Fragen zu Boderne auf Bornholm

Tipps und Fragen, Reiseberichte, Sehenswürdigkeiten, Städte etc.
Bornholmurlauber
Neues Mitglied
Beiträge: 1
Registriert: 30.05.2010, 18:30

Fragen zu Boderne auf Bornholm

Beitrag von Bornholmurlauber »

Hallo,

zur Zeit tragen wir uns mit der Entscheidung ein Ferienhaus am Strand von Boderne auf Bornholm zu buchen.

Nun haben wir gehört, das am Ende des Strandes in Boderne (Raghammer) vom Militär teilweise Schießübungen durchgeführt werden und würden nun gerne wissen, ob bei diesen Übungen direkt ins Meer geschossen wird und wie sich das eventuell auf die Wasserqualität des Badestrandes auswirkt. Da der Strand ja nicht wirklich lang ist wäre es ja durchaus denkbar, dass in dem Badebereich dann zum Beispiel Munition angetrieben wird.

Sorry für die eventuell naive erscheinende Frage aber wir würden dies gerne vor der Buchung abklären und uns freuen, wenn jemand hier darüber Auskunft geben könnte.

Viele Grüße
Thomas
Loriot
Mitglied
Beiträge: 60
Registriert: 28.07.2009, 22:08

Beitrag von Loriot »

Hallo Bornholmurlauber,

da muss ich gestehen, dass ich Dir Deine Frage auch nicht mit letzter Sicherheit beantworten kann. Ich bin dort bei meinen Spaziergängen noch nie über Munitionsreste gestolpert, was ja aber auch kein Beweis dafür ist.

Generell nimmt m.W. das Militär schon Rücksicht auf die Hauptsaison, so dass in den teuersten Monaten dort fast gar kein Betrieb ist und wenn dann eher nur auf den normalen Schießbahnen. Den "halbgesperrten" Bereich kann man zu normalen Zeiten auch auf den Wegen bewandern oder mit dem Fahrrad befahren.

Vor 2 oder 3 Jahren hatte ich ein Haus in Vestre Sömarken in der Nachsaison, da haben wir am Abend gerne Spaziergänge am Rande des Geländes unternommen. Irgendwo mitten im Wald ist sogar ein Ferienhaus, das kurz hinter den gelb-schwarzen Pfosten steht. Anfang September ging es dann aber mit einer recht großen Übung (NATO?) los, überall waren die Jungs und Mädels (ja, Gleichberechtigung überall) mit den Abenteuerspielen im Grünen beschäftigt. Solange nicht geschossen wurde, konnte man selbst dann den Radweg über den Übungsplatz problemlos benutzen. Die Schießübungen waren dann schon recht gut zu hören, wobei das natürlich auch vom Wind abhängt.

Es wird m.W. schon in Einzelfällen auch auf Ziele auf der Ostsee geschossen, diese (teuren) Übungen sind aber selten, zudem muss dann ja auch die Ostsee abgesperrt bzw. überwacht werden. Es wird sich aber zudem um Übungsmunition handeln, denn es soll ja nur geübt werden, das Ziel zu treffen, die Attrappen sollen ja nicht immer komplett zerstört werden. Weiterhin haben auch die Fischerei- und Umweltbehörden ein Wörtchen mitzureden, was giftige Munitionsreste in Küstennähe betrifft.

Kurzum: Ich würde mir keine so gro0en Sorgen um Munitionsreste machen, in der Hauptsaision wird zudem dort nahezu nichts los sein, ab September kann es lauter werden. Wenn Du einen leisen breiten Strand willst, kommst Du mit nach Dueodde :D (Aber da ist der Weg zum Strand ein wenig weiter...)

Viel Spaß auf Bornholm
Till
woelflein
Mitglied
Beiträge: 103
Registriert: 12.09.2003, 16:18
Wohnort: Münsterland, NRW

Beitrag von woelflein »

Hallo,

wir waren auch vor 3 Jahren in Vestre Sømarken. Es gab tagsüber wohl Schießübungen auf See. Den Kanonendonner hat man ca. 3 Tage lang gehört. Der Strand war 1 a.
LG
das woelflein

-------------------
"Man kann einen Krieg genauso wenig gewinnen wie ein Erdbeben."
Jeanette Rankin
herma
Mitglied
Beiträge: 1273
Registriert: 01.03.2005, 10:53
Wohnort: Hannover, Deutschland

Beitrag von herma »

Hej,

gibt es eigentlich für Bornholm auch so einen Schießplan, den man sich im Netz angucken kann wie für Blavand?

Da wir auch mal wieder eine Bornholmreise planen, diesmal mit sehr lärmempfindlichen Hund, wäre es von Vorteil dies zu wissen.

Hilsen Herma
Benutzeravatar
livogaard
Mitglied
Beiträge: 319
Registriert: 02.01.2007, 18:31
Wohnort: Dresden

Beitrag von livogaard »

Hej !
Wir waren im Juni vor zwei Jahren in Boderne , damals waren auch einige Tage Schießübungen , hat aber nicht wirklich sehr gestört und auch die Nachtigallen konnte das Militär nicht vertreiben , denn die gibt es dort in der Gegend noch recht häufig . Wie schon erwähnt , werden bei Militärübungen einzelne Wege mit einer Kette abgesperrt , außerdem sagt schon allein der Verstand , das ich da nichts zu suchen habe .
Sollte wirklich zu dieser Zeit eine Übung sein , ist der Strandabschnitt in Boderne trotzdem ziemlich ungefährlich , auch habe ich keine Munitionreste irgend wo dort am Strand gesehen .
Boderne selber ist keine schlechte Wahl von Euch , man ist zum Beispiel schnell in Almindingen auf dem Rytterknägten , überhaupt kann man auf Bornholm viel unternehmen und entdecken . Von der Landschaft (die Vielfalt) so finde ich , ist Bornholm mit den Erbseninseln eigentlich mit das Beste was Dänemark zu bieten hat .
Med venlig hilsen
[img]http://www.nationalflaggen.de/images/flaggen/flagge-daenemark-flagge-vignette-oval-20x31.gif[/img]
http://panorama.dresden.de/
frosch
Mitglied
Beiträge: 1660
Registriert: 05.08.2006, 19:44
Wohnort: Berlin

Übrungsplatz und Boderne

Beitrag von frosch »

Als nach rund zehn Urlauben in Vestre Sjømarken können wir Euch dazu einiges sagen.
Der Truppenübungsplatz südlich des Søndre Landvejs, etwa zwischen Vestre Sjømarken und Boderne ist natürlich mit Belästigungen der Anlieger verbunden. Allerdings verzichtet die Armee in den letzten Jahren auf Betätigungen in der Hochsaison, Juli/August. Das war nicht immer so, wir sind im August schon mit MG Feuer geweckt worden oder tagsüber unterhalten worden.
Am Strand kann es in der Tat Munitionsreste geben, wobei nach der Lage der Übungsgebiete auf dem Truppenübungsplatz eher der Strand von Vestre Sjømarken bis etwa Raghammer Odde, also der südöstlichen Grenze des Strands von Boderne betroffen ist. Da wird zwar aufgeräumt nach Manövern, aber z.B. von Irrläufern, die ins Meer gegangen sind, wieder etwas angeschwemmt.
Das hört sich etwas schlimmer an, als es ist. Wir haben unsere Kinder darauf hingewiesen und sie am Strand begleitet. Uns ist in zehn Jahren von keinem Unglücksfall an einem der Strände etwas bekannt geworden.
Das sieht man auch daran, daß man außherhalb der Übungszeiten den Platz selbst als Wander-, Fahrrad-, und Hundeauslaufgelände nutzen kann. Und von vielen (dänischen) Urlaubern auch in Anspruch genommen wird.
Bis auf wenige noch einmal extra markierte Gebiete haben wir dort auch noch nie Munitionsreste gesehen. In den extra Gebieten liegt das Zeugs allerdings zu Hauf, wer dorthin geht, ist aber selbst schuld.

Etwas anders sieht das in der direkten Nachbarschaft des Platzes aus, auf dem sich auch zivile Schießstände befinden. In Dk ist Schießen ein beliebter Sport (man gehört im internationalen Vergleich zur Weltspitze) und wird eben auch in den Ferien und gerne am Wochenende ausgeübt.
Das führt je nach Windrichtung und Empfindlichkeit zu einigen Lärmbelästigungen, wobei die an Parkplätzen angebrachten Schießpläne reine Makulatur sind. Schützen richten sich eher nach dem (schönen) Wetter. Wir haben uns weitgehend daran gewöhnt und fühlen uns trotzdem sehr wohl dort.
Außerhalb der Hochsaison würden wir aber nicht hinfahren, weil Gästebucheintragungen in den Häusern von wochenlangen Manövern im Mai und September berichten, die auch nachts durchgeführt werden. Und - wie gesagt - vor einigen Jahren wurden wir selbst von MG Feuer und Kettenfahrzeugen "unterhalten".

Zu Boderne gibt es noch ein "Special". Im letzten Jahr war es auf Bornholm ein echter Aufreger, als einige Sommerhausbesitzer nach dem Winter (und dessen Manövern) in ihren Hauswänden Munition stecken fanden und Projektile im Garten!
Wie sich herausstellte, stammten die aus der Maschinenkanone eines neuen Panzerwagens, den die dänische Armee übrigens auch in Afghanistan einsetzt. Die Armee wußte offenbar nicht, wie weit die Kanone schießt ( in der Armee scheint man einiges nicht zu wissen) und versprach eine Untersuchung. Die Anleger der Häuser, die sehr nahe am Truppenübungsplatz stehen, forderten eine Entschädigung und ein Ende der Übungen mit diesem Typ. Die Bornholms Tidende berichtete ausführlich in Wort und Bild. Wie das ausgegangen ist, wissen wir nicht, die Tidende lesen wir nur vor Ort und unser Urlaub war zu Ende.
Vielleicht erfahren wir es dieses Jahr.

Also alles in allem: Ja, der Platz ist nicht ohne, einen Urlaub würde ich mir in der Hochsaison dort nicht vermiesen lassen. Außerhalb dieser Zeiten muß man mit einigem rechnen. Am Strand von Boderne, sofern er nicht an der Raghammer Odde liegt, muß man meines Erachtens keine Sorgen haben. Und: Der Hafen von Boderne ist einfach ein ganz süßes Plätzchen!
frosch
Mitglied
Beiträge: 1660
Registriert: 05.08.2006, 19:44
Wohnort: Berlin

Nachtrag

Beitrag von frosch »

Ja, es stimmt, es wird bis ins Wasser geschossen und auch auf See.
Meines Wissens jedoch nicht auf Boderne, sonder wie gesagt bei Vestre Sjømarken bis etwa Raghammer Odde.
Der eigentliche Strand von Boderne liegt jedoch deutlich weiter nordwestlich.

Daß die Wasserqualität (bei Manövern) nicht betroffen wird, würde ich nicht behaupten.
Nur leider ist Bornholm - wie alle Ostseeanrainer - viel eher von Verschmutzungen durch die rege Schiffahrt betroffen. So wurde die Nordspitze vor einigen Jahren durch das Öl eines aufgelaufenen Tankers gründlich versaut.
Vor zwei Jahren haben wir selbst Umweltalarm ausgelöst, weil von einem Schiff Paraffinreste (ähnlich denen gerade auf Rügen) angeschwemmt wurden. Das wird gerne von den Offiziellen heruntergespielt, um keine Touristen abzuschrecken.....
Man hat dann aber doch Warnschilder aufgestellt und den wichtigsten Strandabschnitt auch gesäubert, sprich die oberste Sandschicht mit den Paraffinresten abgeschoben.

Aber auch hier eher Entwarnung: Daß es ein spezielles Risiko durch den bungsplatz am eigentlichen Strand von Boderne gibt, glaube ich nicht; die Raghammer Odde (außerhalb der Hochsaison) davon ausgenommen.
Hellfried
Mitglied
Beiträge: 2603
Registriert: 07.07.2007, 09:09
Kontaktdaten:

Re: Übrungsplatz und Boderne

Beitrag von Hellfried »

frosch hat geschrieben:Als nach rund zehn Urlauben in Vestre Sjømarken können wir Euch dazu einiges sagen.
Der Truppenübungsplatz südlich des Søndre Landvejs, etwa zwischen Vestre Sjømarken und Boderne ist natürlich mit Belästigungen der Anlieger verbunden. Allerdings verzichtet die Armee in den letzten Jahren auf Betätigungen in der Hochsaison, Juli/August. Das war nicht immer so, wir sind im August schon mit MG Feuer geweckt worden oder tagsüber unterhalten worden.
Am Strand kann es in der Tat Munitionsreste geben, wobei nach der Lage der Übungsgebiete auf dem Truppenübungsplatz eher der Strand von Vestre Sjømarken bis etwa Raghammer Odde, also der südöstlichen Grenze des Strands von Boderne betroffen ist. Da wird zwar aufgeräumt nach Manövern, aber z.B. von Irrläufern, die ins Meer gegangen sind, wieder etwas angeschwemmt.
Das hört sich etwas schlimmer an, als es ist. Wir haben unsere Kinder darauf hingewiesen und sie am Strand begleitet. Uns ist in zehn Jahren von keinem Unglücksfall an einem der Strände etwas bekannt geworden.
Das sieht man auch daran, daß man außherhalb der Übungszeiten den Platz selbst als Wander-, Fahrrad-, und Hundeauslaufgelände nutzen kann. Und von vielen (dänischen) Urlaubern auch in Anspruch genommen wird.
Bis auf wenige noch einmal extra markierte Gebiete haben wir dort auch noch nie Munitionsreste gesehen. In den extra Gebieten liegt das Zeugs allerdings zu Hauf, wer dorthin geht, ist aber selbst schuld.

Etwas anders sieht das in der direkten Nachbarschaft des Platzes aus, auf dem sich auch zivile Schießstände befinden. In Dk ist Schießen ein beliebter Sport (man gehört im internationalen Vergleich zur Weltspitze) und wird eben auch in den Ferien und gerne am Wochenende ausgeübt.
Das führt je nach Windrichtung und Empfindlichkeit zu einigen Lärmbelästigungen, wobei die an Parkplätzen angebrachten Schießpläne reine Makulatur sind. Schützen richten sich eher nach dem (schönen) Wetter. Wir haben uns weitgehend daran gewöhnt und fühlen uns trotzdem sehr wohl dort.
Außerhalb der Hochsaison würden wir aber nicht hinfahren, weil Gästebucheintragungen in den Häusern von wochenlangen Manövern im Mai und September berichten, die auch nachts durchgeführt werden. Und - wie gesagt - vor einigen Jahren wurden wir selbst von MG Feuer und Kettenfahrzeugen "unterhalten".

Zu Boderne gibt es noch ein "Special". Im letzten Jahr war es auf Bornholm ein echter Aufreger, als einige Sommerhausbesitzer nach dem Winter (und dessen Manövern) in ihren Hauswänden Munition stecken fanden und Projektile im Garten!
Wie sich herausstellte, stammten die aus der Maschinenkanone eines neuen Panzerwagens, den die dänische Armee übrigens auch in Afghanistan einsetzt. Die Armee wußte offenbar nicht, wie weit die Kanone schießt ( in der Armee scheint man einiges nicht zu wissen) und versprach eine Untersuchung. Die Anleger der Häuser, die sehr nahe am Truppenübungsplatz stehen, forderten eine Entschädigung und ein Ende der Übungen mit diesem Typ. Die Bornholms Tidende berichtete ausführlich in Wort und Bild. Wie das ausgegangen ist, wissen wir nicht, die Tidende lesen wir nur vor Ort und unser Urlaub war zu Ende.
Vielleicht erfahren wir es dieses Jahr.

Also alles in allem: Ja, der Platz ist nicht ohne, einen Urlaub würde ich mir in der Hochsaison dort nicht vermiesen lassen. Außerhalb dieser Zeiten muß man mit einigem rechnen. Am Strand von Boderne, sofern er nicht an der Raghammer Odde liegt, muß man meines Erachtens keine Sorgen haben. Und: Der Hafen von Boderne ist einfach ein ganz süßes Plätzchen!
Hej Frosch,

ich habe für dieses Jahr im September auch ein Feienhaus in Boderne gebucht welches nur 10 Meter entfernt vom Strand, direkt neben dem Parkplatz steht.

Wäre es Deiner Ansicht nach eventuell ratsam diese Buchung zu stornieren und auf Bornholm ein anderes Haus zu nehmen?

Seit 2008 bin ich im September extra einige Male nach Boderne gefahren und habe dort auch gebadet. Der Strand gefiel mir dort eigentlich immer sehr gut und das Wasser war bis auf die zahlreichen Quallen immer äußerst klar und sauber. Besonders bei starken Wind aus nordöstlicher Richtung wirkten dort die hohen Hügel am Strand als natürlicher Windschutz und man konnte im Gegensatz zu Balka oder Dueodde dort auch bei Windstärke 6 bis 7 ungestört baden und am Strand sitzen.

Wenn ich hier allerdings von Einschlägen in Ferienhäusern und tagelangen Manövern lese, mach ich mir bezüglich der Buchung schon etwas Sorgen!

Viele Grüße
Hellfried
frosch
Mitglied
Beiträge: 1660
Registriert: 05.08.2006, 19:44
Wohnort: Berlin

Boderne

Beitrag von frosch »

Hallo Hellfried,
mach Dir keine Sorgen, in Boderne und zumal nahe des Parkplatzes wirst Du vom Übungsplatz kaum etwas mitbekommen.

Und ganz bestimmt keine Munition, das waren 2 oder 3 Häuser, die wirklich sehr dicht am Übungsplatz liegen und mehrere hundert Meter von Boderne/Parkplatz entfernt.
Unser Haus liegt übrigens nur rund 150 m von der Grenze des Skyddeplatz, und wir fahren auch dieses Jahr unbesorgt dorthin.
Hellfried
Mitglied
Beiträge: 2603
Registriert: 07.07.2007, 09:09
Kontaktdaten:

Re: Boderne

Beitrag von Hellfried »

frosch hat geschrieben:Hallo Hellfried,
mach Dir keine Sorgen, in Boderne und zumal nahe des Parkplatzes wirst Du vom Übungsplatz kaum etwas mitbekommen.

Und ganz bestimmt keine Munition, das waren 2 oder 3 Häuser, die wirklich sehr dicht am Übungsplatz liegen und mehrere hundert Meter von Boderne/Parkplatz entfernt.
Unser Haus liegt übrigens nur rund 150 m von der Grenze des Skyddeplatz, und wir fahren auch dieses Jahr unbesorgt dorthin.
Hallo Frosch,

danke für Deine ausführlichen Infos!

Was mich beunruigt ist nicht so sehr die Gefahr der Schießübungen als viel mehr die mögliche Geräuschbelästigung am Strand!

Der beste steinfreie Badestrand in Boderne liegt ja etwa in der Mitte des Strandes und da ist die Landzunge Raghammer Odde ja wirklich nicht weit entfernt.

Folgendes Haus habe ich dort gebucht:
http://www.novasol.de/p/I53534?opendocument&H=I53534&S=2010

Viele Grüße
Hellfried
herma
Mitglied
Beiträge: 1273
Registriert: 01.03.2005, 10:53
Wohnort: Hannover, Deutschland

Beitrag von herma »

Hej Frosch,

ich habe jetzt ein Haus bei Rønne im Stampenvej ins Auge gefasst.

Hört man dort etwas von der Schießerei?

Mich würde es nicht stören, nur der Hund dreht bei jeglichem Schussgeräusch durch.

Hilsen Herma
Hellfried
Mitglied
Beiträge: 2603
Registriert: 07.07.2007, 09:09
Kontaktdaten:

Beitrag von Hellfried »

herma hat geschrieben:Hej Frosch,

ich habe jetzt ein Haus bei Rønne im Stampenvej ins Auge gefasst.

Hört man dort etwas von der Schießerei?

Mich würde es nicht stören, nur der Hund dreht bei jeglichem Schussgeräusch durch.

Hilsen Herma
Letzes Jahr hatte ich ein Haus in Dueodde und da war von den Geräuschen kaum was zu hören.

Der Strand bei Rønne ist eigentlich nicht so toll. Die besten Strände liegen im Süden der Insel.
frosch
Mitglied
Beiträge: 1660
Registriert: 05.08.2006, 19:44
Wohnort: Berlin

Stampenvej

Beitrag von frosch »

Hallo Herma,
nein bewahre, der Stampenvej ist fast in Arnager und kilometerweit vom Skyddeplats, da merkst Du gar nix!

Schau´s dir mal auf Google Maps an, das sind locker 18 km Entfernung, der Skyddeplats ist etwas links von der Stelle, wo Vester Sømarken eingetragen ist und Ihr seid noch westlich des Flugplatzes Arnager, also wirklich meilenweit entfernt.


Ich finde das dort eine sehr schöne Gegend und mag auch die eher stillen Strände zwischen den Steilküsten, sehr romantisch und praktischerweise nicht weit von Rønne entfernt, das man gut per Fahrrad (Radweg !) erreichen kann.
frosch
Mitglied
Beiträge: 1660
Registriert: 05.08.2006, 19:44
Wohnort: Berlin

Geräuschbelästigung

Beitrag von frosch »

Hellfried, das ist richtig, je näher an Raghammer, desto eher wirst Du etwas hören. Allerdings meist nur vom Militär, die zivilen Schießplätze sind weit relativ weit entfernt.
Der Wind trägt allerdings eher in Richtung Sømarken, aber garantieren kann das keiner.
Ich würds probieren, und notfalls zu einem andere Strand gehen.
Richtung Arnager (Sose Odde) gibt es fantastische Strände zum Laufen, mit und ohne Hund und garantiert schußfrei.
Hellfried
Mitglied
Beiträge: 2603
Registriert: 07.07.2007, 09:09
Kontaktdaten:

Re: Geräuschbelästigung

Beitrag von Hellfried »

frosch hat geschrieben:Hellfried, das ist richtig, je näher an Raghammer, desto eher wirst Du etwas hören. Allerdings meist nur vom Militär, die zivilen Schießplätze sind weit relativ weit entfernt.
Der Wind trägt allerdings eher in Richtung Sømarken, aber garantieren kann das keiner.
Ich würds probieren, und notfalls zu einem andere Strand gehen.
Richtung Arnager (Sose Odde) gibt es fantastische Strände zum Laufen, mit und ohne Hund und garantiert schußfrei.
Hallo Frosch,

vielen Dank für die Infos!

Also dann werde ich es mal riskieren und die Buchung beibehalten. Habe auch bei Novasol für den Zeitraum vom 04.09 bis 18.09 kein anderes Haus gefunden was ähnlich schön und strandnah gelegen ist wie dieses Haus in Boderne.

Mit 799 EUR für 14 Tage ist es außerdem in Anbetracht der Lage noch durchaus bezahlbar.

Notfalls ist man ja von Boderne auch in 10 Minuten nach Dueodde gefahren oder eben an andere Strände in der Nähe.

Ich hoffe ja mal dass das Militär nun ab 04.09 nun nicht uunterbrochen übt
und dann, wenn doch die Übungen stattfinden, sich diese möglichst hinter der Raghammer-Landzunge Richtung Vestre Sømarken abspielen.

Als ich letztes Jahr zwei Mal im September in Boderne zum Baden war, habe ich nichts vom Militär gesehen oder gehört. Da war es dort wirklich unglaublich ruhig und angenehm.

Der Strand in Boderne ist ja wirklich auch traumhaft gelegen. Das einzige was dort teilweise beim Baden etwas stört sind die zahlreichen Quallen aber in Balka gibt es nach Tagen mit auflandigem Wind noch wesentlich mehr Quallen. Im Prinzip ist die dort vorkommende Sorte ja auch völlig harmlos. Man muß halt seine Ekelgefühle beim Schwimmen überwinden :D

Im Hafen von Boderne war ich noch nicht, dort soll es ja auch ein Cafe/Restaurant und einige Geschäfte geben.

Viele Grüße
Hellfried