Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Handel, karriere, brancher, eksport, import, produkter, messer o.s.v.
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 982
Registriert: 20.04.2020, 23:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Beitrag von Ny Hinnerk »

Jede Onlinebank hat seine Besonderheiten. Da heißt es genau die Leistungen und Kosten miteinander vergleichen.
Ja die VISA-Card von Barclay ist eine "echte" Kreditkarte bei der der Kartenumsatz erst nach einem Monat in einer Summe vom Girokonto abgebucht wird. Im Gegensatz dazu handelt es sich bei der VISA-Card der ING um eine Debit-Karte, wobei bei deren Nutzung jeder Kaufbetrag wie bei der Nutzung der Girokarte als Einzelbetrag sofort vom Girokonto abgebucht wird. Der Vorteil dabei ist die bessere Übersicht über die Einkäufe und das Guthaben. Bei der VISA-Karte von z.B. Barclay muss ich online immer zwei Konten kontrollieren, wobei ich nie den wirklich aktuellen Kontostand habe, weil die Käufe mit der VISA-Card in einer Summe im nächsten Monat abgebucht werden.

https://www.finanztip.de/erfahrungen/barclaycard/
Regenwald statt Recklinghausen!
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7126
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Beitrag von 25örefan »

Ny Hinnerk hat geschrieben: 30.11.2021, 12:07 Bei der VISA-Karte von z.B. Barclay muss ich online immer zwei Konten kontrollieren, wobei ich nie den wirklich aktuellen Kontostand habe, weil die Käufe mit der VISA-Card in einer Summe im nächsten Monat abgebucht werden.
Weltweit 21,2 Millionen Kreditkartenkunden schaffen das.
Und wer schon das nicht im Blick behalten kann, der sollte besser auf das gute alte Portemonaie zurückgreifen.😇
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen

DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/ Hegnet, Skovmose/ Als
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 982
Registriert: 20.04.2020, 23:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Beitrag von Ny Hinnerk »

Nun ja, die ING hat immerhin 9,5 Mill. Kunden nur in Deutschland. Du hast bei dir die Barcley-Kunden auf der Osterinsel mitgezählt. :mrgreen:
Aber wir wollen ja nicht Erbsen zählen. Bei der Wahl der richtigen Bank war es mir wichtig eine Kreditkarte in Form einer Debitkarte zu haben weil ich ausnahmslos nur mit Karte bezahle und jeden Kauf gern belegt haben möchte. Dies bietet mir eben nur eine Debitkarte. Und so fungiert meine Kontoübersicht auf dem Smartphone oder dem PC zuhause wie ein Haushaltsbuch. Ein Blick aufs Konto und ich sehe meinen momentanen Kontostand, einschl. dem vor 5 Minuten getätigten Aldi-Einkauf, bezahlt mit VISA-Debit. Das sehe ich als Vorteil.
Regenwald statt Recklinghausen!
steelfarmer
Mitglied
Beiträge: 190
Registriert: 25.09.2021, 14:42

Re: Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Beitrag von steelfarmer »

Das stimmt,
der Nachteil ist allerdings das Debit-Kreditkarten nicht überall anerkannt werden. Z.B. Hotels oder bei Leihwagenfirmen. Denn der Kreditrahmen einer klassischen Kreditkarte sichert ab, das evtl. Schäden bezahlt werder können.
Benutzeravatar
25örefan
Mitglied
Beiträge: 7126
Registriert: 30.07.2013, 23:31
Wohnort: Niedersachsen

Re: Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Beitrag von 25örefan »

Ny Hinnerk hat geschrieben: 30.11.2021, 14:55 Bei der Wahl der richtigen Bank war es mir wichtig eine Kreditkarte in Form einer Debitkarte zu haben weil ich ausnahmslos nur mit Karte bezahle und jeden Kauf gern belegt haben möchte.
Verständlich, aber bei Barclays-Visa auch kein Problem.
Nahezu zeitgleich erhalte ich bei Bezahlung/ Abhebung per Karte eine Nachricht ( s.u.) per e-Mail.
Für mich ist dies Info genug:
Hallo Herr xxxx,
damit Sie im Bilde sind: Gerade wurde Ihre Karte/Partnerkarte eingesetzt. Wir informieren Sie hiermit über diesen Umsatz. Alle Umsätze auf einen Blick finden Sie in Ihrem Online-Banking – auch über unsere App.
• Die Zahlung über … DKK war erfolgreich
Umsatz vom xx.xx. xxxxx um xx.xx Uhr
bei SKOVBY DAGLIBRUGSEN
Kartennumer xxxxxxxxxx •
Dafür, dass der Einsatz weltweit kostenfrei ist nehme ich in Kauf, dass die entsprechende Summe nicht direkt von meinem Girokonto abgebucht wird, sondern ich das Barclays-Konto binnen max. 80 Tagen selbst ausgleichen muß.
"Es sieht der Mensch die Welt fast immer durch die Brille des Gefühls, und je nach der Farbe des Glases erscheint sie ihm finster oder purpurhell."
H. C. Andersen

DK seit 1965
Nørre Vorupør, Blavand, Bjerregård, Stauning, Agger, Tranum Strand, Marielyst, Argab, Bornholm/Sømarken, Odense, Houvig, Søndervig, Bjerregård/ Hegnet, Skovmose/ Als
Benutzeravatar
Ny Hinnerk
Mitglied
Beiträge: 982
Registriert: 20.04.2020, 23:41
Wohnort: Midtjylland/Ammerland

Re: Die "Karte" als Zahlungsmittel in Deutschland

Beitrag von Ny Hinnerk »

Ja, in einem Punkt ist die VISA Barclay-Card der VISA-Card von der ING voraus. Es fallen auch in Ländern der Nicht-Eurozone keine Auslandseinsatzgebühren an. Deshalb benutze ich in Dänemark die Dankort Partnerkarte von meiner Frau.
Momentan gehen die Onlinebanken die ihren Kunden die VISA-Karte (nicht Debit) kostenlos anbieten dazu über, ihren Kunden kostenlos diese nur noch als Debitkarte auszustellen, so z.B. die DKB und Comdirect weil dies für die Banken kostengünstiger ist. Nur ist es dann aus mit der gebührenfreien Nutzung in Nicht Euroländern.
Da bin ich gespannt, wie lange Barclay ihren Kunden die „echte“ VISA-Karte noch kostenlos zur Verfügung stellt.

Aber wie auch immer, ich bevorzuge in Deutschland bzw. der Eurozone die VISA-Bebitkarte wegen der besseren Kontoübersicht. Aber so hat eben jeder seine Vorlieben.
Regenwald statt Recklinghausen!
Antworten