Böllerei 20/21

Sonstiges. Dänemarkbezogene Themen, die in keine andere Kategorie passen.

Böllerei DK/DE 20/21 wie seht ihr das ?

Umfrage endete am 10.01.2021, 00:11

Gehört zu Silvester dazu !
11
39%
Kann ich drauf verzichten !
16
57%
Nur mit Jugendfeuerwerk :-)
1
4%
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 28

Klitrose
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 17.09.2019, 09:52

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Klitrose »

Also bei dem Satz .“.. nur rund 5% der Notaufnahmefälle auf Pyrotechnikunglücke zurückführt.“
merke ich schon, wie sehr doch die Wahrnehmung auch hier im Forum auseinandergeht.

Und ich bin kein Feuerwerkshasser, aber nicht nur in diesem Jahr, wo wir definitiv keine zusätzlichen 5% Notaufnahmefälle brauchen,
sind m.E. 5% exakt 5% zuviel!

Ich sehe den Sinn von Böllern, die ja einfach nur laut knallen und sonst nix können, nicht ein.

Vielleicht können wir das Ganze ja versachlichen:

Contra Böller:

Belastung für die Umwelt (Thema sind Böller s.o., nicht Feuerwerk allgemein) durch Dreck/ Produktion
Erschreckt einige Menschen und viele Tiere
Verletzungsgefahr
Werden von Idioten für Körperverletzung und Sachbeschädigung benutzt


Pro Böller:

Sind Tradition
Machen einigen Leuten Spass
Betriebswirtschaftlicher Nutzen für Hersteller/Händler (verursachen allerdings auch Kosten u.a. für Müllbeseitigung )

Habt ihr noch weitere Punkte?
Kairos
Mitglied
Beiträge: 710
Registriert: 18.02.2013, 01:33

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Kairos »

Wer böllern will, der soll das machen. Idealerweise mit Böllern aus dem regulären Verkauf. Das mit dem Selbermachen funktioniert nicht bei jedem.
Die jungen Mitteleuropäer
Mitglied
Beiträge: 871
Registriert: 25.09.2013, 15:48
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Die jungen Mitteleuropäer »

"Tradition und Spaß" in Dänemark: 12x Krankenhaus wegen Augenerletzung, 22 Handverletzungen, 992 Rettungseinsätze mit Notarzt, Rettungsdiensten, Krankenwagen und Hubschrauber. Gleiches Niveau wie im Vorjahr.
Øjenafdelingerne på landets sygehuse har nytårsaften behandlet 12 personer med øjenskader. [...] Desuden har der været 22 håndskader landet over i forbindelse med fyrværkeri.
I alt var der 992 udrykninger med ambulancer, akutlægebiler, akutbiler og akutlægehelikoptere, viser tal fra landets fem regioner.
Det er på niveau med sidste år.


DR Nyheder, 01.01.2021, Kl. 8:46: 12 øjenskader nytårsaften, men kun én kom alvorligt til skade https://www.dr.dk/nyheder
Und in Deutschland?
Es galt ein Verkaufsverbot für Feuerwerk, um Kliniken an Silvester vor Überlastung zu schützen. Geböllert wurde trotzdem. Und wie jedes Jahr kam es dabei zu schrecklichen Zwischenfällen.

SPIEGEL, 01.01.2021: Tragödien an Silvester - Zwei Tote und Schwerverletzte bei Unfällen mit Böllern https://www.spiegel.de/panorama/silvest ... df0f70900d
Und das ist erst eine erste Auswahl. Und wenn es die Leute erwischt hat, ist es natürlich selbstverständlich, sich in Krankenhäusern vom überfordertern Personal zusammenflicken zu lassen. Bei uns war nicht weniger los als sonst (interessant, wie viele Leute Feuerwerks-Vorräte für ein ganzes Silvester über ein Jahr lang gebunkert haben...), aber da ja alle auf ihren Grundstücken bleiben mussten, weiß man jetzt genau, wer solidarisch mit der Gesellschaft ist - und bei wem der Grundatz "Ich first, ich ich ich" regiert.

I ønskes et godt og lykkebringende nytår.
Benutzeravatar
Zuelli
Mitglied
Beiträge: 1003
Registriert: 22.05.2013, 19:29
Wohnort: Hamburg

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Zuelli »

Moin.
Durch das Böllerverbot war es in Hamburg deutlich ruhiger als sonst.
Allerdings gab es noch genug Knallerei. Besonders fielen dann die sogenannten "Polenböller" auf, wo wir manchmal dachten, die Fensterscheiben fliegen raus...
Ich hatte noch 2 kleine Batterien vom letzten Jahr.
Damit hab ich dann Punkt Null Uhr den Himmel erleuchtet und die "bösen Geister" vertrieben.
Somit kann das neue Jahr nur besser werden.
Es gibt ja nicht nur Idioten auf dieser Welt.....
aber irgendwie schaffen sie es, sich strategisch so zu platzieren, das mir jeden Tag einer über den Weg läuft.
Strandkrabbe
Mitglied
Beiträge: 603
Registriert: 02.08.2012, 22:09
Wohnort: Niedersachsen(Nähe Hamburg)

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Strandkrabbe »

Moin !

Schönes Feuerwerk gab`s bei uns in der Gegend zu sehen. Habe nicht damit gerechnet so viele Raketen u. Batterien zu sehen :D
Da wir selbst leider nur noch eine Batterie vom letzten Jahr hatten, haben wir uns eben mit Jugendfeuerwerk bespaßt.
Die bösen Geister sind vertrieben und die Finger sind noch dran :mrgreen:
Lyngsaa
Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 14.06.2010, 01:07
Wohnort: Großraum Hannover

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Lyngsaa »

Die jungen Mitteleuropäer hat geschrieben: 01.01.2021, 13:29 […] aber da ja alle auf ihren Grundstücken bleiben mussten, weiß man jetzt genau, wer solidarisch mit der Gesellschaft ist - […]
Bravo !!!

Vielleicht sollte man diese Häuser mit Schildern markieren. Dann haben es die selbsternannten Blockwarte leichter...

Wenn die Schreiber solcher Zeilen "die Gesellschaft" zu sein glauben, von der man sich mit Feuerwerk distanziert, dann jage ich nächstes Silvester 1000 Euro in die Luft.

Mit grenzenlosem Unverständnis
Lyngsaa
Benutzeravatar
Zuelli
Mitglied
Beiträge: 1003
Registriert: 22.05.2013, 19:29
Wohnort: Hamburg

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Zuelli »

Lyngsaa hat geschrieben: 01.01.2021, 21:12

Wenn die Schreiber solcher Zeilen "die Gesellschaft" zu sein glauben, von der man sich mit Feuerwerk distanziert, dann jage ich nächstes Silvester 1000 Euro in die Luft.

Mit grenzenlosem Unverständnis
Lyngsaa
Ist es nicht wert. Dann hau das lieber raus, damit du Spaß an der Freude hast. :wink:
Es gibt ja nicht nur Idioten auf dieser Welt.....
aber irgendwie schaffen sie es, sich strategisch so zu platzieren, das mir jeden Tag einer über den Weg läuft.
Strandkrabbe
Mitglied
Beiträge: 603
Registriert: 02.08.2012, 22:09
Wohnort: Niedersachsen(Nähe Hamburg)

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Strandkrabbe »

Die jungen Mitteleuropäer hat geschrieben: ↑01.01.2021, 13:29
[…] aber da ja alle auf ihren Grundstücken bleiben mussten, weiß man jetzt genau, wer solidarisch mit der Gesellschaft ist - […]


Selten so einen Quatsch gelesen...
Für wen oder wo galt denn die Regel ?
Bei uns im Landkreis jedenfalls nicht ! Hier gab es nur Verbotszonen. Die Presse empfahl zusätzlich das Abfeuern von Terrasse u. Balkon :shock:
Da hinter unserem Grundstück direkt ein Fußgängerweg mit Straße verläuft, uneinsehbar, sind wir in den öffentlichen Bereich gegangen. Schulterklopf !
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 565
Registriert: 20.04.2020, 23:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Ny Hinnerk »

Was soll man dazu noch sagen?

https://www.spiegel.de/panorama/silvest ... df0f70900d

Der Verbot des Verkaufs von Feuerwerkskörpern bringt übrigens nicht viel, wenn die in Internetshops EU-weit versandkostenfrei angeboten werden. Polizei und Zoll sind da machtlos. Überprüfen dürfen sie Pakete nur, wenn sich außen erkennbar offensichtlich Feuerwerkskörper in der Sendung befinden beispielsweise durch Aufkleber der Art "Vorsicht explosiv".
Um Leben zu retten kann kein Preis zu hoch sein!
Touri
Mitglied
Beiträge: 515
Registriert: 05.02.2013, 17:24

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Touri »

Lyngsaa hat geschrieben: 31.12.2020, 00:13 Und ohne jetzt das Thema Hunde überstrapazieren zu wollen: Ist die Tierzucht zur Hundehaltung zur eigenen Belustigung eigentlich so toll? Ist sie nicht eher die Ursache für das Leiden der Tiere unter den jahrhundertealten Bräuchen und leiden die Tiere nicht noch viel mehr unter anderen Bedingungen ihres Lebens in Wohnungen, als den einen Tag an Silvester? Muss jede Familie für jedes Kind einen Hund zuhause einsperren? Und leide ich nicht viel mehr unter Hunden, die trotz Leinenzwang frei am Strand rumlaufen und mich anspringen, weil sie "nur spielen" wollen, als die Hunde unter meinem Feuerwerk leiden...?
Ich stimme zu, dass Tierzucht, Hundehaltung, unangeleinte Hunde usw. ein Problem sind. Aber es werden jetzt und an dieser Stelle Hundethemen in der Tat überstrapaziert, um Böllerei zu rechtfertigen.
Dieser „Argumentation“, nach der Knallerei mit Hinweisen auf anderes, großes Tierleid relativiert und legitimiert werden soll, kann ich nicht folgen.


Touri
Lyngsaa
Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 14.06.2010, 01:07
Wohnort: Großraum Hannover

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Lyngsaa »

Touri hat geschrieben: 02.01.2021, 02:03 […] Dieser „Argumentation“, nach der Knallerei mit Hinweisen auf anderes, großes Tierleid relativiert und legitimiert werden soll, kann ich nicht folgen.
Touri
Ich wollte kein Tierleid legitimieren. Sicher leiden Tiere auch an Silvester. Und natürlich gibt es auch Verletzte und Umweltauswirkungen.

Da aber eines der Hauptargumente gegen Böller immer wieder die erschreckten Tiere sind, wollte ich die "Tierfreunde" zum Nachdenken über Ursache und Wirkung anregen. Das Leid fängt nicht mit der Böllerei an... Ein Hund, der gar nicht erst in eine Stadtwohnung gesetzt wird, erschreckt sich auch nicht...

Und bzgl. der Umweltauswirkungen und Verletzungen hat sicher jeder viele andere Themenbereiche bei denen er sich diesbezüglich an die eigene Nase fassen könnte, statt aus dem Glashaus mit Steinen zu werfen. Leute verunglücken beim Sport und Autofahren oder fallen beim Fensterputzen von der Leiter. Sie rauchen und fliegen in den Urlaub oder fahren mit dem Auto nach Dänemark und dort sogar auf den Sandstrand. Alles verbieten? Alles unwichtiger als das medienwirksame Thema Feuerwerk?

Das wollte ich lediglich zum Ausdruck bringen. Lasst den Feuerwerksfreunden einmal im Jähr ihren Spaß und ihre Tradition statt Verbote von Dingen zu fordern, weil sie euch nicht interessieren und ihr dürft auch euren wie auch immer gearteten Spaß haben... Oder fangt bei den wirklich wichtigen Dingen an.

So, mein letzter Beitrag hierzu. Feuerwerk beendet.

Grüße
Lyngsaa
Klitrose
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 17.09.2019, 09:52

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Klitrose »

https://www.nordschleswiger.dk/de/nords ... -aus-sumpf

Ich habe hier im Forum noch keinen link gesetzt, ich versuche es mal. Ansonsten schaut selbst auf die Nordschleswiger Seite.

Die unfall-Bilanz der vielerorts stark eingeschränkten Knallerei zeigt für mich:
Idioten sind nicht aufzuhalten und für alle anderen ist der Kalender trotzdem auf 2021 umgesprungen.
Unsere dänischen Nachbarn hier im Ferienhausgebiet knallen immer noch.
Hoffentlich reisen die Idioten heute ab.
Lyngsaa
Mitglied
Beiträge: 114
Registriert: 14.06.2010, 01:07
Wohnort: Großraum Hannover

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Lyngsaa »

Ich wollte ja nix mehr dazu schreiben..., aber...:

Habe den Artikel gelesen und nehme zur Kenntnis, dass auch dieser Hund nicht angeleint war. Was nach meinem Verständnis wohl in einem Heidegebiet nicht mit dem dänischen Hundegesetz vereinbar ist.

Und seine dänischen Nachbarn im Gastland Dänemark als "Idioten" zu bezeichnen, sagt auch mehr über die Schreiberin, als über die Dänen aus...

Grüße
Lyngsaa
Klitrose
Mitglied
Beiträge: 40
Registriert: 17.09.2019, 09:52

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Klitrose »

So , Lyngsaa, jetzt reicht es mir mit deinen Frechheiten.

Leute, die am 2.1. immer noch böllern sind Idioten.Punkt.
Und ich bin hier nicht Gast, ich bin Hausbesitzerin und zahle nicht gerade wenig Steuern.
Und nicht alle Dänen sind aus purem Gold, auch wenn die meisten, die ich kenne, sehr nett sind.

Und Blockwartmentalität zu unterstellen ist auch nicht förderlich für eine Diskussion.

Stur auf blöde Angewohnheiten zu bestehen, obwohl viele gute Argumente dagegen sprechen, sagt auch etwas über Menschen aus.

Hättest Du Dich mal lieber an Deinen eigenen Vorsatz gehalten und nicht mehr dazu geschrieben.
Die jungen Mitteleuropäer
Mitglied
Beiträge: 871
Registriert: 25.09.2013, 15:48
Wohnort: Lüneburger Heide

Re: Böllerei 20/21

Beitrag von Die jungen Mitteleuropäer »

Auch so kann es gehen: Der Direktor der Aalborg Fyrværkerifabrik selbst fordert ein Verbot von Raketen für Privatpersonen in Dänemark - so wie es in Norwegen und Schweden schon länger gilt: "Natürlich kann man damit eine Menge Geld verdienen, aber moralisch wäre das falsch. Als Produzent muss man auch Verantwortung übernehmen."

Raketen an sich seien nicht gefährlich, wohl aber der falsche Umgang mit ihnen. Entweder verkaufe man ein Produkt, das die Verbraucher auch bedienen könnten - oder man müsse als Branche einsehen, dass Produkte verkauft würden, mit deren Handhabung Verbraucher regelmäßig überfordert seien.
Raketen dürften nur von einem stabilen Stativ abgefeuert werden, aber da man im urbanen Bereich schlecht eine Eisenstange in den Asphalt rammen könne, würden sich die Leute mit allen möglichen unsicheren Alternativen behelfen, aus denen sie die Raketen abfeuern: Sektflaschen, Bierflaschen, Rohre, Hecken. Man habe viele kreative Methoden des Raketenabfeuerns sehen können, und das ginge immer wieder schief.

In Schweden sind Raketen seit einem Jahr für privates Feuerwerk nur noch mit Genehmigung der Gemeinde zugelassen, nachdem der betreffende Bürger an einem umfangreichen Kursus teilgenommen hat. In Norwegen wurde die Abgabe von Raketen an Privatleute bereits 2009 verboten, worauf sich die Zahl der Schadensfälle in den Folgejahren halbiert hat.

Ulykkes Analyse Gruppe vom Odense Universitätshospital hat die Zahl der Verletzungen zum Jahreswechsel 2019/20 nach Ursachen aufgeschlüsselt. Demnach stehen Unfälle mit Raketen auf Platz 1, gefolgt von Batterien. Illegales Feuerwerk kommt erst an vierter Stelle.

Raketen: 72
Batterien: 44
Römerlicht/Bombenrohr: 32
Illegales Feuerwerk: 25
Fontäne/Sonne: 14
Kleinfeuerwerk: 13
Andere: 11
Ohne Angabe: 11
Hexenheuler: 4

In den 90ern seien mehrere Hunderte Menschen durch Kanonenschläge zu Schaden gekommen. Nach Aufklärungskampagnen konzentrierten sich die Schäden vor rund 10 Jahren dann auf Unfälle mit umgekippten Batterien, wodurch mehrere Personen ihr Augenlicht verloren. Nun sorge man sich um die Raketen, so der Oberarzt und Professor Jens Lauritsen, da ihre kräftigen Explosionen in Bodennähe statt in der Höhe zum Verlust nicht nur von Fingern führen könnten.

Der Direktor der Aalborg Fyrværkerifabrik sieht am ehesten in großen, stabilen Batterien eine Lösung, die seltener umfielen als die kleinen.
Wenn schon Feuerwerk in privaten Händen, müsste es wenigstens idiotensicher bedient werden können. Die entsprechende Behörde Sikkerhedsstyrelsen sieht die vermehrte Abgabe von Großbatterien der Klasse F3 anstelle der Klasse F2 kritisch, da bereits für F2-Batterien ein Sicherheitsabstand von 8 Metern erforderlich sei. Der vorgeschriebene Sicherheitsabstand der F3-Batterien von 15 Metern sei in einem gewöhnlichen dänischen Wohngebiet kaum einzuhalten.

Vgl. DR Nyheder, 30.12.2020: Han er direktør for en fyrværkerifabrik, men vil have salget af raketter forbudt: 'Vi er nødt til at tage ansvar'
https://www.dr.dk/nyheder/regionale/nor ... f-raketter
Antworten