Auswanderung.

Fragen und Tipps: Bürokratie, dänisches Recht, usw.
Antworten
drohne
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 07.01.2021, 19:04

Auswanderung.

Beitrag von drohne »

Hallo Zusammen.

Wir sind am ueberlegen nach Daenemark zu ziehen da wir die Ruhe und den Platz den man hat lieben. Uns hat es besonders der Sueden angetan da alles Laendlich ist aber es auch nicht weit weg ist nach Deutschland.
Was uns ueberascht sind die guenstigen Immobilien dort.... Wie kann das sein? Ich bin Maler und haette in der Ecke auch direkt eine Arbeit und meine Frau koennte in Teilzeit in Flensburg arbeiten so das Frau und Kind in Deutschland krankenversichert sind und wir auch Kindergeld aus Deutschland erhalten.
Wir haetten fuer daenische Verhaeltnisse nicht viel Geld aber wir koennten ein aelteres Haus cash kaufen und haetten somit keine Hypothek oder Miete zu zahlen und nach wie vor Lebensmittel aus Deutschland heran karren.

Nun die Frage.... ist das Naiv gedacht? Welchen Haken gibt es an der Sache?
gerdson
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 16.01.2016, 17:00

Re: Auswanderung.

Beitrag von gerdson »

Wenn mindestens einer von Euch in DK arbeitet, und Ihr vielleicht auch bereit seid etwas Dänisch zu lernen, finde ich das überhaupt nicht naiv. Allerdings relativieren sich die günstigen Immobilienpreise etwas, wenn man sonstige Kosten einrechnet - einmal die höhere Steuer (wobei dafür ja keine weiteren Sozialabgaben fällig werden, bestenfalls eine Arbeitslosenversicherung - diese gibt es in der Regel aber nur bei Gewerkschafsmitgliedschaft), zum anderen der Unterhalt von Pkw. Der haut allerdings ziemlich ins Kontor. Die Lebenshaltungskosten selbst sind auch etwas höher (die Löhne und Gehälter aber in der Regel auch).

Achtung, Kindergeld gibt es vermutlich keines - weil Sozialleistungen eher am Wohnsitzland hängen, als am Arbeitsort.

Unbedingt hier beraten lassen: pendlerinfo.org. Geht auch telefonisch.
drohne
Neues Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 07.01.2021, 19:04

Re: Auswanderung.

Beitrag von drohne »

Hallo gerdson. :D

Kindergeld wuerde man auch weiterhin aus Deutschland bekommen da meine Frau auch dort arbeiten wuerde. Das mit den Kosten fuers Auto habe ich mehrfach gelesen aber richtig zusammen reimen kann ich es mir leider nicht. Die hohe Steuer faellt doch nur bei Neuwagen an oder? Koennte ich nicht einfach ein altes Auto aus Deutschland mit nehmen was vielleicht ein Wert von 1.000 Euro hat und dies dann nach Daenemark einfuehren und dort halt die 180% Steuern abfuehren?
Das mit der Arbeitslosenversicherung schockt mich gerade ein wenig. Wie hoch waeren hier die Kosten? Was passiert im Falle einer Arbeitslosigkeit mit der Krankenversicherung? :shock:

Vielen Dank fuer den Link. Werde mich Montag direkt mal melden. :wink:
gerdson
Mitglied
Beiträge: 361
Registriert: 16.01.2016, 17:00

Re: Auswanderung.

Beitrag von gerdson »

1. Abgesehen von privaten Zusatzversicherungen gibt es hier keine "Krankenversicherung", sondern ein durch Steuern finanziertes Gesundheitswesen. Obacht, teils mit Zuzahlungen, auch für Medikamente.
2. Die Arbeitslosenversicherung kann über eine der vielen Gewerkschaften abgeschlossen werden. Ich habe nie die Preise verglichen (ist sicherlich auch branchenabhängig), die Leistungshöhe ist variable wählbar (d.h. gegen Mehrbeitrag gibt es ggf. auch mehr Geld).
3. Du hast recht, es ist nicht unbedingt eine schlechte Idee, ein altes Auto einzuführen - wenn man "weiß was man hat". Allerdings wird die Abgabe eben NICHT auf den Marktwert in Deutschland bezogen, sondern auf den ursprünglichen Kaufpreis eines vergleichbaren Fahrzeuges in DK, abzüglich der "Abnutzung", zuzüglich etwaiger Zuschläge (z.B. bei hohem Benzinverbrauch). Ihr würdet wohl zwei Autos benötigen. Du kannst, ganz grob, mal nach Gebrauchtwagenpreisen vergleichbarer Fahrzeuge in DK suchen. Und diese mit dem Marktwert in D vergleichen - dann bekommst Du ein Gespür dafür was Dich so ca erwartet. Es gibt auch Unternehmen, die es für einen ausrechnen bzw. verbindliche Festlegungen im Namen von Skat durchführen. Ist aber nach meiner Erfahrung nicht so günstig, wie die Sache einfach Skat zu überlassen - nur da erfährst Du erst nach Wochen, wieviel tatsächlich fällig ist.
Antworten