerze; ohne Gesetzesgrundlage, wie sich herausgestellt hat.

Wir bringen einen Überblick über den Verlauf:

17. Juni: Auf einer Nerzfarm in Hjørring wird eine Corona-Infektion festgestellt. Die Besetzung wird auf der Grundlage eines Vorsichtsprinzips gekeult.
19. Juni: Das Serum Institut (SSI) bestätigt, dass das Virus in der Nerzbesetzung dasselbe ist, wie eines, dass in einem lokalen Pflegeheim und bei Nerzzüchtern auftritt.
20. Juni: Auf einer weiteren Nerzfarm in Nordjütland wir Corona festgestellt. Die Tiere werden gekeult.
1. Juli: Auf einer dritten Farm wird eine Infektion festgestellt und die Tiere werden getötet.
7. Juli: Die Regierung ändert die Strategie. Nun werden Nerze nicht mehr gekeult. Stattdessen wird die Überwachung der Infektion verstärkt und die Mitarbeiter auf den Nerzfarmen müssen Schutzmittel verwenden.
14. August: Infektion auf einer vierten Farm in Nordjütland.
4. September: Das SSI schreibt in einer Risikoeinschätzung, dass man Mutationen des Virus bei Nerzen gefunden habe, die Veränderungen bei für einen Impfstoff entscheidende Proteine aufweisen.
12. September: Die Anzahl der infizierten Farmen steigt auf 13 an.
15. September: Der sozialdemokratische Bürgermeister in Hjørring, Arne Boelt, fordert die Tötung von infizierten Nerzen. Auch die Einheitsliste fordert dies.
16. September: Das SSI verschärft seine Risikoeinschätzung und spricht von einer „möglichen Bedrohung der Volksgesundheit“ und von einem Risiko für die „Wirksamkeit von Impfstoffen“.
16. September: Auf einer Pressekonferenz verweigert Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) die Antwort zur Frage der Keulung von infizierten Nerzen. SSI-Direktor Kaare Mølbak sagt, man setze darauf, der Infektion von Nerzen vorzubeugen.
1. Oktober: 41 Farmen sind nun infiziert und weitere 20 unter Verdacht. Die Regierung wechselt erneut die Strategie und beschließt die Tötung von einer Million Nerze auf 100 Farmen.
7. Oktober: 51 Farmen sind nun infiziert. Zum ersten Mal ist auch eine Farm außerhalb von Nordjütand betroffen.
8. Oktober: Es gibt eine Absprache zur Entschädigung von Nerzzüchtern. Die Keulung kann nun beginnen.
13. Oktober: Die Nahrungsmittelbehörde erlaubt den Nerzzüchtern an der Tötung teilzunehmen.
16. Oktober: 100 Farmen sind nun infiziert.
20. Oktober: Nur 12 von jetzt 154 infizierten Beständen sind getötet worden.
2. November: Die Nerzzüchter treffen sich mit der Regierung, weil die Behörden zu wenig Container besorgt haben und tote Nerze im Freien herumliegen.
2. November: Das SSI orientiert die Regierung über die Virusmutation Cluster 5, die in geringerem Maß auf Antistoffe reagiert.
4. November: Staatsministerin Mette Frederiksen (Soz.) sagt auf einer Pressekonferenz, dass alle Nerze getötet werden müssen. Die Mutation Cluster 5 könne die Wirkung eines Impfstoffes gefährden.
5. November: Die Behörden verordnen einen Lockdown für sieben Kommunen in Nordjütland.
6. November: Die Nahrungsmittelbehörde schreibt an die Nerzzüchter, dass sie alle Tiere bis spätestens 16. November töten müssen.
6.-8. November: Internationale Experten hinterfragen die Notwendigkeit der Tötung sämtlicher Nerze. Cluster 5 ist seit September nicht mehr festgestellt worden, vermutlich ist die Mutation ausgestorben.
8. November: Es stellt sich heraus, dass der Regierung die Gesetzesgrundlage fehlt, um die Tötung sämtlicher Nerze anzuordnen. Die Regierung will ein Eilgesetz vorlegen.
9. November: Der Tierschutzverband „Dyrenes Beskyttelse“ zeigt die Nahrungsmittelbehörde wegen Tierquälerei an. Videos sind aufgetaucht, die zeigen, wie Nerze Tötungsversuche überlebt haben.
9. November: Die bürgerlichen Parteien verweigern die Unterstützung für ein Eilgesetz. Damit kommt die notwendige Dreiviertelmehrheit nicht zustande.
10. November: Trotz fehlender Unterstützung für ein Eilverfahren, will Nahrungsmittelminister Mogens Jensen (Soz.) trotzdem versuchen es durchzuziehen. Er räumt ein, dass die Anordnung sämtliche Nerze zu töten ohne gesetzliche Grundlage, ein Fehler gewesen sei.

Quellen: Ritzau, Nordtinget, Information
Der Teufel ist nicht so schwarz, wie man ihn malt
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6199
Registriert: 08.07.2010, 21:09
Wohnort: Odense

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Hendrik77 »

Der politische Streit nach der Tötung der Tiere geht weiter. https://www.nordschleswiger.dk/de/daene ... einbringen Eine Art der Entsorgung der toten Tiere stößt auf Widerstand. https://nyheder.tv2.dk/samfund/2020-11- ... er-rystede
Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Aalwurst
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 05.08.2017, 20:52

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Aalwurst »

Interessantes Facebook-Posting von Mette Frederiksen zum Thema der Nerz-Keulung

"Jeg har nogle overvejelser om corona, jeg gerne vil dele med jer. Og jeg håber, I vil læse med.
Sundhedsmyndighederne har lavet en risikovurdering om minkavl i Danmark. Vurderingen er meget klar. Der er en betydelig risiko for folkesundheden ved at have minkavl, mens vi har corona i Danmark. Desværre. Både på grund af den store smitte blandt de mange mink i Danmark. På grund af mutation af virus fra mink. Og på grund af, at foreløbige undersøgelser nu viser, at en af mutationerne udviser nedsat følsomhed overfor antistoffer. Det kan potentielt have betydning for en kommende vaccines effekt.
Når vi som regering modtager en så klar risikovurdering, mener vi ikke, vi kan gøre andet end at træffe den tunge beslutning at lade minkene aflive – også dem som ikke selv er smittede eller befinder sig i nærheden af smittede besætninger. Det er en stor beslutning. Og den har store konsekvenser for alle dem, der i dag lever af erhvervet og for de omkringliggende lokalsamfund. Beslutningen var ikke nem. Men folkesundheden må være det vigtigste. Ligesom det er helt afgørende, at vi overfor omverdenen viser, at vi handler hurtigt og træffer de nødvendige valg. Alternativt risikerer vi alvorlige konsekvenser. Også for dansk eksport. Flere lande har allerede indført skærpede rejserestriktioner overfor danske statsborgere.
Det viser sig efterfølgende, at der ikke var den nødvendige lovhjemmel til at aflive alle de mink, som ikke var smittede og ikke befandt sig i smittezonerne. Det er en klar fejl. Det kan slet ikke diskuteres. Og der er nu igangsat en redegørelse af forløbet. Sådan skal det være. Samtidig skal vi sikre de implicerede avlere en ordentlig kompensation. Vi skal hjælpe lokalområderne, og vi skal have lovgivningen på plads. Alt det håber jeg på bred politisk opbakning til. Hurtigt. Også af hensyn til de mange danske virksomheder og eksporten. Det er helt afgørende, at vi i Danmark tager ansvar og løser de problemer, der er.
Sagt lidt direkte; alt det her handler om folkesundheden. Corona er farlig, hvis den kommer ud af kontrol. Mange lande i Europa er hårdt ramt. Og store nedlukninger gennemføres. I Danmark har smittetallene stabiliseret sig. Takket være den brede befolknings opbakning. Jeg vil inderligt appellere til, at I bliver ved med at bekæmpe corona. Også selvom regeringen undervejs i det her lange forløb begår fejl. Det gør vi. Og det har vi gjort. Og jeg kan ikke garantere, at det ikke vil ske igen. Altså at vi begår fejl. Men du må stole på mig, når jeg siger, at alt, hvad vi gør, er for at få Danmark bedst muligt igennem den største krise siden 2. verdenskrig. Vi skal sikre, at så få mennesker som muligt mister livet. Vi skal stadig forhindre sundhedsvæsenet i at bryde sammen. Og vi skal have kontrol over corona for at få dansk økonomi, virksomhederne og arbejdspladserne igennem den her svære tid.
Lige nu er Nordjylland under et voldsomt pres. Syv kommuner er underlagt store restriktioner. De er udmeldt frem til 3. december. Forhåbentligt kan nogle af restriktionerne løsnes tidligere – det afhænger af de løbende risikovurderinger fra sundhedsmyndighederne. Men det er klart, at regeringen har ikke nogen interesse i at fastholde restriktioner i længere tid, end hvad der er nødvendigt.
Tak til alle der bakker op. Ligegyldigt hvordan vi vender og drejer dette her, så handler det først og sidst om corona. Vi skal have den smitte, der kommer fra minkene, slået ned. I regeringen tager vi ansvaret for de fejl, der begås. Men det må ikke betyde, at vi i Danmark mister kontrollen over smitten. Derfor er min opfordring til os alle: Hold fast og hold ved. Vi skal igennem den her pandemi. Og selvom der både er uenigheder undervejs, og selvom der bliver begået fejl, så er der behov for, at vi som befolkning holder sammen og hjælper hinanden igennem krisen."


Quelle:
https://www.facebook.com/mettefrederiks ... 0047617719
Beste Grüße
von der Aalwurst
Benutzeravatar
breutigams
Mitglied
Beiträge: 1653
Registriert: 24.01.2007, 22:23
Wohnort: Nordjylland

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von breutigams »

Ich hab das mal für Alle die des dänischen nicht so mächtig sind übersetzt.

Mette Frederiksen

1tSi pSonesoStgdrSeehf.d ·
Ich habe einige Gedanken zur Korona, die ich gerne mit Ihnen teilen möchte. Und ich hoffe, Sie werden mitlesen.
Die Gesundheitsbehörden haben eine Risikobewertung der Nerzzucht in Dänemark vorgenommen. Die Einschätzung ist sehr klar. Durch die Nerzzucht besteht ein erhebliches Risiko für die öffentliche Gesundheit, während wir in Dänemark Korona haben. Unglücklicherweise. Beides aufgrund der großen Infektion unter den vielen Nerzen in Dänemark. Aufgrund der Mutation des Virus aus Nerz. Und aufgrund der Tatsache, dass vorläufige Studien jetzt zeigen, dass eine der Mutationen eine verringerte Empfindlichkeit gegenüber Antikörpern zeigt. Dies könnte möglicherweise Auswirkungen auf die Wirksamkeit eines zukünftigen Impfstoffs haben.
Wenn wir als Regierung eine so klare Risikobewertung erhalten, glauben wir nicht, dass wir etwas anderes tun können, als die schwierige Entscheidung zu treffen, die Nerze töten zu lassen - selbst diejenigen, die nicht selbst infiziert sind oder sich in der Nähe infizierter Herden befinden. Es ist eine große Entscheidung. Und es hat große Konsequenzen für alle, die heute vom Beruf leben, und für die umliegenden Gemeinden. Die Entscheidung war nicht einfach. Aber die öffentliche Gesundheit muss das Wichtigste sein. Ebenso wichtig ist es, dass wir der Außenwelt zeigen, dass wir schnell handeln und die notwendigen Entscheidungen treffen. Alternativ riskieren wir schwerwiegende Folgen. Auch für dänische Exporte. Mehrere Länder haben bereits strengere Reisebeschränkungen für dänische Staatsbürger eingeführt.
In der Folge stellte sich heraus, dass es nicht die erforderliche rechtliche Befugnis gab, alle Nerze zu töten, die nicht infiziert waren und sich nicht in den Infektionszonen befanden. Das ist ein klarer Fehler. Es kann überhaupt nicht diskutiert werden. Und jetzt wurde ein Bericht über den Prozess erstellt. Das ist wie es sein sollte. Gleichzeitig müssen wir sicherstellen, dass die beteiligten Züchter eine angemessene Entschädigung erhalten. Wir müssen den lokalen Gebieten helfen und wir müssen die Gesetzgebung in Kraft setzen. Ich hoffe auf eine breite politische Unterstützung für all dies. Schnell. Auch für die vielen dänischen Unternehmen und Exporte. Es ist absolut entscheidend, dass wir in Dänemark Verantwortung übernehmen und die Probleme lösen, die es gibt.
Sagte ein wenig direkt; Bei all dem geht es um die öffentliche Gesundheit. Corona ist gefährlich, wenn es außer Kontrolle gerät. Viele Länder in Europa sind schwer betroffen. Und große Stillstände sind im Gange. In Dänemark haben sich die Infektionsraten stabilisiert. Dank der Unterstützung der Öffentlichkeit. Ich möchte Sie aufrichtig bitten, weiter gegen die Korona zu kämpfen. Auch wenn die Regierung in diesem langen Prozess Fehler macht. Wir tun es. Und das haben wir getan. Und ich kann nicht garantieren, dass es nicht wieder vorkommen wird. Das heißt, wir machen Fehler. Aber Sie müssen mir vertrauen, wenn ich sage, dass alles, was wir tun, darin besteht, Dänemark durch die größte Krise seit dem Zweiten Weltkrieg zu bringen. Wir müssen sicherstellen, dass möglichst wenige Menschen ihr Leben verlieren. Wir müssen immer noch verhindern, dass die Gesundheitsversorgung zusammenbricht. Und wir müssen die Kontrolle über die Korona haben, um die dänische Wirtschaft, die Unternehmen und die Arbeitsplätze in dieser schwierigen Zeit zu bringen.
Derzeit steht Nordjütland unter enormem Druck. Sieben Gemeinden unterliegen erheblichen Einschränkungen. Sie wurden bis zum 3. Dezember bekannt gegeben. Hoffentlich können einige der Beschränkungen früher gelockert werden - dies hängt von den laufenden Risikobewertungen der Gesundheitsbehörden ab. Es ist jedoch klar, dass die Regierung kein Interesse daran hat, Beschränkungen länger als nötig aufrechtzuerhalten.
Vielen Dank an alle, die sich sichern. Egal wie wir das umdrehen, es geht in erster Linie um die Korona. Wir müssen die Infektion, die von den Nerzen kommt, niederschlagen lassen. In der Regierung übernehmen wir die Verantwortung für die Fehler, die gemacht werden. Dies darf jedoch nicht bedeuten, dass wir in Dänemark die Kontrolle über die Infektion verlieren. Deshalb rufe ich alle an: Warte und warte. Wir machen diese Pandemie durch. Und obwohl es auf dem Weg zu Meinungsverschiedenheiten kommt und Fehler gemacht werden, müssen wir als Bevölkerung zusammenhalten und uns gegenseitig in der Krise helfen.
Der Teufel ist nicht so schwarz, wie man ihn malt
Dänischer_Hamburger
Mitglied
Beiträge: 299
Registriert: 20.05.2015, 14:00

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Dänischer_Hamburger »

Aalwurst hat geschrieben:Interessantes Facebook-Posting von Mette Frederiksen zum Thema der Nerz-Keulung

"Jeg har nogle overvejelser om corona, jeg gerne vil dele med jer. Og jeg håber, I vil læse med.
Sundhedsmyndighederne har lavet en risikovurdering om minkavl i Danmark. Vurderingen er meget klar. Der er en betydelig risiko for folkesundheden ved at have minkavl, mens vi har corona i Danmark. Desværre. Både på grund af den store smitte blandt de mange mink i Danmark. På grund af mutation af virus fra mink. Og på grund af, at foreløbige undersøgelser nu viser, at en af mutationerne udviser nedsat følsomhed overfor antistoffer. Det kan potentielt have betydning for en kommende vaccines effekt.
Når vi som regering modtager en så klar risikovurdering, mener vi ikke, vi kan gøre andet end at træffe den tunge beslutning at lade minkene aflive – også dem som ikke selv er smittede eller befinder sig i nærheden af smittede besætninger. Det er en stor beslutning. Og den har store konsekvenser for alle dem, der i dag lever af erhvervet og for de omkringliggende lokalsamfund. Beslutningen var ikke nem. Men folkesundheden må være det vigtigste. Ligesom det er helt afgørende, at vi overfor omverdenen viser, at vi handler hurtigt og træffer de nødvendige valg. Alternativt risikerer vi alvorlige konsekvenser. Også for dansk eksport. Flere lande har allerede indført skærpede rejserestriktioner overfor danske statsborgere.
Det viser sig efterfølgende, at der ikke var den nødvendige lovhjemmel til at aflive alle de mink, som ikke var smittede og ikke befandt sig i smittezonerne. Det er en klar fejl. Det kan slet ikke diskuteres. Og der er nu igangsat en redegørelse af forløbet. Sådan skal det være. Samtidig skal vi sikre de implicerede avlere en ordentlig kompensation. Vi skal hjælpe lokalområderne, og vi skal have lovgivningen på plads. Alt det håber jeg på bred politisk opbakning til. Hurtigt. Også af hensyn til de mange danske virksomheder og eksporten. Det er helt afgørende, at vi i Danmark tager ansvar og løser de problemer, der er.
Sagt lidt direkte; alt det her handler om folkesundheden. Corona er farlig, hvis den kommer ud af kontrol. Mange lande i Europa er hårdt ramt. Og store nedlukninger gennemføres. I Danmark har smittetallene stabiliseret sig. Takket være den brede befolknings opbakning. Jeg vil inderligt appellere til, at I bliver ved med at bekæmpe corona. Også selvom regeringen undervejs i det her lange forløb begår fejl. Det gør vi. Og det har vi gjort. Og jeg kan ikke garantere, at det ikke vil ske igen. Altså at vi begår fejl. Men du må stole på mig, når jeg siger, at alt, hvad vi gør, er for at få Danmark bedst muligt igennem den største krise siden 2. verdenskrig. Vi skal sikre, at så få mennesker som muligt mister livet. Vi skal stadig forhindre sundhedsvæsenet i at bryde sammen. Og vi skal have kontrol over corona for at få dansk økonomi, virksomhederne og arbejdspladserne igennem den her svære tid.
Lige nu er Nordjylland under et voldsomt pres. Syv kommuner er underlagt store restriktioner. De er udmeldt frem til 3. december. Forhåbentligt kan nogle af restriktionerne løsnes tidligere – det afhænger af de løbende risikovurderinger fra sundhedsmyndighederne. Men det er klart, at regeringen har ikke nogen interesse i at fastholde restriktioner i længere tid, end hvad der er nødvendigt.
Tak til alle der bakker op. Ligegyldigt hvordan vi vender og drejer dette her, så handler det først og sidst om corona. Vi skal have den smitte, der kommer fra minkene, slået ned. I regeringen tager vi ansvaret for de fejl, der begås. Men det må ikke betyde, at vi i Danmark mister kontrollen over smitten. Derfor er min opfordring til os alle: Hold fast og hold ved. Vi skal igennem den her pandemi. Og selvom der både er uenigheder undervejs, og selvom der bliver begået fejl, så er der behov for, at vi som befolkning holder sammen og hjælper hinanden igennem krisen."


Quelle:
https://www.facebook.com/mettefrederiks ... 0047617719
Ob man die Frau und Ihre Art mag oder nicht - eins muss man ihr geben. Sie meistert die Kommunikation(wahrscheinlich hat sie von einem Team von Kommunikationsexperten(alle von RUC ausgebildet)) und schreibt und kommunziert so wie ihre Anhänger es mögen. "Ups, wir haben Fehler gemacht, aber das hatte ich Euch schon in März gesagt" und "es geht ja um die Gesundheit von allen" Sie schreibt und sagt auch immer "til jer(an Euch)" und "Ihr macht das alles gut" Vom Tenor ist das natürlich sympatischer als die gewisse Art von einigen MPs in Deutschland die gerne Drohungen aussprechen und Angst verbreiten. Auch wenn es für den Bürger ja eigentlich das gleiche heisst(Einschränkungen, wilkürliche Entscheidungen des Staates, etc) egal ob in Bayern oder Nordjütland. Die meisten werden eher gelobt als bedroht oder Angst eingejagt....

Zum Beispiel haben wir Laut Karl Lauterbach also jeden Tag seit Anfang November in Deutschland eine neue Katastrofe mit über 10.000 Neuinfizierten....

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/ ... n-100.html

Zurück zum Dänemark. Der Kommentator auf http://www.bt.dk und Mette Frederiksens "bester Feind" hat sich auch dazu geäußert.

https://www.bt.dk/politik/qvortrup-til- ... skussionen

Es bleibt spannend wie es weitergeht. Ich denke, der Lebensmittelminister ist fertig. Ich wüsste nicht wie er von einer Kündigung oder Rücktritt rum komme. Die Frage ist ob es Konsequenzen für die MP hat. Ich glaube eher nicht. Sie sitzt fest im Sattel und hat die Meinungsumfragen hinter sich.
Aalwurst
Mitglied
Beiträge: 84
Registriert: 05.08.2017, 20:52

Re: Nerzfarmen in DK-Covid 19

Beitrag von Aalwurst »

Interessant waren auch die Aussagen von Prof. Drosten im gestrigen NDR-Coronavirus-Update-Podcast ("Keine Angst vor Mutationen"),
zum Thema der nerzbedingten Corona-Virus-Mutationen in Dänemark.

Ab Minute 38 äußert er sich zu diesem Thema.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html
Beste Grüße
von der Aalwurst
Antworten