Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Handel, Karriere, Beruf, Branchen, Export, Import, Produkte, Messen, u.s.w
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6511
Registriert: 08.07.2010, 22:09
Wohnort: Odense

Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Hendrik77 »

Einerseits sind Touristen wichtig u.a. für die Wirtschaft, aber anderseits kommen einige auch wegen der Ruhe und der unberührter Natur. Dieses wird allerdings weniger wenn man zunehmend alles bebaut z.B. mit Ferienhäusern wird. https://sh-ugeavisen.dk/index.php/2021/ ... s-zu-viel/ Ich denke es ist wichtig eine Balance zu finden zwischen Tourismus und Natur, nicht das in ein paar Jahren teilweise die Touristen ausbleiben, aber überall Ferienhäuser stehen.
Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7062
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von 25örefan »

Mir wäre weniger auch mehr, aber möglicherweise gibt es in absehbarer Zeit nicht mehr viele von den „Alten“, die ähnlich denken und mehr von den „Neuen“, die mehr Trubel und weniger Abgeschiedenheit nicht stört bzw. weniger Trubel und mehr Abgeschiedenheit gar nicht suchen.
Die gleiche Diskussion findet sich am Beispiel Søndervig hier:
viewtopic.php?f=10&t=34861&hilit=Söndervig
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
dina
Mitglied
Beiträge: 2404
Registriert: 17.12.2006, 18:07
Wohnort: Vestjylland

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von dina »

Im Søndervig-Thread kann man ja sehen dass ich absolut für das Lalandia-Projekt bin.
Sehe es aber auch nicht mit der Urlauberbrille.
Da geht es aber um ein verdichtetes Projekt mit vielen Häusern auf engem Raum für das keine Natur vernichtet wurde.
Ich persönlich würde sowieso nie Holmsland/Søndervig als Urlaubsort wählen weil es für mich schon immer zu wenog natur war.

Was ich da über Blaavand gelesen habe ist aber etwas anderes, da werden immer mehr unbebaute Dünengrunde bebaut und die Häuserdichte nimmt zu.
Das finde ich schlimm, wenn es sich weiter um den Ort aubreitet, ist es lokal begrenzt dann ist das auch ok.
Wegen der fast durchgehenden Bebauung mit Ferienhäusern ist auch der Norden von Blokhus bis Hirtshals ein No-Go-Gebiet für mich.
Also Ballung so wie Lalandia oder Seawest auf engem Raum für die die es nachfragen und Ruhe und Natur belassen in den Gebieten die unbebautes Naturland sind. Intensiv genutzte Agrarflächen meine ich damit nicht!
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 714
Registriert: 20.04.2020, 23:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Ny Hinnerk »

25örefan hat geschrieben: 08.07.2021, 11:40 Mir wäre weniger auch mehr, aber möglicherweise gibt es in absehbarer Zeit nicht mehr viele von den „Alten“, die ähnlich denken und mehr von den „Neuen“, die mehr Trubel und weniger Abgeschiedenheit nicht stört bzw. weniger Trubel und mehr Abgeschiedenheit gar nicht suchen.
Die gleiche Diskussion findet sich am Beispiel Søndervig hier:
viewtopic.php?f=10&t=34861&hilit=Söndervig
Ja, die Zeiten haben sich verändert und damit auch die Wünsche und Bedürfnisse vieler Urlauber. Der Trend geht hin zu Kurzurlaub (9 - 10 Tage, dafür luxuriös, mit all inclusive, Animation, Erlebnispark und Wellness. Die Pauschalanbieter haben das längst erkannt und Rundum-Sorgöospakete für die ganze Familie mit all inclusive, Animation rund um die Uhr, Poollandschaften und Wellness in ihren Angeboten.
Um nun die "neuen" Urlauber nicht alle an die TUI und Co zu verlieren investieren dänische Investoren in große Bungalowanlagen. Da wird es dann nicht lange dauern und es folgen Freizeitangebote wie Vergnügungsparks, Schwimmbäder, Golfanlagen etc. Eine "ganz natürliche" Entwicklung. Fehlen darf natürlich nicht die Seehundaufzuchtstation, wo die von ihren Eltern verlassenen Heuler aufgezogen werden, weil Urlauber unbedingt meinen, die Tiere mit Schokolade füttern zu müssen oder freilaufende Hunde mit den Tieren anbändeln wollen ("ach wie niedlich"). Den Urlaubern und der heimischen bzw. regionalen Wirtschaft freut es, den Umwelt- und Naturschützern weniger.
Als ich klein war hatte ich Angst vor der Dunkelheit.
Wenn ich heute die Stromrechnung sehe fürchte ich mich vor dem Licht
Benutzeravatar
Polly
Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 02.01.2018, 07:15

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Polly »

Dina, ich bin ein kleiner Fan deiner Beiträge.

Ich ringe seit Tagen mit einer Antwort im Søndervig - Thread. Es würde nur zu sehr ausufern. Und nun mischt es sich. :roll:
Eva, sorry. Jetzt muss es raus. :oops:


Ich wüsste gerne, wie du dir Natur im Urlaubsgebiet vorstellst.

Ich habe einst bemängelt, dass Brachland bebaut wird. Okay, du nennst es Agrarfläche.
Auch auf Agrarfläche beginnt ein Kreislauf der Nahrungskette. Auch wenn, da hast du absolut Recht Dina, die Vielfältigkeit nicht gegeben ist.
Ich bin leider etwas engstirnig unterwegs. Es wäre in meinen Augen sinnvoller, all die Ruinen zu modernisieren, die es ja nun mal überall gibt. Obwohl (wie ich auch erwähnte, diese Ruinen Orte für Brut und Unterschlupf einiger Tiere sind).

Es ist für mich grundlegend einfach ein schlechter Deal, Grünflächen gegen Beton zu tauschen.
Zumal mehr Menschenauflauf den Rückzug der Tiere von diesem Ort bedeutet. Sie werden auf engere Flächen/Territorien gezwungen und es beginnen harte, mitunter tödliche Kämpfe um Brutplätze und Nahrung.

Ich kann Søndervig leider nicht mit Blavand vergleichen. Ich war nie dort bis auf ein Mal, als ich eigens dorthin wegen eines Bernstein - Engelanhängers hingefahren bin.
Ich weiß nur, dass es dort scheinbar mehr Rehe als in Lodbjerg Hede gibt. Meine Kollegin sendet mir immer Fotos weil sie weiß, dass ich dann sehr neidisch bin. :D

Dina, würdest du Neupflanzungen anregen? Welche Ideen hast du?
Noch weiter hergeholt ...In Lettland verenden viele Bruten zunehmend aufgrund fehlender Nahrung. Grund : einseitige, kommerzielle Forstwirtschaft. Abholzung, Trockenlegung wichtiger Feuchtgebiete, Tümpel und Wasserläufe. Erschaffung von landwirtschaftlichen Flächen. Okay ... nicht relevant trotzdem erwähnenswert der Jagdtourismus. Sehr effektiv die Erfahrung, immer mehr das Sterben der Tiere zu sehen.
Ich bin seit einigen Jahren Beobachter diverser Webcams dort und Estland - es ist erschreckend.

Es wäre für mich nicht so schlimm wenn ein Lalandia entsteht ... wenn es doch nur einen Ausgleich gäbe.
Meine Ruhe werde ich suchen und finden - wie Ny Hinnerk woanders schrieb - das Binnenland ist eine Oase! Ich brauche kein Meer - ich brauche Ruhe und Natur.
Ja, die Zeiten haben sich verändert und damit auch die Wünsche und Bedürfnisse vieler Urlauber. Der Trend geht hin zu Kurzurlaub (9 - 10 Tage, dafür luxuriös, mit all inclusive, Animation, Erlebnispark und Wellness. Die Pauschalanbieter haben das längst erkannt und Rundum-Sorgöospakete für die ganze Familie mit all inclusive, Animation rund um die Uhr, Poollandschaften und Wellness in ihren Angeboten.

Kurzurlaub - ja. Definitiv geht der Trend vermehrt dorthin.
Jedoch denke ich, dass in 1 - 2 Jahren ein Trend zur Intimität zurückkehrt.
Eingefriedetes Grundstück, ruhige Umgebung. Ja, ich bin sicher. Irgendwie. Und die Suche nach Action wird weniger.
Außer Familien, die verständlicherweise gerne alles im Paket haben. Kein Thema ...

Ja, das denke ich. :D
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 714
Registriert: 20.04.2020, 23:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Ny Hinnerk »

Polly hat geschrieben: 08.07.2021, 15:46 Kurzurlaub - ja. Definitiv geht der Trend vermehrt dorthin.
Jedoch denke ich, dass in 1 - 2 Jahren ein Trend zur Intimität zurückkehrt.
Eingefriedetes Grundstück, ruhige Umgebung. Ja, ich bin sicher. Irgendwie. Und die Suche nach Action wird weniger.
Außer Familien, die verständlicherweise gerne alles im Paket haben. Kein Thema ...
Ja, es wird immer beides geben. Es bleibt nur die Frage, wem die große Politik und den Kommunalpolitikern vor Ort den Vorrang geben. Da wird sowohl in Dänemark als auch in Deutschland zwischen den Interessenvertretern gestritten. Kapital welches die Kassen von Investoren und Wirtschaft klingeln lässt oder Erhält der Natur die was kostet aber den Sohn von Bauer xy in die Stadt abwandern lässt, das sind die Fragen der Zukunft.
Als ich klein war hatte ich Angst vor der Dunkelheit.
Wenn ich heute die Stromrechnung sehe fürchte ich mich vor dem Licht
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7062
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von 25örefan »

Polly hat geschrieben: 08.07.2021, 15:46...wäre für mich nicht so schlimm wenn ein Lalandia entsteht ... wenn
Meine Ruhe werde ich suchen und finden - wie Ny Hinnerk woanders schrieb - das Binnenland ist eine Oase! Ich brauche kein Meer - ich brauche Ruhe und Natur.
Kannst Du nur hoffen, dass es so bleibt und nicht auch dass Binnenland (aus verständlichen wirtschaftlichen) Gründen versucht mittels Schaffung touristischer Attraktionen und Unterkünften versucht verstärkt am Tourismuskuchen teilzuhaben. Und da in Nord-, Mittel- und Südjütland auch kein Ort richtig weit von der Küste entfernt und damit leicht erreichbar ist, stehen die „Chancen“ dafür nicht schlecht, dass auch diese ( Noch-) Oase vermehrt touristisch erschlossen wird.
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Benutzeravatar
Polly
Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 02.01.2018, 07:15

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Polly »

Nun, für die Vermieterpreise, die inzwischen aufgerufen werden, werde ich im Zweifel keine Kompromisse schließen.
Nur um des 'Rauskommens' wegen ... wenn hygge nicht mehr hygge ist.

Warten wir ab.
Möglicherweise entzaubert sich alles schon im August/November.
Hendrik77
Mitglied
Beiträge: 6511
Registriert: 08.07.2010, 22:09
Wohnort: Odense

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Hendrik77 »

Das die Wünsche der Touristen nicht einheitlich sind und sich ändern halte ich für ganz normal. Wichtig ist aber das nicht nur auf eine Gruppe bzw. deren Wirtschaftlichkeit gesetzt wird und wenn sich der Trend dann wieder ändert die dänische Natur von wenig bzw. nicht mehr genutzten Ferienhäusern verschandelt wird. Wirtschaftliche Interessen sollten nie nur für sich stehen und was einmal bebaut ist braucht u.U. Jahre um es dann wieder der Natur zurück zu geben. Deswegen ist es wichtig unberührte Natur zu erhalten und nicht alles um jeden Preis zu bebauen.
Ny Hinnerk hat geschrieben: 08.07.2021, 15:11 Da wird es dann nicht lange dauern und es folgen Freizeitangebote wie Vergnügungsparks, Schwimmbäder, Golfanlagen etc.

Deine Behauptungen ohne wirkliche Grundlage sind weder hier noch im Søndervig Thread erhellend und ich finde sie einfach nervig. Vergnügungsparks, Schwimmbäder und Golfanlagen gibt es schon in Dänemark und das deren Ausbau gerade explosiv ansteigt dafür gibt es keine Anzeichen.

Med venlig hilsen
Hendrik77
Egal wo,Fußballfan ein Leben lang !
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7062
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von 25örefan »

Ny Hinnerk hat geschrieben: 08.07.2021, 16:14 Da wird sowohl in Dänemark als auch in Deutschland zwischen den Interessenvertretern gestritten. Kapital welches die Kassen von Investoren und Wirtschaft klingeln lässt oder Erhält der Natur die was kostet aber den Sohn von Bauer xy in die Stadt abwandern lässt, das sind die Fragen der Zukunft.
Gerade in ansonsten strukturschwachen Gebieten profitieren allerdings auch die Einheimischen sowie deren Kommunen über Arbeitsplätze und Steuereinnahmen.
Sicherlich zur Freude derer, die dadurch nicht gezwungen sind, der Binnenmigration in bis dahin wirtschaftlich attraktivere Zentren ( die zudem in DK auch eher rar sind) zu folgen und damit Ihr soziales Umfeld verlassen zu müssen.
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7062
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von 25örefan »

Polly hat geschrieben: 08.07.2021, 15:46 Es ist für mich grundlegend einfach ein schlechter Deal, Grünflächen gegen Beton zu tauschen.
Im Grundsatz richtig, aber ob da enge Massenbebauung besser ist als großzügig verteilte Einzelhäuser mit in der Regel 1000- 2000 qm Naturgrundstück?
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Benutzeravatar
Polly
Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 02.01.2018, 07:15

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Polly »

Wirtschaftliche Interessen sollten nie nur für sich stehen und was einmal bebaut ist braucht u.U. Jahre um es dann wieder der Natur zurück zu geben. Deswegen ist es wichtig unberührte Natur zu erhalten und nicht alles um jeden Preis zu bebauen.
Auch wenn wirtschaftliche Interessen nicht unerheblich sind ....danke Hendrik77.

Oft gepriesen die Glückseligkeit des dänischen Volkes.
Platz 1 ... 2 in der Umfrage ...plötzlich stehen vernachlässigte Bauern und Abwanderung im Raum. Ich dachte, alle sind glücklich.
Und Tourismus fördert welche anderen Wirtschaftszweige? In meinen Augen besteht fast alles nur aus Tourismus und Landwirtschaft.

Das glaube ich nicht. Es beißt sich. :roll:
Im Grundsatz richtig, aber ob da enge Massenbebauung besser ist als großzügig verteilte Einzelhäuser mit in der Regel 1000- 2000 qm Naturgrundstück?
Ich denke, ich habe gerade einen Knoten im Hirn. Entschuldige bitte ... entweder verstehst du falsch oder ich. Hilf mir! :D
Benutzeravatar
Polly
Mitglied
Beiträge: 442
Registriert: 02.01.2018, 07:15

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von Polly »

Aber ich habe eine Antwort auf die Thread - Frage - Wann sind es zu viel Touristen?

Wenn ich mich nicht mehr wohl fühle!

= ständig direkte körperliche Kontaktbegegnungen in Geschäften und Meilen durch Gedränge/Geschiebe
= enge Bebauung - keine Privatsphäre auf dem Grundstück
= überteuerte Preise wie üblich in Touristen (noch mehr) Hochburgen
= mehr Menschen als Vögel
= ich treffe Arbeitskollegen :shock:
= Unpersönlichkeit - keine Entschleunigung
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7062
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von 25örefan »

Polly hat geschrieben: 08.07.2021, 17:18 [
Im Grundsatz richtig, aber ob da enge Massenbebauung besser ist als großzügig verteilte Einzelhäuser mit in der Regel 1000- 2000 qm Naturgrundstück?
Ich denke, ich habe gerade einen Knoten im Hirn. Entschuldige bitte ... entweder verstehst du falsch oder ich. Hilf mir! :D
Oh sorry, Du hast Recht, ich hätte das nicht in einem Atemzug schreiben/ verknüpfen dürfen.
Mit dem 1. Halbsatz wollte ich Deinem Aspekt ( Beton vs.Natur) zustimmen und der 2. Halbsatz war nicht auf Dich gemünzt, sondern auf eine Anmerkung zum Thema Søndervig, wo gemutmaßt wurde, dass das dortige Projekt mit Massenbebauung auf engem Raum in Bezug auf Flächenverbrauch (also auch Beton vs. Natur) möglicherweise vorteilhafter sei als Einzelbebauung.
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7062
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Wann sind es zu viel Touristen u.a. in Blåvand ?

Beitrag von 25örefan »

Polly hat geschrieben: 08.07.2021, 17:30 Aber ich habe eine Antwort auf die Thread - Frage - Wann sind es zu viel Touristen?

Wenn ich mich nicht mehr wohl fühle!

= ständig direkte körperliche Kontaktbegegnungen in Geschäften und Meilen durch Gedränge/Geschiebe
= enge Bebauung - keine Privatsphäre auf dem Grundstück
= überteuerte Preise wie üblich in Touristen (noch mehr) Hochburgen
= mehr Menschen als Vögel
= ich treffe Arbeitskollegen :shock:
= Unpersönlichkeit - keine Entschleunigung
Das trifft´s👍
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen
[img]http://up.picr.de/15464651xz.jpg[/img]
DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/Hegnet